Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Offener Brief zum Hungerstreik der Gefangenen in Chiapas

News vom 12.03.2008
Gruppe Frieden mit Demokratie
übersetzt von Dana

  Brief der Gruppe Frieden mit Demokratie zum Hungerstreik der Gefangenen von Chiapas

México, D. F., 12. März 2008

An Lic. Juan José Sabines Guerrero
Gouverneur des Bundesstaates von Chiapas

Sehr geehrter Herr Gouverneur

Die unterzeichnenden Personen erklären sich äußerst besorgt über die ernste lebens- und gesundheitsbedrohliche Situation, in der sich 38 indigene Gefangene der Zentren für Soziale Wiederanpassung (CERESOS) Nr. 14 und 5 in Chiapas befinden, die einen unbegrenzten Hungerstreik erklärt haben, sowie 10 weitere Personen, die in ein mehrtägiges Fasten getreten sind. Dieser Protest soll fortgesetzt werden, bis die Staats- und Bundesregierungen die Menschenrechtsverletzungen zur Kenntnis nehmen und richtig stellen, die gegen die Gefangenen hinsichtlich angemessener Prozessdurchführung und Rechtsschutz, bei ihrer Festnahme und im Verlauf ihrer Strafprozesse verübt worden sind.

Durch die Presse und Berichte des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas, haben wir erfahren, dass es sich bei den indigenen Gefangenen, die in den Hungerstreik getreten sind um die folgenden Personen handelt:

Aus dem Zentrum für Soziale Wiederanpassung Nr. 14 (Cereso 14) in Cintalapa, Chiapas: Zacario Hernández Hernández, Mateo Hernández Bautista, Alberto Patishtan Gómez, José Luis López Sánchez, Julio César Pérez Ruiz, José Pérez Pérez, Marcelino Díaz González, Ramón Guardaz Cruz, Jorge López López, Antonio Díaz Ruiz, Antonio Gómez Díaz, Miguel Gómez Gómez, Domingo Cruz Gómez, Rubén Jiménez Pablo, Enrique López Hernández und Pável Vázquez Cruz.

Aus dem Zentrum für Soziale Wiederanpassung Nr. 5 von San Cristóbal de las Casas, Chiapas, 9 Mitglieder der "Stimme von Los Llanos": Tiburcio Gómez Pérez, Pedro Guadalupe Enríquez Santiz, Julio Cesar Méndez Luna, José Luis Gómez Morales, Diego Rodríguez Hernández, Guadalupe Gómez Cruz, Manuel Ruíz Hernández, Antonio Ruíz Pérez, Mario Jiménez López, Agustín Rodríguez Jiménez und Amapola Gómez Pérez.

Aus dem Zentrum für Soziale Wiederanpassung Nr. 17 von Playas de Catazaja, Chiapas: Pablo Sánchez Gómez, Elias Sánchez Gómez (Vater), Elias Sánchez Gómez (Sohn), Timoteo Sánchez Gómez, Fausto Sánchez Gómez, José Sánchez Gómez, Felipe Sánchez Gómez, Esteban Sánchez Gómez, Pablo Gutiérrez Hernández, Javier Sánchez López und Fidencio Sánchez Gutiérrez.

Zehn weitere Personen im Cereso Nr. 14, die in ein Protest des Fastens und Betens getreten sind: Enrique Hernández Hernández, Pascual Heredia Hernández, Delia Pérez Arizmendi, Jesús López López und Andrés Hernández Hernández; im Cereso Nr. 5: Antonio Díaz Pérez, Juan Díaz López, Miguel Díaz López, Felipe Gómez Pérez und Nicolás Pérez Núńez.

Die indigenen Gefangenen fordern die Wiederherstellung ihrer Rechte, da ihnen ihre Freiheit aufgrund von Prozesse entzogen wurde, in denen das Recht auf eine angemessene gerichtliche Verhandlung weder beachtet noch garantiert worden ist. Sie weisen ebenfalls darauf hin, dass sie Folter und grausamen, unmenschlichen und demütigenden Behandlungen unterworfen wurden, um Schuldbekenntnisse zu erzwingen. Diese Taten sind unbestraft geblieben, trotz der Denunzierung dieser erniedrigenden Akte, die von Staatsbediensteten der Staatsanwaltschaft und Rechtssprechung des Bundesstaates von Chiapas verübt und zugelassen wurden.

Herr Gouverneur, wir appellieren an Sie als Oberhaupt der staatlichen Exekutiven, und im Bereich Ihrer Kompetenzen, den Forderungen der indigenen Gefangenen, die sich heute im Hungerstreik befinden, so schnell wie möglich nachzukommen.

Die Nichtbeachtung der Forderungen der indigenen Gefangenen, würde unserer Meinung nach einen internationalen Rechtsbruch von Seiten des Mexikanischen Staates darstellen, aufgrund der eindeutigen und fortgesetzten Verletzung der Artikel 4, 5.1, 5.2, 7, 8, 25 des Amerikanischen Konvention für Menschenrechte [*], in Bezug auf Artikel 1.1. des besagten Abkommens und des Artikels 6 der Interamerikanischen Konvention zur Vorbeugung und Sanktionierung von Folter [**], die von der mexikanischen Regierung unterzeichnet worden ist.

Die indigenen Gefangenen aus den CERESOS 5, 14 und 17 wollen durch ihren unbegrenzten Hungerstreik und das mehrtätige Fasten, die Verletzungen ihrer Menschenrechte öffentlich bekannt machen, sowie den Verlust ihrer persönlichen Freiheit und ihrer Lebenserwartungen, infolge der jahrelangen Gefangenschaft, die sie in den verschiedenen Strafanstalten verbringen mussten.

Wir halten Ihre umgehende Intervention für dringend erforderlich, da die indigenen Gefangenen nach eigener Aussage "bereit sind, bis zum Tode zu gehen". Diese Situation stellt eine schwere Gefahr für die Unversehrtheit der Gefangenen dar, da sie sich entschlossen haben, jede Art von Nahrungsaufnahme sowie jede medizinische Untersuchung durch das Personal der Strafanstalten zu verweigern, durch die sie, laut öffentlichen Denuncias, Drangsalierungen ausgesetzt sind, welche die Absicht verfolgten sie unter Druck zu setzen, und sie zu zwingen den Hungerstreik abzubrechen.

In diesem Sinne haben sowohl die Gefangenen in Hungerstreik als auch ihre Familienangehörigen öffentlich bekannt gegeben, dass die Behörden der Zentren für Soziale Wiederanpassung Nr. 5, 14 und 17, versuchten die indigenen Gefangenen an der Ausübung ihres Rechtes zu hindern, ihre Empörung und Unzufriedenheit über die Unregelmäßigkeiten in ihren Gerichtsprozessen zum Ausdruck zu bringen. Des weiteren haben sie bei verschiedenen Gelegenheiten, Familienangehörigen und Organisationen den Zutritt verweigert, die den Gefangenen moralische Unterstützung leisten, sowie Wasser und Honig bringen wollten.

Wir appellieren an Ihren Verantwortungssinn, und verbleiben in der Hoffnung auf Ihre schnelle Antwort zu den Forderungen der Gefangenen -

hochachtungsvoll.

Für die Gruppe Frieden mit Demokratie

Samuel Ruiz García, Raúl Vera López, Pablo González Casanova, Miguel Alvarez, Guillermo Briseńo, Juan Brom, Alicia Castellanos, Ana Esther Ceceńa, Miguel Concha, Carlos Fazio, Jorge Fernández, Magdalena Gómez, Dolores González, Luis Hernández Navarro, Gonzalo Ituarte, Gilberto López y Rivas, Pablo Romo und Raymundo Sánchez Barraza.

* Convención Americana sobre Derechos Humanos
http://www.oas.org/juridico/spanish/tratados/b-32.html (span. + engl.)

** Convención Interamericana para Prevenir y Sancionar la Tortura
http://www.oas.org/juridico/spanish/tratados/a-51.html (span. + engl.)

 Quelle:  
  http://www.frayba.org.mx/archivo/denuncias/080312_carta_al_gobernador_de_chiapas.pdf 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr