Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Blanche Petrich, CAPISE denunziert Aktionen von Armee und Paramilitärs

 

Offensive gegen die zapatistischen Zonen

La Jornada vom 26.09.2007
Blanche Petrich
übersetzt von Dana

  26. September 2007 - In den neun Monaten der Felipe Calderón Regierung, sind die indigenen Gebiete von Chiapas, und besonders die Zonen, in denen sich die zapatistischen Juntas der Guten Regierung eingerichtet haben, einer "brutalen Offensive" ausgesetzt gewesen, die das gemeinsame Vorgehen der 79 ständigen Militärlager des Bundesstaates mit den lokalen PRI- istischen Behörden, landwirtschaftlichen Institutionen und paramilitärischen Gruppen kombiniert, die sich hinter dem Deckmantel von Campesino Organisationen tarnen. Einer detaillierten Feldstudie zufolge, die von Beobachtungsbrigaden der zapatistischen Basen und des Zentrums für Politische Analyse und Soziale und Wirtschaftliche Forschungen (CAPISE) "in jedem Tal, jeden Caracol und allen autonomen Bezirke" durchgeführt worden ist, befinden sich Tausende Familien in Gefahr, ihres Landes und Eigentums kurzfristig beraubt zu werden. Die Räumungen betreffen 10.544 Hektar Land, und werden durch irreguläre Urteile des Landwirtschaftlichen Gerichts geschützt, die immer zugunsten von Campesinogruppen ausfallen, unter deren Deckmantel sich bekannte paramilitärische Anführer verbergen.

CAPISE führt 13 Gemeinden auf, die akut bedroht sind. Zwei Sektionen des Ejidos Mukulum und acht Dörfer von Agua Azul, im Bezirk Chilón; die Ranchería El Nance, Altamirano; die Gemeinde 24 de Diciembre, Bezirk Margaritas; San Juan del Río, San Alfredo, Casa Blanca, Miguel Hidalgo, 20 de Febrero, Nuevo Rosario, autonomer Bezirk La Garrucha (Ocosingo), Nueva Revolución und San Patricio, Bezirk Roberto Barrios.

"Es handelt sich hierbei," erklärt Ernesto Ledesma, Leiter von CAPISE, "um den größten Angriff der letzten Jahren", der an die blutigen Etappen der Regierungen von Absalón Castellanos und Roberto Albores erinnert. Die Folgen sind "massive, systematische und a priori legalisierte Landenteignungen" warnt er. Die neueste Arbeit dieser Forschungsgruppe, die seit fünf Jahren in diesem Gebiet tätig ist, wurde gestern auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Sie illustriert wie die Verteilung der 79 ständigen Militärlager, einschließlich von mindestens vier Einheiten der Sonderstreitkräfte der Luftwaffe (GAFES), die Militarisierung und die Anwendung einer Politik der Aufstandsbekämpfung in dem Bundesstaat konsolidiert haben.

"Die Umstrukturierung des Verteidigungsministeriums in Chiapas", erklärt der Forscher, "erweckt den Anschein eines allmählichen Truppenrückzugs aus der Region, aber in Wirklichkeit geschieht genau das Gegenteil: die Truppenanzahl wird reduziert, aber durch hocheffektive Elitestreitkräfte ersetzt, die das klare Ziel verfolgen, die autonomen Bezirke aufzulösen, und unter dem erklärten Schutz der Staatsanwaltschaft, der Landwirtschaftlichen Reformbehörde, des Bundeskongresses, der Ministerien für Kommunikations- und Transportwesen, des Regierungsministeriums und der Juan Sabines Regierung operieren."

Die Ausbreitung "hochgeffektiver" Elitestreitkräfte auf Lager nahe der Zonen in denen sich die Nachhut der EZLN befindet − wie die Täler von La Garrucha (La Sultana), Las Tacitas und Taniperlas − umfasst nicht nur Infanteriebrigaden, sondern auch andere Eliteeinheiten, wie GAFES und Abteilungen der Sondereinsatzkräfte und Streitkräfte für Schnelle Intervention (FIR), die Dokumenten der SEDENA zufolge dazu ausgerüstet und befähigt sind Einsätze "hohen Kalibers" gegen " Terroristen und bewaffnete Gruppen" auszuführen.

Ledesma wies darauf hin, dass die Aussetzung der zweiten Etappe der Anderen Kampagne, die für die kommenden drei Monate vorgesehen war (von Oktober bis Dezember), "dieser Realität gehorcht", da die Offensive, die in dem Dokument "Der Angriff des mexikanischen Staates gegen die indigenen Gemeinden und ihren Territorien" beschrieben wird, die EZLN weiterhin als "internen Feind" betrachtet, und versucht, das Gefüge der Gemeinden zu desartikulieren, die durch die Juntas der Guten Regierung eine politische und soziale Repräsentativität erzielt haben. "Diese Entfaltung der Aufstandsbekämpfung in Chiapas hat nichts mit einem Kampf gegen die EPR zu tun, sondern nur gegen die EZLN und ihre zivilen Unterstützungsbasen", bestätigt Ledesma. Die Offensive hat vielmehr mit der Effizienz zu tun, mit der die Caracoles und die JBG funktionieren, die schrittweise eine alternative Regierung in der Region errichten, die Forderungen und Bedürfnisse bearbeitet, als Vermittler auf allen Ebenen handeln, und sogar von nicht- zapatistischen Gemeinden als eine Instanz für die Schlichtung von Konflikten anerkannt wird, da sie gemäß den Sitten und Gebräuchen und im gemeinschaftlichen Interesse handelt. "Für den Großteil der Gemeinden, die nicht direkt in den zapatistischen Strukturen militant sind, ist der Anschluss als zapatistische Unterstützungsbasen der einzige Schutz auf den sie zählen können.

Die Studie umfasst systematisierte Berichte der Beobachtungsbrigade Tierra y Territorio, Hunderte Dokumentationen von Räumungen, Schläge, Drohungen, Niederbrennen von Häusern, Straßensperren, Abholzungen von Bäumen, Zerstörungen kollektiven Eigentums, illegaler Waffenbesitz, Freiheitsberaubungen durch Mitglieder von Gruppen, die wie die OPDDIC, bekannte Paramilitärs unter ihren Anführern zählen.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2007/09/26/index.php?section=politica&article=007n2pol 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

27.4.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: ab 16 Uhr
28.04.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Glaspalast Kanonengasse 20, 8004 Zürich

Ort: Zürich
Zeit: 13.00-14.30 Uhr
15.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart

Zeit: 8:00 − 9:00 Uhr
24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben