Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Paramilitärische Gruppe verhindert Durchsetzung des Gesetzes in 3 Bezirke von Chiapas

La Jornada vom 17.07.2002
von Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Sitalá, Chiapas, 16. Juli. Die Dinge stehen so schlecht für die Vertriebenen von San Pedro Buena Vista, dass als Sebastián Hernández Sánchez zum Richter in Yajalón ging um Gerechtigkeit zu fordern, er beinahe ins Gefängnis geworfen wurde, mit der Beschuldigung "Land gestohlen" zu haben, wo er es doch war, der vertrieben worden war. Der Staatsanwalt von Bachajón (Bezirk Chilón), reichte die Akte weiter an das Gerichtshof von Yajalón, ohne Verantwortung für die Anklagen zu übernehmen, die von den vertriebenen Familien eingereicht worden waren.

Die Bezirksautoritäten in Sitalá währenddessen, "wissen nichts über das Problem", wie ein junger Bezirkspolizist heute vor dem Rathaus sagte. Dies obwohl San Pedro Buena Vista in Sitalá liegt, weniger als 30 Minuten zu Fuss von diesem Bezirkshauptsitz entfernt.

"Die Polizei geht nicht nach San Pedro weil sie Angst haben. Sie wissen, dass die Paramilitärs besser bewaffnet sind als sie. Sie haben Tränengasgranaten und Gewehre," sagte ein junges Mitglied der Gruppe vertriebener Tzeltal Campesinos und EZLN Unterstützungsbasen.

Drei konstitutionelle Bezirke (Yajalón, Chilón und Sitalá) und die staatliche Öffentliche Sicherheitspolitik, unfähig das Gesetz durchzusetzen und sich den Aggressoren zu stellen, hat sie abgeschrieben. Mindestens ein Bezirk, Chilón, wurde beschuldigt die Paramilitärs zu schützen (PRIs und PRDs), die am 25. Mai die Einwohner von San Pedro gewaltsam vertrieben haben. Sie besetzen nun die Häuser und das Land der Zapatisten, die in verschiedene Häuser in Sitalá Unterschlupf gefunden haben. Einige Männer mussten weggehen um als Arbeiter Anstellung zu finden, weil sie kein Geld und keine Ernten von ihren Milpas und Kaffeefelder mehr haben.

Die Situation ist unerträglich, sagen die Vertriebenen

"Wir können diese Situation nicht länger ertragen," sagte Sebastián. "Zwei meiner Kinder sind krank, und wir haben überhaupt nichts, dass wir ihnen geben könnten damit es ihnen besser geht." Während des Gespräches mit den Sprechern von San Pedro Buena Vista, hört ein dreijähriges Mädchen mit tiefen, dunklen Ringe unter den Augen, aber lebhaft und wachsam, niemals auf zu husten.

Die Aggressoren von vier Farmen in dem Bezirk Chilón, konnten letzte Woche in den Bezirkshauptsitz von Sitalá eindringen, um ein Haus zu umzingeln, in dem einige Familien aus San Pedro Buena Vista sich geflüchtet hatten, und einem "Komitee" anzuordnen, Sebastian Hernández Sánchez und seine Familie mit dem Tode zu bedrohen "wenn sie nicht weiter weggehen, bis sie verschwinden," sagte Sebastián selbst, im fehlerhaften Spanisch in der dritter Person. Und all dies fand 200 Meter von den Baracken der Öffentlichen Sicherheit statt, und weniger als 500 Meter von dem Bezirkspalast.

"Diese Gruppe hat jetzt Selbstvertrauen gefasst," kommentierte ein Campesino aus dem Ejido Sitalá. "Jene, die jetzt bewaffnet herumlaufen sind die selben, die vor einigen Jahren Land von unserem Ejido gestohlen haben, und die Autoritäten wagten es nicht sie zurückzuholen. Sie haben sich mit ihnen arrangiert, und wir, die Ejiditarios haben 30 Hektar verloren."

Eine ältere Stimme erhob sich unter den Menschen, die vor dem Haus der Unterhaltung folgten: "Das waren vollständig entwickelte Kaffeefelder." Und alle Männer stimmten zu.

"An diesem 4. Juli sagten sie mir ich sollte mich ihnen anschliessen, wenn ich nicht sterben wollte. Etwa 50 von ihnen, alle bewaffnet, umzingelten dieses Haus, und einige von ihnen kamen herein um Drohungen zu machen. Ein Herr von der Sitim Farm war derjenige der die Drohungen machte," erzählte Sebastián Hernández, in einem der seltenen Augenblicke, in denen er auf das Spanische zurückgriff. Die meiste Zeit über sprach er lebhaft auf Tzeltal mit seiner Frau und den Männern, die ihn begleiteten. Die Paramilitärs aus Chilón wollen ihn tot sehen, und die Autoritäten von Yajalón wollen ihn einsperren. Er ist in einer schwierigen Lage.

"Wir denken darüber nach das Land zu befreien, dass sie uns weggenommen haben. Was auch immer passiert, wird Verantwortung der Regierung sein, da sie es nicht korrekt lösen wollen," sagte ein anderer Vertreter der Vertriebenen.

Das kleine Dorf in dem sie lebten hatte 10 Häuser, eine Kirche und eine kleine Schule. Heute wird es von Invasoren aus Chilón besetzt, die behaupten das Land von San Pedro Buena Vista würde ihnen gehören, da ihre Vorfahren auf der Finca gearbeitet hätten, die sich dort befunden hatte. In 1994 befreiten die Zapatisten 30 Hektar, die von dem Finquero aufgegeben wurde, damit er sich von der Regierung entschädigen lassen konnte.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr