Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

ORCAO Mitglieder wollen Zapatisten gefangennehmen

La Jornada vom 04.12.2001
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

 
Autoritäten des Bezirks Che Guevara denunzieren Drohungen und die Präsenz von "Regierungsspitzeln"
Vermutliche Militärs und PRIistas erstellen Pläne der Zone und untersuchen die Anführer der autonomen Regionen
Sie lokalisieren uns, weil sie uns etwas antun wollen", sagen sie

Autonomer Bezirk Ernesto Che Guevara, Chiapas, 3 Dezember. Die Autoritäten des autonomen Bezirkes meldeten heute von Drohungen gegen sich erfahren zu haben, die von Mitglieder der Regionalen Organisation Landwirtschaftlicher Kaffeepflanzer von Ocosingo (ORCAO) in den letzten Tagen geäussert wurden. Sie denunzierten ebenfalls die Entdeckung von "Regierungs- und Armeespitzel" in der Zone. "Sie sagen, dass sie zu den Häusern der zapatistischen Autoritäten gehen werden, die sich am meisten an den Dialogen beteiligt haben. Sie sagen, dass sie sie gefangennehmen werden, aber nicht was sie mit ihnen tun wollen", erklärte der Sprecher des autonomen Bezirksrates. Bis Mitte November bestand ein Versuch, zwischen der ORCAO und den Zapatisten, unter Vermittlung von Menschenrechtsorganisation aus San Cristobal de Las Casas, ein Dialog zu führen. Was als eine "Unzufriedenheit" mit dem zapatistischen Laden und dem Mural mit dem er geschmückt war begann, wurde von der Organisation in ein Landproblem umgewandelt. Der Dialog fruchtete nicht, die EZLN Unterstützungsbasen der aufständischen Bezirke der Region eroberten den Laden zurück, eröffneten ihn wieder, und bewachen ihn jetzt mit einer Menschenansammlung von 200 Personen, "die wir noch erweitern können, wenn es nötig ist", sagen die Autonomen. "Wir machen diese Meldung, weil wir gesehen haben, dass die ORCAO ihre Drohungen erfüllen, wie in Nuevo Jerusalén, (autonomer Bezirk Primero de Enero), wo sie einen Compañero angreifen wollten, und es vorher gesagt haben", fügt er hinzu. "Sie haben Geld von der Regierung und Kontakte zur Polizei. Ausserdem haben uns Vertrauenspersonen gewarnt, sie würden sagen, dass Leute aus Progreso, Abasolo, Sacrificio oder Cuxuljá sich beteiligen werden. Das sind die, die kommen könnten um die Compañeros gefangenzunehmen." Der zapatistische Sprecher erklärte, dass die Drohungen sich am 30 November verstärkt hätten, dass sie aber bereits seit dem 18 November angefangen haben, als ein Tausend indigenas aus sieben autonomen Bezirken, den Gemeinschaftsladen, der von der ORCAO in Oktober angegriffen und geschlossen worden war, zurückeroberten. Seit damals, haben sich die Zapatisten in einer Wache an der Kreuzung von Cuxulja, mit der Strasse San Cristóbal-Ocosingo eingerichtet. Hier waren sie, in ihren bunten Umhängen, dem ständigen Regen und der Kälte ausgesetzt, Tzeltal, Tojolabal und Tzotzil Campesinos mit verdeckten Gesichtern. Männer und Frauen aus Primero de Enero, 17 de Noviembre, Ernesto Che Guevara, Miguel Hidalgo, Olga Isabel, Vicente Guerrero und Lucio Cabañas. Der Sprecher erzählte, die ORCAO Mitglieder hätten gesagt "dass sie warten werden, bis wir der langen Wache müde werden, und die Compañeros sie aufgeben. Aber im Gegenteil, wenn wir eine Gefahr für den Laden oder die Gemeinde sehen, werden wir ihn noch grösser machen".

Spionage und Drohungen

Andererseits, haben die Einwohner von Moisés Gandhi herausgefunden, dass eine Person namens Rojas, den sie nicht näher identifiziert haben, Karten der Flüsse und Wälder von Virginia und anderen benachbarten Landstriche entwirft. In Ocosingo hat sich diese Person vor vielen Menschen damit gebrüstet für die Armee zu arbeiten, dass er in dem zapatistischen Protest bei Amador Hernández gewesen, und Karten des Aguascalientes von Morelia "für die Soldaten" gezeichnet hätte. Der autonome Sprecher bestätigte: "Wir haben bestätigt, dass Fremde auf unsere Ländereien eingedrungen sind, die versuchen die Orte kennenzulernen". Da es sich um Durchgangsgebiete für viele Gemeinden handelt, können die Einwohner von Moisés Gandhi nicht kontrollierten, wer ihre Felder durchquert. "Wir merken, dass die Autoritäten uns lokalisieren, weil sie uns etwas antun wollen." Darüberhinaus, haben die PRIistas von Cuxuljá den Bezirk Ernesto Che Guevara ausspioniert. Seitdem die Kreuzung von der Bundesarmee geräumt worden ist, gibt es Personen (scheinbar Campesinos) die sich damit befassen die autonomen Autoritäten zu beobachten. "Wir sind von einigen Bekannten gewarnt worden, Compañeros aus anderen Organisationen, dass wir vorsichtig sein sollen, weil wir seit den Dialogen in November ständig beobachtet werden. Wir wissen, dass ein Señor namens Agustín diese Arbeit macht. Wir untersuchen wer er ist, ob er wirklich so heisst, und wie sein Nachname lautet." Diese wenig vertrauenserweckende Atmosphäre geht mit einer neuen Kriegsbereitschaft einher, die von Viehhändler und Rancher verkündet wird — die früheren (und bald durch die PRI-Regierung entschädigte) Besitzer der Ländereien, die von den indigenen Rebellen nach 1994 "wiedergewonnen" wurden, und jetzt Teil der Gebiete und verschiedenen autonomen Bezirke sind, hauptsächlich in Ocosingo und Altamirano.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr