Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Manifest des Europ. Encuentros in Solidarität mit den Zapatisten (Athen)

News vom 11.05.2008
übersetzt von Dana

  Erklärung des europäischen Treffens in Verteidigung und Solidarität mit den Zapatistischen Gemeinden

An die internationale Zivilgesellschaft,
An die Anhänger der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald und Zezta Internacional,
An die internationalen Kommunikationsmedien,
An die Zapatistischen Juntas der Guten Regierung, Autonomen Bezirke, Gemeinden und Unterstützungsbasen,
An die EZLN,
An die mexikanische Andere Kampagne,

Die Organisationen, Kollektive und Einzelpersonen des Anderen Europas, das Wege der Solidarität zwischen den Völkern sucht, die hier im solidarischen Griechenland zusammengekommen sind, machen die folgende ERKLÄRUG:

Die Zapatisten sind nicht alleine, und wir bekräftigen hiermit erneut unser Engagement wachsam zu sein und die schweren Verletzungen der individuellen und kollektiven Rechte zu denunzieren, die in Chiapas und in ganz Mexiko verübt werden.

1) Wir werden jetzt und in der Zukunft auf jede Aggression der Regierung, des Militärs und der Paramilitärs gegen die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung und deren Unterstützungsbasen, sowie aller Anhänger der mexikanischen Anderen Kampagne antworten.

2) Wir werden weiterhin den indigenen Völker, Gemeinden und Stämme beistehen, die sich im Widerstand befinden und ihre Autonomien errichten.

WIR DENUNZIEREN

1. Die betrügerische Nichterfüllung der Abkommen von San Andrés durch die mexikanische Regierung, sowie den weiterhin bestehenden sozialen und wirtschaftlichen Ausschluss der Indigenas, der sie zu Lebensbedingungen unter extremer Armut an Nahrung, sanitäre Versorgung und Kultur verurteilt.

2. Die alarmierende Verschärfung der Offensiven gegen die zapatistische Bewegung im Südosten Mexikos, die in der Zunahme der Aktivitäten zur Aufstandsbekämpfung und der Reaktivierung der paramilitärischen Gruppen reflektiert wird.

3. Die schweren und nicht zu tolerierenden Aggressionen der Paramilitärs gegen Menschenrechtsbeobachter/innen, für die wir den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Hinojosa und den Gouverneur von Chiapas, Juan Sabines Guerrero, direkt verantwortlich machen.

WIR FORDERN:

1. Den Respekt, die Entwicklung und die freie Selbstbestimmung der indigenen Völker, Gemeinden und Stämme.

2. Die Einstellung aller Enteignungen von befreitem Land, sowie der Aggressionen und Zusetzungen von Regierung, Polizei, Militär und Paramilitärs gegen die indigenen Gemeinden in Widerstand.

3. Das Ende der Straflosigkeit unter welcher diese paramilitärischen Gruppen und ihre intellektuellen Verantwortlichen operieren.

4. Den sofortigen Rückzug der militärischen Positionen aus den indigenen und zapatistischen Gebiet.

5. Das Ende der Repression gegen alle mexikanischen sozialen Bewegungen und die mexikanische Andere Kampagne.

5. Die bedingungslose Freilassung aller politischen Gefangenen in Mexiko und die Aufhebung der noch ausstehenden Haftbefehle, sowie die unversehrte Präsentation der Verschwundenen und Rückführung der gewaltsam Vertriebenen an ihren Heimatorten.

WIR GEBEN BEKANNT

1. Unseren gemeinsamen Weg mit der Europäischen Kampagne in Solidarität mit der Zapatistischen Autonomie und Gegen den Krieg in Chiapas.

2. Die Realisierung einer Karawane in Unterstützung der Autonomie der zapatistischen Gemeinden, als ein Raum um Widerstände und Kämpfe zu vereinen, die im antikapitalistischen Anderen Europa von unten und links einen Traum der Hoffnung errichten. Die Karawane wird am kommenden 27. Juli in Mexiko Stadt ihre Reise aufnehmen, und am 12. August auf zapatistischem Gebiet zu Ende kommen.

3. Wir rufen die internationale Zivilgesellschaft und ihre anti-neoliberalen Kämpfe und Widerstände auf sich der Karawane und der anderen Initiativen anzuschließen, die aus dieser Kampagne hervorgehen.

Zum Schluss möchten wir die Haltung der Einwanderungsbehörden Großbritanniens denunzieren, die Juan Haro die Einreise verweigert haben. Er ist ein Mitglied der Bewegung für Gerechtigkeit in el Barrio, aus East Harlem, New York, sowie Anhänger der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald und der Anderen Kampagne, und befindet sich gerade auf einer Rundreise durch Europa im Rahmen der Internationalen Kampagne in Verteidigung von El Barrio.

Athen, 11. Mai, 2008

als Word-Dokument herunterladen

 Quelle:  
  http://www.europazapatista.org 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr