Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Chenalhó - Zone mit der zweithöchsten Militarisierung

La Jornada vom 20.07.2001
Korrespondent Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

 
Für uns hat sich mit der neuen Regierung nichts geändert, sagt der Präsident des Bezirkrates
Chenalhó, die Zone mit der höchsten Militarisierung nach Ocosingo
Die Paramilitärs handeln unter Straflosigkeit

(Autonomer Bezirk San Pedro Polho, Chiapas, 19 Juli.} "Für uns hat sich hier mit der neuen Regierung nichts geändert, es geht uns genau wie zuvor", sagt ein Übersetzer des autonomen Bezirkes, der die Worte des Ratspräsidenten Bartolo Gutiérrez Vázquez übersetzt, der zu seinem Sprecher und den anderen zwei Mitglieder der autonomen Autorität nur auf Tzotzil spricht.

Die hoch- und tiefliegenden Gebiete von Chenalhó, ein kleiner Bezirk in dem Hochland, sind die Zonen mit der höchsten Militarisierung von ganz Chiapas (nach Ocosingo, das ein zwanzig mal so grosses Gebiet umfasst). Hier ist es auch wo die paramilitärischen Gruppen die grösste unbestrafte Präsenz aufrechterhalten, trotz ihrer öffentlichen Verurteilung seit dem Massaker von Acteal.

Zwei Zahlen: 25 ständige Militärlager, fast 11,000 Vertriebene durch die Paramilitärs. Oder besser, zwei zusammenhängende und entgegengesetze Bilder: die Gemeinde von Polhó, in der sich 7000 Indigenas zusammendrängen, die ihrer Häuser und Länder in ihren jeweiligen Gemeinden beraubt wurden, und das fertiggestellte Militärlager der Bundesarmee von Majomut (wie von dem Schild am Eingang angekündigt), weniger als hundert Meter weit entfernt.

"Die Patrouillen der Armee und der Staatspolizei folgen Tag und Nacht demselben Muster", fügt der junge Indigena hinzu, der die kurzen Sätze von Bartolo Gutierrez ins Spanische übersetzt, ein Mann mittleren Alters in kurzen weissen Hosen.

Die Paramilitärs sind weiterhin ein unüberwindlicher Hindernis für eine Lösung des Exodus tausender Indigenas, zapatistischer Unterstützungsbasen und Mitglieder von Las Abejas. "Tzanembolom und K’anolal sind am schlimmsten ", erklärt der Übersetzer über die Gemeinden die sich in der Gewalt der Paramilitärs befinden. Jene die die PGR niemals auf frische Tat ertappen konnte.

"In Tzanembolom haben sie uns die Blechplatten all unserer Häuser geraubt, und bebauen weiterhin unsere Länder für sich selbst. Wir sind besorgt, wir können unser Land nicht bearbeiten und die Nahrung reicht nicht aus".

Er erwähnt, dass im Flüchtlingslager Acht (einer der "Stadtviertel" von Polhó City), die Maiszuteilungen die von dem Internationalen Roten Kreuz alle 15 Tage verteilt werden, in den letzten Monaten um 50% reduziert worden sind. "Viele von uns haben Hunger. Es fehlt an Mais und Bohnen."

Obwohl sie es ruhig aufzunehmen scheinen, beschreiben die autonomen Autoritäten eine fast verzweifelte Lage.

Die anfangs vorherrschenden Plastikplanen, die die vertriebenen Familien elend beherbergten, sind von hunderten Hüten aus Blech und Bretter ergänzt worden, die Polhó das bemerkenswerte Aussehen eines Dorfes aus Dörfer verleihen; dessen ungeachtet schädigt der gegenwärtige Regen die Gesundheit der Frauen und Kinder. "Wir haben viele Halsinfektionen, Husten, Fieber, Erkältunge. Mit der Zeit wurden die Dächer beschädigt. Oder es hat gehagelt und die drei Jahre alte Pappdächer der Küchen hielten es nicht aus, und das Wasser fällt auf die Compañeras."

Durch den ganzen Bezirk hindurch passiert man alle paar Kilometer eine Garnison oder ein Polizeilager, während die Patrouillen sowohl auf den asphaltierten Strassen, als auch auf den Pfaden die Chenalhó von Santa Maria bis Calchihuitán und von Chamula bis Pantelhó durchfurchen, ständig präsent sind.

In jeder Gemeinde in der Paramilitärs operieren, und in denen Tausende Einwohner nicht zurückkehren könne, gibt es ein Militärlager, das weit davon entfernt die bewaffneten Banden zu kontrollieren, diese zu beschützen scheinen.

Das ist der Fall in Yabteclum, K’anolal, Tzanembolom, Los Chorros, Chimix, Pechiquil, Poconichim, unter anderen Gemeinden, in der die Koexistenz von Soldaten und Paramilitärs die Rückkehr der Vertriebenen verhindert.

Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas stimmt in seinem letzten jährlichen Bericht (Mai 2001) mit den Einschätzungen des autonomen Rates überein.

Die Bedingungen die in den letzten Jahren in Chenalhó zu tausenden Vertiebenen geführt haben bleiben "die gleichen", erklärt die Organisation. "Trotz, oder gerade wegen der Präsenz der Armee und der Abteilungen der Patrouillen gemischter Operationen (BOM) in der Region, gehen die Straflosigkeit und die Repressionen und Einschüchterungen der Paramilitärs gegen die Las Abejas und die Menschen des autonomen Bezirkes von Polhó weiter." (Erinnerung und Hoffnung, CDHFBC, San Cristóbal de las Casas, Seite 51)

Der Bericht bestätigt, dass "die Lebensbedingungen der Vertriebenen weiterhin die gleichen bleiben, und zusätzlich durch Überbevölkerung, mangelnder Hygiene und fehlendem Feuerholz verschlechtert worden sind, trotz der Unterstützung des Internationalen Roten Kreuzes und einigen NGO’s."

Eine Unterstützung die, wie die autonomen Autoritäten heute der La Jornada erklärten, auf bis zu 50% herabgesenkt worden sind.

"Der Bezirk von Chenalhó bleibt weiterhin der Schauplatz wiederholter Verstösse gegen die Menschenrechte", schätzt ein ausführliches Dokument der CDHFBC.

Und bezüglich den Paramilitärs endet die Organisation: "Nach den negativen Ergebnissen die von der Generalstaatsanwaltschaft der Republik in der Operation gegen die Paramilitärs erzielt worden sind (November 2000), wurden die Massnahmen zur Auflösung dieser Gruppen eingestellt."

Das Buch "Siempre cerca, siempre lejos. Las fuerzas armadas en México" (Immer nah, immer fern — die bewaffneten Streitkräfte in Mexico) publiziert von Global Exchange, CIEPAC und CENCOS, Mexico, August 2000, zählt 41 Positionen der öffentlichen Streitkräfte in Chenalhó auf, und die Gewissheit der Existent eines Planes zur Aufstandsbekämpfung in diesem Staat: "Die Paramilitarisierung im Kontext des Krieges zur Aufstandsbekämpfung, versucht unter anderem das Bild der Armee zu bewahren, indem es an ihrer Stelle die Belästigung der zapatistischen Bevölkerung, der PRDistas oder der organisierten Zivilgesellschaft ausführt, und diese hinsichtlich des Konfliktes als neutral erscheinen lässt.

Auf diese Weise zeigt sich die Armee nicht an den schmutzigen Krieg gegen die Zivilbevölkerung beteiligt, und die Kampfhandlungen gegen sie werden von angeblich unkontrollierbaren Gruppen ausgeführt" (S. 153)

Wenn an irgendeinem Ort eine Strategie der Einkreisung und Aufreibung "nach dem Handbuch" durchgeführt wird, dann in Chenalhó, wo sich fast die Hälfte der mehr als 20,000 Vertriebene des Chiapas Konfliktes konzentriert (darunter die Exilierten von Guadalupe Tepeyac, Taniperla, Tila und El Bosque).

Von hier aus gesehen, geht die Unterdrückung der Gemeinden in Widerstand durch die Regierung unverändert weiter. Sollte es in Mexico eine Veränderung gegeben haben, dann hat diese Chenalhó nicht im mindesten erreicht.

Vielleicht war deshalb die einzige Antwort von Bartolo Gutiérrez und seinen Compañeros, als sie über die endgültige Bewilligung der indigenen Verfassungsreform des Kongresses befragt wurden, ein starrer Blick des Übersetzers, die undurchdringliche Miene des Präsidenten des autonomen Rates, und ein langes Schweigen.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr