Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Neue paramilitärische Attacken in Polho befürchtet

La Jornada vom 03.12.2001
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Autonomer Bezirk San Pedro Polho, Chiapas, 2 Dezember. Neun Flüchtlingslager, die von 8 Tausend Vertriebene bewohnt werden, und die zapatistischen Gemeinden von Chenalhó bilden diesen autonomen Bezirk, in dem der Widerstand doppelt so kostspielig ist, weil er aus der völligen Enteignung heraus geführt wird.

Die paramilitärische Gewalt zerstörte die Häuser und Höfe der vertriebenen Familien aus zehn Gemeinden und Kolonien, plünderte ihre Ernten und raubte ihr Land.

"Alle Vertriebene bleiben hier, nur wenige können weggehen um zu arbeiten, und weil die Paramilitärs ihnen zusetzen, kommen sie nicht zu ihrem Land durch", erzählt Bartolo Gutiérrez Vázquez, Präsident des autonomen Bezirksrates der La Jornada.

Für die Tausende Einwohner von Polhó bedeutet Widerstand auch Exil. Sie leben in einem Zustand der Belagerung. "Die Situation ist viel komplizierter. Die Freilassung der Paramilitärs, die für Acteal verantwortlich sind, gab denen die deswegen Waffen tragen ein Gefühl der Bestärkung", erklärte der Sekretär des Rates und denunzierte: "Erst vorgestern haben die Compañeros die Paramilitärs von Tzanembolom mit ihren Schusswaffen gesehen.

"Sie sahen dass niemand sie entwaffnet, und haben Vertrauen gefasst. Sobald die Freigelassenen von Los Chorros ankamen fragten sie nach ihren Waffen, und wo sie sie hingetan hätten. Was wir nicht wissen ist ob sie sie zurückgekriegt haben", fügte er hinzu.

An dem Interview nehmen sechs Mitglieder des autonomen Rates teil. Der Sprecher ergreift das Wort: "einer der Freigelassenen ist Antonio Santiz López, der in der paramilitärischen Organisation den Rang eines Oberst innehatte, weshalb die Vertriebenen und die zapatistischen Unterstützungsbasen fürchten, er wird wieder aktiv werden. In Los Chorros werden jetzt mehr Waffen verteilt. Es gibt wieder Gerüchte, dass sie Polhó und die Compañeros in den Gemeinden angreifen werden ".

Über die Rückkehr einiger Hundert vertriebenen Las Abejas meint der Sprecher "die Regierung hat sie angelogen, den es gibt keine Bedingungen um sicher zu leben, und wir fürchten die Paramilitärs".

Er erklärte, dass die Hauptsitze der einzigen paramilitärischen Gruppe in Chiapas, die einen massiven Angriff durchgeführt und einen Massaker an Zivilisten verübt hat, in Tazembolom, Canolal, Los Chorros, Puebla, Yaxjemel und Yabteclum weiterhin intakt bleiben.

Als er das Vorhandensein von Gerüchten und paramilitärischen Drohungen bestätigt, kommentiert Bartolo Gutiérrez: "Das erinnert uns an 1997, denn vor dem Acteal Massaker redeten sie genauso. Sie fühlten sich auch geschützt, und meinten dass sie nicht verhaftet werden würden, wenn sie Menschen töten ".

Das Exil

Chenalhó ist der Bezirk mit der zweitgrössten Anzahl der Militärbasen und der stationierten Militär- und Polizeitruppen in Chiapas, und wird darin nur noch von Ocosingo überragt.

In Las Limas und Yabteclum zum Beispiel, grenzen die Militärlager direkt an den Grundschulen dieser Dörfer an, was besonders günstige Bedingungen für die akademische Leistung und das geistige Wohl der Kinder schafft. Die Patrouillen in Polhó werden unaufhörlich durchgeführt, Tag und Nacht.

Majomut, Polhó liegt in Sichtweite einer sehr aktiven Basis Gemischter Operationen, zusammengesetzt aus Militärs und Agenten diverser Polizeikorps.

Die autonomen Autoritäten erklären, dass die Polizei- und Militärüberwachung auf den Strassen, seit 15 Tagen zugenommen hat, "angeblich um das Verbrechen zu bekämpfen". Der Sprecher erklärt: "Wir werden uns nicht mit der Regierung treffen, weil sie mit den Paramilitärs zu tun haben; ausserdem lassen uns die Federales (Bundespolizei) nicht in Ruhe.

"Wenn wir sehen, dass sie das indigene Gesetz, das von der Regierung verraten wurde, erfüllen, und beginnen die Paramilitärs aufzulösen, könnten wir vielleicht reden, um die Lage aller Compañeros zu lösen. Aber so wie die Situation jetzt ist, ist das unmöglich".

Der Sekretär des autonomen Rates warnt: "wir zapatistische Basen bleiben bei dem was wir gesagt haben. Wenn sie die Armee und ihre Flugzeuge nicht räumen, und das indigene Gesetz nicht erfüllt wird, geht der Widerstand weiter".

Daraufhin beschreibt er die Funktionen der autonomen Regierung: "Als Autoritäten haben wir die Gemeinden organisiert um zu Überleben. Die Nahrungsmittel reichen nicht für alle Menschen aus, wie können sie das, wenn sie uns unsere Länder und Kaffeepflanzungen weggenommen haben. Die Compas pflanzen ein wenig Gemüse an, halten ein paar Hühner. Wir versuchen den Boden auf die bestmögliche Weise zu verteilen, und suchen Arbeit für die Compañeros die keine haben".

Das Internationale Rote Kreuz Komitee und andere internationale Organisationen, wie Ärzte ohne Grenzen, hielten in den Flüchtlingslagern von Polhó und Acteal eine Präsenz aufrecht, die ein Teil der Bedürfnisse löste, besonders die medizinische Versorgung. Aber die Hilfe reicht nicht aus in einer indigenen Zone, in der ein Drittel der Kinder unter schwerer Unterernährung leiden, in der mehr als 10 Tausend Campesinos ohne Land und Arbeit, wohnen zusammengedrängt in baufällige und ärmliche Hütten, wie der Ratspräsident sagt.

"Wir sind daran gewöhnt ohne Geld zu leben, nichts zu Essen zu haben. Seit vier Jahre leben wir so. Die Lage ist sehr schwierig, aber die Vertriebenen denken nicht daran zu ihren Gemeinden zurückzukehren", fügt Bartolo Guitiérrez hinzu.

Der Ratssekretär, der jüngste und eloquenteste der Sprecher, informiert, dass das Internationale Rote Kreuz Komitee, die Mais-, Bohnen- und Mehllieferungen in einige Lager um 50% verringert hat. "Ausserdem verteilen sie Maissaat zum Anbauen, aber wir können es nicht benutzen, weil wir kein Land haben. Das verfügbare Land taugt nicht für den Maisanbau".

Am 30. November gab die Organisation bekannt, gegenwärtig 5.777 Vertriebene in Chiapas zu unterstützen. In 1998, als sie mit der mexikanischen Regierung ein Abkommen für Unterstützung in der Konfliktzone unterzeichnet hatten, versorgten sie in Chenalhó alleine mehr als 9 Tausend Personen.

Der Repräsentant der Organisation in diesem Staat, Ernesto Herrera, hat jedoch geleugnet, dass sie die Konfliktzone in der nächsten Zukunft verlassen würden.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Mai 2017 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Die nächsten Termine

24.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Veranstaltungsraum im FDCL, Gneisenaustr. 2a / Mehringhof, 3. Aufgang, 5. Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
25.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Filmgottesdienst beim Kirchentag Berlin

Ort: Berlin
Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
28.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
31.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Berlin (Eintritt: € 6,-/4-), Ohlauerstrasse 41, 10999 Berlin – Kreuzberg

Zeit: 19:00 Uhr
01.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Mehringhof (Dachterrasse) - Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr