Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Türsteher vor der Festung USA

 

Mexiko entwickelt sich zunehmend zum Vorposten im Kampf gegen illegale Einwanderer

junge welt vom 20.04.2004
Diego Cevallos, Mexiko-Stadt (IPS)

  Mexiko entwickelt sich im Kampf gegen illegale Immigranten aus Zentral- und Südamerika zunehmend zu einem Vorposten der USA. Allein im vergangenen Jahr wurden von der mexikanischen Polizei etwa 160000 Einwanderer ohne gültige Papiere, überwiegend aus Guatemala, Honduras und El Salvador, abgefangen und deportiert.

Menschenrechtsorganisationen warnen inzwischen vor der rechtlosen Lage dieser illegalen Einwanderer. Sie seien auf ihrem Weg nach Norden nicht nur der Ausbeutung durch Schlepperbanden und andere Verbrecher ausgeliefert, sondern auch den vielfältigen Schikanen der mexikanischen Polizei.

Die nationale Menschenrechtskommission hat nach Angaben ihres Vorsitzenden José Luis Soberanes etliche Fälle dokumentiert, in denen Immigranten nicht nur durch Schleuser und Banditen, sondern auch durch Beamte der Einwanderungsbehörden bestohlen, mißhandelt und sexuell mißbraucht worden sind. Mexiko ist seit jeher der bevorzugte Ausgangspunkt für Einwanderer aus Zentral- und Südamerika auf dem Weg in die USA. Die insgesamt 1150 Kilometer lange Grenze mit Guatemala und Belize ist nur schwer zu überwachen.

Seit einigen Jahren versuchen auch Einwanderer aus Europa und Asien, auf diesem Wege in die USA zu gelangen. Zwischen 1988 und 2003 ist die Zahl der Festnahmen von durchschnittlich 108000 auf 160000 pro Jahr gestiegen. Trotzdem geht den mexikanischen Gesetzeshütern weiter ein Großteil der illegalen Migranten durchs Netz. Angesicht der immer schwieriger werdenden Lage an den Grenzen boomt das Geschäft der Schlepper, der sogenannten coyotes. Der Preis für einen illegalen Grenzübertritt beträgt für Menschen aus Zentral- und Südamerika zwischen 1500 und 4000 US-Dollar. Europäer oder Asiaten müssen bis zu 10000 Dollar bezahlen.

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/index.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Januar 2018 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31