Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

»Ohne befehlende Autorität«

junge welt vom 18.10.2004
Interview: Luz Kerkeling

 
Zapatistische Bewegung hat weltweiten Einfluß
Kampf für eine Welt, in der viele Welten Platz haben
Ein Gespräch mit Gloria Muñoz Ramírez

* Gloria Muñoz Ramírez aus Mexiko-Stadt ist Journalistin und Autorin des Buches »EZLN: 20 und 10« (Unrast Verlag) über die Geschichte und Entwicklung der zapatistischen Bewegung. Zur Zeit stellt sie ihr Buch auf einer Rundreise in europäischen Ländern vor. Infos & Tourplan unter www.gruppe-basta.de

F: Seit ihren Anfängen hat die zapatistische Bewegung eine enorme Ausstrahlungskraft auf viele Bewegungen der Welt. Wie läßt sich das erklären, und was sind die wichtigsten Aspekte dieser Einflüsse?

Der Aspekt, der am meisten Einfluß auf andere Bewegungen hat, ist die Organisation von unten. Die Zapatistas praktizieren das Prinzip des »gehorchenden Befehlens« und schlagen es für die gesamte Gesellschaf t vor. Konkret bedeutet das, daß die Macht von der Basis ausgeht, ohne eine vertikale Autorität, wobei sie ihre Funktionsträger immer überwacht und jederzeit ersetzen kann, wenn sie ihre Aufgaben nicht zufriedenstellend lösen.

Die Zapatistas haben außerdem immer klargestellt, daß man niemals absolute Gewißheit hat. Sie spielen sich eben nicht als Avantgarde welcher Strömung auch immer auf, sondern kämpfen für eine horizontal e Organisierung, die Toleranz für alle Denkweisen und Formen des Kampfes einschließt. Ich denke, dieser Kampf »für eine Welt, in der viele Welten Platz haben«, ist ein weiterer relevanter Aspekt.

F: Zur Präsentation Ihres Buches sind Sie in verschiedenen europäischen Ländern gewesen. Sie wollten dabei auch einen Dialog zwischen der zapatistischen Bewegung und den sozialen Bewegungen in Europa führen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Ich kann mich noch nicht auf Deutschland beziehen, denn ich beginne gerade mit einer Rundreise durch 15 Städte des Landes. Aber ich kann über Italien, Spanien oder Frankreich reden. Die zapatistische Erfahrung lebt dort nicht nur durch die solidarische Unterstützung der Sache und in den zahlreichen Projekten, die den Widerstand vor Ort in Mexiko begleiten. Es geht vielmehr darum, daß die sozialen Bewegungen versuchen, Verbindungen zwischen den Kämpfen zu knüpfen und einige Vorschläge der Zapatistas zur Diskussion stellen. Konkrete Beispiele für den Einfluß des zapatistischen Denkens sind die Bewegung der »disobedienti« (dt.: die Ungehorsamen) in Italien, die sozialen Zentren sowie die Organisation von Initiativen, die Häuser für Flüchtlinge oder prekär Beschäftigte besetzen.

F: Angesichts der enormen globalen Probleme: Wofür sollten wir gemeinsam mit der zapatistischen Bewegung kämpfen?

Die Zapatistas haben vielen von uns beigebracht zu sagen: »Ich weiß nicht«. Und in vielen Fällen ist es die angemessene Antwort. Wir müssen immer weiter fragen.

Aber natürlich gibt es grundlegende Linien in ihrem Denken, wie die generelle Besorgnis wegen des Krieges, den die Mächtigen auf dem gesamten Planeten führen. Dabei beziehe ich mich nicht nur auf den Krieg mit Waffen und Armeen, sondern auf den alltäglichen Krieg, den der Neoliberalismus gegen die Menschheit führt. Es ist ein Krieg, in dem die Indigenen von ihren angestammten Ländereien vertrieben werden, um den multinationalen Konzernen Zutritt zu verschaffen. In diesem Krieg werden den Arbeitern ihre Rechte entzogen und Stück für Stück alle sozialen Errungenschaften vernichtet. Damit werden die Renten, die Arbeitslosenhilfe und die Unterstützung für die Kultur verschwinden, in einem Krieg aller gegen alle. Und ich glaube, das ist Motiv genug, um gemeinsam mit den Zapatistas zu sagen: »Ya basta!« − Es reicht!

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2004/10-18/020.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben