Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Fortgesetzte Bedrohung Sozialer Organisationen und Frauenorganisationen

Zapapres-Import vom 15.09.2007

  An die Nationale und Internationale Zivilgesellschaft
An die Menschenrechtsorganisationen
An die Öffentlichkeit

Am (vergangenen) Dienstag, dem 10.September, fanden in San Cristobal de las Casas eine Demonstration und eine Kundgebung statt, zu denen die «Coordinadoras de la Sociedad Civil en Resistencia" (Koordinationen der Zivilgesellschaft im Widerstand) und viele weitere Organisationen aufgerufen hatten. Der Protest richtetet sich sowohl gegen das Urteil des Obersten Nationalen Gerichtshofs, der die Kontroversen über die Verfassungsreformen zu «Rechten und Kultur" zurückgewiesen hatte als auch gegen die Gewalt gegen die Autonomen Munizipien. Ungefähr gegen 13.30 Uhr wurde eine Mitarbeiterin der Nichtregierungsorganisation K inal Antzetik in der Strasse 5 de Febrero durch zwei Männer in Zivil gekleidet aufgehalten, nachdem sie einige Minuten auf dem Kundgebungslatz vor der Kathedrale gestanden hatte. Die zwei Männer hielten sie grob am Arm fest und stellten ihr Fragen wie: Du arbeitest mit in der Koordination der Region Altos? Sind das diejenigen, die hier die Leute koordinieren? Außerdem stellten sie zu einer Person aus der Organisationsstruktur konkretere Fragen. Die Compañera drohte damit laut anzufangen zu schreien und es gelang ihr mit einiger Anstrengung sich aus dem Griff zu befreien und den Aggressoren zu entkommen.

Am gleichen Tag tauchten zwei Männer auf der Arbeitsstelle eines Compañero einer Mitarbeiterin der Kooperative Jolom Mayaetik auf und stellten Fragen über seine täglichen Beschäftigungen, seine Arbeit und ob er bei der Demonstration mitgelaufen sei. Am 12.September wurde das Haus einer anderen Compañera von K’inal Antzetik durch zwei unbekannte Personen beobachtet.

Diese Bedrohungen und Einschüchterungsversuche gegen soziale Organisationen, in diesem Falle gegen Organisationen, die für die Rechte von Frauen kämpfen, steht in der Kontinuität einer ganzen Reihe von Aggressionen, die K’inal Antzetik, Jolom Mayaetik und andere zivile Organisationen seit 1994 ereilt hat, wie z.B. Einbrüche von Wohnhäusern und Büros, Mord- und Vergewaltigungsdrohungen, körperliche Übergriffe, anonyme Anrufe auch sexuelle Belästigungen.

Diese Art der Gewalt und politischer Verfolgung steht nicht isoliert da. In den letzten Monaten hat die Gewalt gegen unterschiedliche Ebenen und Sektoren der Bevölkerung zugenommen; insbesondere gegen die autonomen Munizipien und gegen soziale Organisationen. Wir weisen diesen Mangel an Respekt gegenüber unseren Rechten auf Meinungsäußerung, der Bewegungsfreiheit und auf Demonstrationen als Einzelpersonen, als soziale und zivile Organisationen und als indigene Völker zurück.

Es ist alarmierend, daß die Bedrohung von AktivistInnen und von VerteidigerInnen der Menschenrechte weiterhin anhält und als Einschüchterungsstrategie fungiert. Wir rufen hiermit die Zivilgesellschaft auf, daß sie nicht erlauben soll, daß wir weiterhin unter dieser Art von Gewalt zu leiden haben, diese anzuklagen und damit unsere Rechte zu wahren und damit nicht zu erlauben, daß die Regierungen auf staatlicher und bundesstaatlicher Ebene gegen die Interessen der Bevölkerung handeln indem sie versuchen die legitimen Ausdrucksformen sozialer Organisationen zu kriminalisieren.

Wir machen die staatliche und die bundesstaatliche Regierungen verantwortlich

• für jegliche Form von Aggression, die MitarbeiterInnen der regionalen Koordinationen der Zivilgesellschaft im Widerstand, von K’inal Antzetik, von Jolom Mayaetik, von der Luna Creciente oder auch andere Personen aus sozialen und zivilen Organisationen zu erleiden haben könnten und

• dafür, daß diese Form der Aggression und Einschüchterung weiter anhält sowie dafür, daß sie durch die Nichtanerkennung der Rechte der indigenen Völker ein politisches Klima schafft, in dem Gewalt gedeihen kann.

Unterzeichnet von 32 Organisationen bzw. Personen aus San Cristóbal:

K’inal Antzetik
Jolom Mayaetik
Centro Cultural La Luna Creciente
Coordinadora Regional de los Altos de la Sociedad Civil en Resistencia
Feminario, Grupo de Mujeres de San Cristóbal
CIDECI
DESMI
Alianza Cívica Chiapas
Chiltak
Parejo S’cotol
Majomut
Colectivo Las Filmadoras
Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas
Centro de Derechos Humanos Pro DH
COCIDEP
JUNAX
Red de Defensores Comunitarios
CORECO
Enlace Civil
Colonia 5 de Marzo
Autoridades y Comunidad de San Felipe Ecatepec
Autoridades y Comunidad de Nicolás Ruíz
Vashakmen de los Altos
Lucy Briones
Yolanda Castro
Emma Cosío
Marisa Kramsky
Begoña Lecumberri
Gloria Manzur
Ofelia Medina
Mercedes Osuna
Concepción Villafuerte


Quelle: Zapapres
ZAPAPRES e.V.
Mexiko-Nachrichten-Import
Postfach 30 61 26
20327 Hamburg
Internet: https://www.zapapres.de/
E-Mail: info AT zapapres PUNKT de
Bankverbindung:
Kontonr. 1211121296
Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
Inh: ZAPAPRES e.V.

 Quelle:  
  http://www.zapapres.de 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr