Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Repression gegen die unabhängige Kaffeegenossenschaft Mut Vitz

 

im Hochland von Chiapas

Zapapres-Import vom 15.03.2000

  Seit Beginn des Jahres sind 5 Mitglieder der indigenen Kaffeegenossenschaft Mut Vitz durch paramilitärische Banden ermordet worden.

Die Angriffe auf Mut Vitz häufen sich gerade in dem Moment, in dem die Genossenschaft mit der Export an alternative Kaffeehandelsorganisationen in den USA und Europa begonnen hat. Wie schon die letzen Jahre im Landkreis Chenalhó geschehen, versuchen die der Staatspartei nahestehenden Banden mit allen Mittel die unabhängigen Organisationen der indigenen Kleinbauern in Chiapas zu zerstören. Eine Delegation der alternativer Kaffeehandelsgruppen sprach im Februar mit Zeugen der Anschläge:

Am 13. Januar 2000 wurde ein Mitglied von Mut Vitz nach dem Verkauf seiner Kaffee- Ernte in der Nähe von El Bosque, dem Sitz des autonomen Landkreises San Juan de la Libertad bewaffneten Männern angehalten, beraubt und ermordet. Der Ermordete stammte aus dem Weiler Chavajebal, in dem die mexikanische Bundesarmee bereits im Juli 1998 bei einem Überfall sieben BewohnerInnen ermordet hatte. Der Mord wurde zuerst nicht angezeigt, da befürchtet wurde, daß Polizei und Armee unter dem Vorwand der Verbrecherverfolgung weitere Übergriffe auf die indigenen Dörfer tätigen könnte. Am 22. Januar wurde ein Leitungsmitglied in einen fingierten Autounfall mit einer bereits schrottreifen Patrouille der Bundespolizei verwickelt. Die beiden Unfallfahrzeuge verschwanden später. Schon häufiger sind in Mexiko in der Vergangenheit als Autounfälle getarnte Anschläge auf Oppositionelle verübt worden.

Am 1. Februar 2000 wurden erneut vier Mitglieder von Mut Vitz von der gleichen, oben erwähnten, fünfköpfigen Gruppe angehalten und aufgefordert, ihr Geld herauszugeben. Auch sie waren auf dem Heimweg, nachdem sie zuvor einen Teil ihrer Kaffee-Ernte verkauft hatten. Die vier Bauern trugen insgesamt 1.800 Pesos (ca. 400 DM) bei sich. Drei der vier Campesinos wurden erschossen. Die Ermordeten sind Rodolfo Gomez Ruiz, Martin Gomez Jiménez und Lorenzo Pérez Hernandez. Mateo Jiménez Nunez überlebte schwer verletzt. Diesmal wurden die Täter bei den örtlichen Behörden angezeigt. Am 5. Februar 2000 wurden die fünf Männer festgenommen. Es handelt sich dabei um Bewohner der Dörfer Chavajebal und Union Progreso. Laut offiziellen Meldungen soll es sich nicht um politisch motivierte Morde handeln, sondern um eine sogenannte "Guerra del Café" (Kaffeekrieg). Der politische Hintergrund dieser Morde soll verschleiert werden. Denn gleichzeitig kursieren Gerüchte, wonach der PRIGemeindepräsident von El Bosque 17.000 Pesos (ca. 3.500 DM) für die Ausübung dieser Bluttaten bezahlt haben soll.

Am 25. Februar wurde die Leiche des Mut Vitz-Genossen MANUEL NUNEZ GOMEZ gefunden. Der Körper wies massive Folterspuren auf. Am 17. Februar war Nunez zuletzt in einem Geschäft in Bochil lebend gesehen worden. Seine Frau und fünf Kinder suchten ihn eine Woche lang und sendeten auch eine Suchmeldung über Radio Xera − vergeblich. Die Professionalität der Entführung, Folterung und Ermordung läßt die Schlußfolgerung zu, daß es sich bei den Tätern um Angehörige der Armee oder um Spezialeinheiten handelt.

Die Genossen von Mut Vitz sind sehr beunruhigt, da sich eine Eskalationen wie im Landkreis Chenalhó andeutet. Dort folgten im Verlaufe des Jahres 1997 auf erste einzelne Morde massive Vertreibungen und das Massaker von Acteal am 22.12.1997 an den Mitgliedern der zivilen Basisorganisation Las Abejas. Tausende Indigenas wurden vertrieben; ihre Kaffeefelder werden bis heute von Angehörigen der Staatspartei PRI kontrolliert.

Mut Vitz fordert, daß man etwas in der in der mexikanischen und internationalen Öffentlichkeit tut, um den schmutzigen Krieg der mexikanische Regierung in Chiapas gegen die autonomen Gemeinden und unabhängigen Genossenschaften auf zuhalten. Entwürfe zu Protestbriefen gibt es bei der Hamburger Kooperative Café Libertad, die den Kaffee von Mut Vitz importiert.


Quelle: Zapapres
ZAPAPRES e.V.
Mexiko-Nachrichten-Import
Postfach 30 61 26
20327 Hamburg
Internet: https://www.zapapres.de/
E-Mail: info AT zapapres PUNKT de
Bankverbindung:
Kontonr. 1211121296
Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
Inh: ZAPAPRES e.V.

 Quelle:  
  http://www.zapapres.de 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben