Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mexiko-Veranstaltung in Düsseldorf am 10.8.2007

Veranstaltungshinweis vom 21.07.2007

  MEXICO − Die Indigene Würde, Umweltzerstörung, Klimawandel −
Verfügen Indigene Völker über die weiseren Konzepte für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur ?

Freitag, 10. August, 19 Uhr − BLACK BOX, Düsseldorf-Altstadt, Schulstr. 4

Der Aufstand der Würde
Die zapatistische Bewegung in Chiapas / Mexico
Deutschland 2007 − 65 Min. − Farbe −
Idee & Produktion: Luz Kerkeling, Dorit Siemers, Heiko Thiele (Zwischenzeit e.V.) Die Autoren werden anwesend sein.

Mit der Losung „Ya Basta“ besetzten am 1.1.1994 tausende Zapatisten einige Städte im Bundesstaat Chiapas, um gegen das elende Dasein, das ihnen und anderen Indigenen aufgezwungen wird zu rebellieren (politisch ausgeschlossen, ohne sozio-ökonomische Perspektiven).
Bereits 12 Tage später stoppten sie die tödliche Spirale der Gewalt, indem sie die Gewehre gegen eine noch „schärfere Waffe“ tauschten: wie die des Subcomandante Marcos u.a.: „Sprache hat nicht nur die Kraft die Welt zu beschreiben, sondern sie auch zu verändern!“ Fortan prangern sie Ausbeutung und Zerstörung der Natur durch das „System neoliberale Globalisierung“ an und setzen soziale Gerechtigkeit und indigene Würde dagegen.
Der Film lässt die Menschen zu Wort kommen, gibt ihnen Gelegenheit, vom eigenen, kollektiven Aufbau-Prozess zu berichten, den autonomen Strukturen als Überlebensvoraussetzung in den zapatistischen Gemeinden sowie von der Bedeutung internationaler Solidarität.

Ein „Krieg niederer Intensität“ in Chiapas

Wie schwierig es auch 13 Jahre nach dem Aufstand ist, gegen feudale Strukturen eine autonome und basisdemokratische Gesellschaftsordnung zu entwickeln, soll mit den Referenten Luz Kerkeling, Soziologe und der Filmemacherin Dorit Siemers diskutiert werden, die in diesem Jahr Chiapas bereisten.
Auf die Forderung der Zapatisten nach indigener Selbstbestimmung und Abbau sozialer Ungleichheit, wie im Friedensabkommen von San Andrés vereinbart, sowie Umsetzung der ILO-Konvention 169 über „Rechte und Kultur indigener Völker“, die von Mexico ratifiziert wurde (inkl. des Rechts auf die „angestammten Territorien“), reagiert die Obrigkeit mit KRIEG. Statt Mitsprache u.a. bei Prospektierung der reichen Natur-Ressourcen wird die Vertreibung indigener Gruppen von ihrem Land angestrengt gem. den auch andernorts angewandten Strategien eines „Kriegs niederer Intensität“.

So treffen in Chiapas zwei völlig konträre und wie es scheint unvereinbare Weltsichten aufeinander:
Da sind zum einen die Vertreter des schnellen Profits, die sich die Kontrolle über strategische Ressourcen sichern wollen, ohne Rücksicht auf die Natur, zum anderen ihre Kontrahenten die Indigenen, die ihr Überleben seit der Conquista sowohl einer intakten Umwelt als auch der eigenen Anpassung an die fragilen Ökosysteme verdanken. Rührt daher die Sichtweise von einer „Bewahrung der Schöpfung“ statt des ungehemmten Rohstoffverbrauchs und gilt deshalb als die zukunftsfähigere?

Klimawandel

Vorbeschriebener Dissens könnte bei kluger Weichenstellung bald gelöst sein, denn die größte Herausforderung des Jahrhunderts heißt „KLIMAWANDEL“. Für eine globale Wirtschaft mögen die Fähigkeiten der Indigenen aktuell nicht relevant sein, den Wissenschaftlern des Weltklimarats (IPCC) aber scheint das traditionelle Wissen Indigener, gepaart mit ihrem kosmologischen Weltbild so wichtig, dass man sie in die Klimaforschung mit einbeziehen will. Welches nun die Phänomene sind, die zur Erwärmung des Klimas führen, ließe sich durch gemeinsame Forschung dann sicherer bestimmen.

Einladung zur Diskussion:

%minus; Könnte wissenschaftliche Zusammenarbeit als Beispiel für die übrige Gesellschaft gelten, von Diskriminierung und Vorurteilen gegenüber den Indigenen abzusehen, sie zu respektieren ?
%minus; Können wir vom Wertesystem der Indigenen und speziell dem der Zapatisten solche Impulse empfangen wie beispielsweise: unser ökonomistisches Denken zurückzudrehen, oder ihnen selbst die Planung über die letzten verbliebenen Ressourcen zu überlassen ?

Hiermit möchten wir Sie / euch herzlich zur INFO-Veranstaltung einladen und gleichzeitig bitten, beiliegende Aktion zur „Ratifizierung der ILO-Konvention 169 durch die Bundesregierung“ mit einer Unterschrift zu unterstützen.

Veranstalter:
pax christi Solidaritätsfonds Eine Welt
email: csdeguerrero AT freenet PUNKT de

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben