Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Doku zu femicidio in Ciudad Juarez im TV

 

Die Stadt der toten Töchter: Eine endlose Mordserie in Mexiko

Fernsehtipp vom 17.06.2005

  19.06.2005, 22.25-23.15 Uhr Hessen 3

Die Stadt der toten Töchter: Eine endlose Mordserie in Mexiko
Eine Dokumentation von Jutta Pinzler und Matthias Franck

Sie waren jung, schlank, trugen langes, schwarzes Haar, und fast alle kamen aus armen Familien: die ermordeten Mädchen von Ciudad Juárez. Amnesty International geht davon aus, dass in der mexikanischen Grenzstadt in den vergangenen zehn Jahren 370 junge Frauen umgebracht wurden. Die mexikanische Menschenrechtsorganisation spricht von über 4.000 Vermissten.
Meist verschwinden die Mädchen auf ihrem Weg zu oder von der Arbeit in einer der "Maquílas", einer der internationalen Fabriken. Manchmal werden die Opfer verstümmelt und gefoltert, fast immer vergewaltigt. Seitens der Behörden schien jahrelang keinerlei Aufklärungswille zu existieren. Ermittlungen wurden unseriös geführt, Indizien gingen verloren. Die Ermordeten hatten keine Lobby und ihre Verwandten nicht die nötigen Mittel, der Polizei Druck zu machen. Immer wieder nimmt die Regierung vermeintliche Mörder fest, doch bis heute ist niemand rechtskräftig verurteilt. Geständnisse wurden nachweislich unter Folter erzwungen und von Richtern trotzdem akzeptiert. Journalisten und Anwälte, die Ermittlungsfehler an die Öffentlichkeit bringen, wurden entführt oder umgebracht.

Über die Frage nach den Tätern gibt es verschiedene Spekulationen: Sind einflussreiche Personen der Oberschicht und der Drogenmafia verantwortlich? Oder Produzenten von "Snuff-Movies", Filmen, in denen reale Morde gezeigt werden? Reisen Mörder nur zum Töten nach Ciudad Juárez? Ist die Globalisierung dafür verantwortlich? Spielt die Grenze zu den USA eine Rolle, da sie Schauplatz der organisierten Kriminalität ist? Selbst das Gerücht von Organhandel steht im Raum.

Die Filmautoren Jutta Pinzler und Matthias Franck zeichnen das Porträt einer Stadt, in der das menschliche Leben offenbar keinen Wert, geschweige denn Schutz genießt − zumal, wenn es weiblich ist. Sie haben mit Betroffenen, aber auch mit Vertretern von Behörden und Regierung gesprochen. Sie zeigen eine Stadt in der Dritten Welt, in der die sozialen Strukturen zerstört sind und in der Rechtlosigkeit und Unmoral herrschen.

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31