Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Aufruf für das Europäische Zapatistische Encuentro in Athen vom 9.-11. Mai

Veranstaltungshinweis vom 08.04.2008
übersetzt von Dana

  Athen, Griechenland 2. April, 2008

Aufruf für das Europäische Encuentro in Verteidigung und Solidarität mit den Zapatistischen Gemeinden

ATHEN, 9.-10.-11. Mai

Compañeras und Compañeros

Vierzehn Jahre nachdem die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) zum ersten Mal in das Licht der Öffentlichkeit getreten ist, vierzehn Jahre nach einem langen Prozess der Rückgewinnung von Land und Territorien durch Blut und Feuer, zugunsten von zapatistischen und nicht-zapatistischen indigenen Bevölkerungen zugleich, vierzehn Jahre nach dem Feuer und dem Wort, sind die zapatistischen Gemeinden einer neuen Offensive des mexikanischen Staates ausgesetzt: "gesetzliche" Landenteignungen, gewaltsame Räumungen, Vertreibungsdrohungen, die Reaktivierung paramilitärischer Gruppen, Aggressionen gegen zapatistischen Familien, die Verwüstung ihres Erbes und Eigentums, politische Gefangene und Geiseln, fabrizierte Anklagen, sind nur einige der konkreten Fakten, die in den zapatistischen Gemeinden von neuem aufleben.

Aufgrund der Verschärfung und des Ausmaßes der Aggressionen sah sich die Sechste Kommission der EZLN gezwungen ihre Rundreise durch Zentral- und Südmexiko auszusetzen, die im Rahmen der Anderen Kampagne für den letzten Oktober vorgesehen war.

Dies hat diverse Organisationen in Mexiko und auf der ganzen Welt zu Reaktionen gegen die repressive Eskalation gegen die zapatistischen Gemeinden veranlasst.

Der Ausdruck "das Feuer und das Wort" impliziert 12 Tage des Feuers und 14 Jahre der Würdigung des Wortes. Wenn es eine indigene Bewegung gibt, die dies durch ihre Taten bis hin zur Anderen Kampagne bewiesen hat, so sind das die zapatistischen Gemeinden und die EZLN. Sie haben sich mit der nationalen und internationalen Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, um einen Dialog zu führen und gemeinsam ein anderes Land und eine andere Welt zu errichten, in die viele Welten passen, in der Differenzen respektiert werden, in der Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit eine Realität für alle sein soll.

Vierzehn Jahre später haben sie uns eine andere Wirklichkeit gezeigt, und eine Inspiration.

Chronologie der von der EZLN vorgeschlagenen und realisierten Aktivitäten:

6. - 9. August 1994 - Der Nationale Demokratische Konvent (CND)

3. - 8. Januar 1996 - Das Nationale Indigene Forum

3. - 7. April 1996 - Das Erste Amerikanische Encuentro

30. Juni - 6. Juli 1996 - Das Sonderforum für die Reform des Staates

27. Juli - 3. August 1996 - Das Erste Interkontinentale Encuentro für die Menschlichkeit und gegen den Neoliberalismus

27. Juli - 3. August 1997 - Das Zweite Interkontinentale Encuentro für die Menschlichkeit und gegen den Neoliberalismus

12. - 17. September 1997 - Der Marsch der 1.111 und das Gründungskongress der FZLN

20. - 22. November 1998 - Das Erste Encuentro der Zivilgesellschaft mit der EZLN

21. März 1999 - Die Consulta für die Anerkennung der Indigenen Rechte und das Ende des Vernichtungskrieges

7. - 10. Mai 1999 - Das Zweite Encuentro der Zivilgesellschaft mit der EZLN

31. Juli - 1. August 1999 - Das Erste Encuentro der Demokratischen Lehrer und des Zapatistischen Traumes

9. Februar 2001 - Die EZLN beantwortet Fragen der Zivilgesellschaft auf ihrer Webseite.

24. Februar 2001 - Beginn des Marsches der Farbe der Erde

2., 3. und 4. März 2001 - Die Tagung des Nationalen Indigenen Kongresses (CNI)

28. März 2001 - Einzug in den Mexikanischen Kongresspalast (Worte der Comandanta Esther)

1. April 2001 - Abschluss des Marsches für die Indigene Würde, nach 77 öffentlichen Kundgebungen, auf einer Reise von 37 Tagen durch 13 mexikanische Bundesstaaten.

7. Dezember 2002 - Das Baskenland: Wege

10. November 2003 - Beginn der Kampagne EZLN: 20 und 10, das Feuer und das Wort

12. Januar 2004 - Abschluss der Kampagne EZLN: 20 und 10, das Feuer und das Wort

13. Juni 2005 - Die VI. Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald: Die andere Kampagne

5., 6. und 7. August 2005 - Vorbereitungstreffen mit den politischen linken Organisationen (Die Andere Kampagne)

12, 13. und 14 August 2005 - Vorbereitungstreffen mit den indigenen Organisationen und indigenen Völkern von Mexiko (Die Andere Kampagne)

19, 20. und 21. August 2005 - Vorbereitungstreffen mit den sozialen linken Organisationen (Die Andere Kampagne)

26, 27. und 28. August 2005 - Vorbereitungstreffen mit den Nichtregierungsorganisationen (NGO), künstlerischen und kulturellen Organisationen, Gruppen und Kollektive (Die Andere Kampagne)

2., 3., 4., 9., 10. und 11. September 2005 - Vorbereitungstreffen mit den Frauen, Männern, Alten und Kindern, organisiert als Einzelpersonen, Familien, Gemeinden, Strassen, Stadt- oder Nachbarschaftsvierteln (Die Andere Kampagne)

16. September 2005 - Vollversammlung aller Teilnehmer der Vorbereitungstreffen und gemeinsame Verlautbarung

1. Januar 2006 - Die Andere Kampagne: Beginn der 1. Etappe der Rundreise des Delegierten Null

28. November 2006 - Abschluss der 1. Etappe der Rundreise des Delegierten Null durch ganz Mexiko (31 Bundesstaaten und eine Hauptstadt)

30. Dezember 2006 - Das Erste Treffen der Zapatistischen Gemeinden mit den Völkern der Welt

25. März 2007 - Beginn der 2. Etappe der Anderen Kampagne

25. März 2007 - Beginn der weltweiten Kampagne für die Verteidigung von Land und Territorium

10. Juni 2007 - Das Nationale Forum gegen die Unterdrückung

20. - 28. Juli 2007 - Das Zweite Treffen der Zapatistischen Gemeinden mit den Völkern der Welt

22. September 2007 - Aufgrund der Aggressionen gegen die zapatistischen Gemeinden, setzt die EZLN die zweite Etappe ihrer Rundreise durch Mittel- und Südmexiko aus (Die Andere Kampagne)

11. - 14. Oktober 2007 - Das Treffen der Indigenen Völkern von América (Vicam, Sonora)

28. - 31. Dezember 2007 - Das Dritte Treffen der Zapatistischen Gemeinden mit den Völkern der Welt (Frauen-Encuentro)

13. - 16. Dezember 2007 - Subcomandante Marcos gibt die Wiederkehr der Kriegszeiten bekannt. Das Erste Internationale Kolloquium in Gedenken an And?res Aubry ("Rot Fühlen")

Hierbei handelt es sich bei weitem nicht um alle, sondern lediglich um eine kurze Auswahl der Initiativen, die von den zapatistischen Gemeinden ausgegangen sind, um einen Eindruck derer zu vermitteln, die das Wort, die Würde und den Erfindungsgeist durch Taten Ehre erwiesen haben.

Aufgrund der Verschärfung der Aggressionen und ihren Auswirkungen, halten wir es für angebracht und dringend notwendig uns − im weitesten Sinn des Wortes − zu artikulieren. Wir denken, dass es an der Zeit ist, uns zu treffen, uns gegenseitig kennenzulernen und Bekanntschaften zu erneuern; Zeit, unsere Kräfte erneut zu konzentrieren.

Im Namen der Offenen Versammlung in Solidarität mit den Zapatisten und Gegen die Repression in Chiapas (Griechenland), und des Zentrums für Politische Analyse und Soziale und Wirtschaftliche Forschungen A.C. (CAPISE), laden wir Sie daher alle ein zum:

Europäisches Encuentro zur Verteidigung und in Solidarität mit den Zapatistischen Gemeinden und der Anderen Kampagne Mexiko.

Wo? - Im solidarischen Athen, Griechenland

Wann? - Am 9., 10. und 11. Mai, 2008

Zielsetzungen

Für dieses erste Treffen halten wir es für äußerst wichtig uns wesentliche und konkrete Minimalziele zu setzen, die uns gestatten, einen Raum/Umkreis zu definieren, der seinerseits dabei helfen soll das Vorfeld für ein zweites Treffen vorzubereiten, auf dem wir weitere Horizonte erschließen können. Die Zielsetzungen für dieses erste Treffen des solidarischen Europas lauten:

I. − Angesichts der neuen Offensive des mexikanischen Staates gegen die zapatistischen Gemeinden, Vorschläge und Aktionspläne auf kurze, mittlere und lange Sicht zu präsentieren, die nicht nur dazu dienen den Widerstand gegen den Angriff zu stärken, sondern auch das integrale Projekt der Zapatisten, im Rahmen ihrer freien Selbstbestimmung als indigene Völker zu unterstützen.

II. − Angesichts der Offensive des mexikanischen Staates gegen die landesweite Bewegung der Anderen Kampagne in Mexiko, Vorschläge und Aktionspläne auf kurze, mittlere und lange Sicht zu präsentieren, die nicht nur dazu dienen den Widerstand gegen den Angriff zu stärken, sondern auch die Heranbildung und Artikulierung dieser sich im Aufbau befindenden landesweiten Bewegung zu unterstützen.

III. − Die Erkundung der Möglichkeit eines weiteren Ausbaus dieses Netzwerkes, das im Entstehen begriffen ist. Die Analysierung der nächsten Schritte. Die Analyse der Möglichkeit eines zweiten Treffens und/oder anderer koordinierten Initiativen.

Hintergründe

Vor etwa einen Monat, angesichts der neuen Offensive gegen die zapatistischen Gemeinden und im Rahmen der Rundreise von CAPISE auf dem europäischen Kontinent, begannen Compañeras und Compañeros der europäischen Kollektive mit der Vorbereitung einer Initiative für eine ’Europäische Kampagne der Solidarität mit der Zapatistischen Autonomie und gegen den Krieg in Chiapas’. Der Aufruf der Europäischen Kampagne erzielte unmittelbare Erfolge: verschiedene Organisationen, Netzwerke, Kollektive, Plattformen und Angehörige der europäischen Zivilgesellschaft haben sich dieser Kampagne angeschlossen, und schließen sich ihr weiterhin an, um Vorschläge und Initiativen vorzubringen, wie der Repression zu begegnen ist, der die zapatistischen Gemeinden von neuem ausgesetzt sind.

Es sind nunmehr vierzehn Jahre seitdem der Neozapatismus in die Öffentlichkeit getreten ist. Vor vierzehn Jahren entdeckten Menschen auf der ganzen Welt in der zapatistischen Bewegung ein Spiegel ihrer eigenen Identität und ihres Kampfgeistes. Jene von uns, die heute durch Organisationen, Kollektive, Netzwerke oder individuell mit den zapatistischen Gemeinden verbunden sind, gehören verschiedenen Generationen an, einige bereits schon seit 1994, andere sind nach 2000 hinzugekommen, andere nach der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald von 2005, einige sind bereits ausgetreten, einige gingen und kamen wieder, andere haben sich erst vor kurzem angeschlossen, einige haben auf verschiedene Art und Weise an den Initiativen und Vorschläge teilgenommen und sie mitgeformt, die von den zapatistischen Gemeinden in Foren und Treffen ausgegangen sind, andere arbeiten an und entwickeln Projekte mit den zapatistischen Gemeinden.

Wir glauben, dass es an der Zeit ist, uns zu treffen, uns erneut zu treffen, uns kennenzulernen, Bekanntschaften zu erneuern, uns zu artikulieren, uns neu zu artikulieren, uns zu stärken, und allen Anstrengungen Boden und Raum zu geben, die von den Organisationen, Netzwerken, Plattformen, Kollektive und der Zivilgesellschaft insgesamt realisiert werden, die mit dem Kampf der zapatistischen Gemeinden verbunden sind.

Erläuterung der drei Zielsetzungen

Zielsetzung I

I. Angesichts der neuen Offensive des mexikanischen Staates gegen die zapatistischen Gemeinden, gilt es Vorschläge und Aktionspläne auf kurze, mittlere und lange Sicht zu präsentieren, die nicht nur den Widerstand gegen diesen Angriff stärken, sondern auch den integralen Projekt der Zapatisten im Rahmen ihrer freien Selbstbestimmung als indigene Völker unterstützen.

Es existieren bereits etliche Vorschläge und Aktionspläne gegen die neue Repressionswelle gegen die zapatistischen Gemeinden. Ein konkretes Beispiel, das demnächst umgesetzt werden soll ist: die europäische oder internationale Karawane nach Mexiko und in das indigene Gebiet von Chiapas im nächsten Sommer. Dabei handelt es sich um eine sehr wichtige Initiative, die unserer Meinung nach von allen Netzwerken und Kollektiven unterstützt werden sollte, die ihrerseits die konkreten Ziele der Initiative definieren.

Ebenso vorgeschlagen wurden ein Tourismusboykott in Chiapas und ganz Mexiko, koordinierte Mobilisierungen in den mexikanischen Botschaften, Bilderausstellungen, kulturelle Veranstaltungen und vieles mehr. Wir meinen, dass eine Art, um all diese Vorschläge zu stärken und ihnen einen logischen und strategischen Zeitrahmen und Sinn zu verleihen darin besteht, uns alle zu treffen und auf allen vorgeschlagenen Aktionsebenen zu koordinieren.

Weiterhin gibt es Projekte, die von verschiedenen Organisationen, Kollektiven und Angehörigen der Zivilgesellschaft gemeinsam mit den zapatistischen Gemeinden realisiert werden. Zum Beispiel Projekte zur Vermarktung von zapatistischem Kaffee oder handwerklichen Erzeugnissen, in Zusammenarbeit mit den autonomen zapatistischen Bezirken und Gemeinden, oder Projekten für Bildung, Gesundheit, Ernährung, Kommunikation usw. Viele dieser Organisationen und Personen kennen sich nicht untereinander.

Die Organisationen, die politische Arbeiten oder diverse Projekte ausführen, kennen sich in vielen Fällen ebenfalls nicht, obwohl sie in ihren Arbeiten und Vorsätzen eng miteinander verbunden sind.

Es ist an der Zeit, sich zu treffen und sich untereinander zu artikulieren. Es ist an der Zeit, zu erfahren welchen Arbeiten die jeweiligen Organisationen, Kollektive, Netzwerke oder Angehörigen der Zivilgesellschaft gemeinsam mit den zapatistischen Gemeinden nachgehen, und zu sehen, wie man sich gegenseitig unterstützen kann.

Zielsetzung II.

Angesichts der Offensive des mexikanischen Staates gegen die landesweite Bewegung der Anderen Kampagne in Mexiko, gilt es Vorschläge und Aktionspläne auf kurze, mittlere und lange Sicht zu präsentieren, die nicht nur den Widerstand gegen diesen Angriff stärken, sondern auch die Heranbildung und die Artikulation dieser landesweiten Bewegung unterstützen, die im Entstehen begriffen ist.

Es gibt etliche Vorschläge, die zur Unterstützung der mexikanischen Anderen Kampagne dienen können. Darunter zum Beispiel die Europäische oder Internationale Karawane im nächsten Sommer. Andere Beispiele betreffen unter anderem die Unterstützung der Compañeras und Compañeros der Anderen Kampagne von San Salvador Atenco, oder die Unterstützung der politischen Gefangenen innerhalb und außerhalb von Chiapas.

Zielsetzung III.

III. − Es gilt, die minimalen Ansätze eines möglichen Zweiten Europäischen Encuentros zu identifizieren und vorzuschlagen, dessen Veranstaltungsort von den Teilnehmern dieses ersten Encuentros noch festgesetzt werden muss.

Konkrete Vorschläge zur III. Zielsetzung werden von CAPISE noch vor dem Encuentro in Mai präsentiert werden.

Vorbereitungen für das Encuentro im Mai

Wir schlagen vor, dass die Organisationen, Kollektive, Plattformen und Netzwerke aller Länder, die mit den zapatistischen Gemeinden zusammenarbeiten, sich treffen und/oder austauschen könnten, um Akkreditierungskommissionen für die jeweiligen Länder und/oder Regionen zu bilden, die es erlauben werden die Akkreditierungen vorzunehmen. Dies würde den Compañeras und Compañeros der Offenen Versammlung in Solidarität mit den Zapatisten und Gegen die Repression in Chiapas (Griechenland), die zugestimmt haben, dieses erste Encuentro zu organisieren − die Arbeit effizienter zu koordinieren und die Arbeitslast zu mindern, die sie bereits in Angriff genommen haben.

Es wird vorgeschlagen, dass die Organisationen, Kollektive, Plattformen und Netzwerke aller Länder, die mit den zapatistischen Gemeinden zusammenarbeiten, anfangen sich im Rahmen, der ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu treffen, um Vorschläge und Aktionspläne zu diskutieren, die auf dem Encuentro vorgestellt werden sollen. Wir wissen, dass einige nur an den Encuentro teilnehmen können, andere an der Karawane in Sommer, und einige an keiner der beiden Veranstaltungen. Daher schlagen wir ebenfalls vor, dass sich die Organisationen vorher treffen um Delegierte zu bestimmen. Natürlich hoffen die Compañeras und Compañeros der Offenen Versammlung in Solidarität mit den Zapatisten und Gegen die Repression in Chiapas (Griechenland), so viele Besucher wie möglich im zapatistischen Athen empfangen und aufnehmen zu können.

Wir schlagen vor, dass die Organisationen, Netzwerke, Kollektive, Plattformen und Angehörige der internationalen Zivilgesellschaft, die nicht am Encuentro in Athen teilnehmen können, ihre konkreten Vorschläge einschicken, damit sie auf dem Treffen diskutiert werden können. Die Vorschläge müssen den vollständigen Namen der Organisation oder Person enthalten, die sie eingesandt haben, das Land, die Stadt oder Ortschaft, und die Telefonnummer, und sie müssen spezifizieren, ob es sich dabei um einen Vorschlag auf kurze, mittlere oder lange Sicht handelt.

Kontaktinformationen

1) Email-Adressen für die Teilnehmerregistrierung am Encuentro (für Organisationen oder Angehörige der Zivilgesellschaft): registroforoatenas AT riseup PUNKT net

2) Email-Adresse für die Einsendung von Vorschläge, Anfragen bezüglich Unklarheiten zum Forum: infoforoatenas AT riseup NET net

3) Webseite: http://www.europazapatista.org

Solidarische und kämpferische Grüße

Die Offene Versammlung in Solidarität mit den Zapatisten und Gegen die Repression in Chiapas (Griechenland)

Das Zentrum für Politische Analyse und Soziale und Wirtschaftliche Forschungen A.C. (CAPISE)

 Quelle:  
  http://www.europazapatista.org 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben