Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Internationale Empörung über Eskalation in Chiapas

La Jornada vom 01.09.2002
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  San Cristóbal de las Casas, Chiapas. 31. August. − Infolge der letzten Angriffe gegen die Autonomen Bezirke von Chiapas (die vier Tote, mehr als 20 Verwundete, vertriebene Familien und große Spannungen in den indigenen Gemeinden zur Folge hatten), haben Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen und Solidaritätskomitees, Personen aus verschiedenen kulturellen Gebieten und akademische Spezialisten, einen Strom von Protestschreiben an den mexikanischen Präsidenten geschickt, und die Botschaften fangen an Proteste über die paramilitärische Gewalt in Chiapas zu empfangen.

In einem ungewöhnlich strengen Ton, sendete eine wichtige Ansammlung US-Amerikanischer Umweltschutzaktivisten folgenden Brief an Präsident Fox: "Menschenrechtsaktivisten und engagierte Bürger auf der ganzen Welt haben lange Zeit darauf gewartet, dass Sie endliche die Kontrolle über die mexikanische Armee und auch über die Paramilitärs ergreifen. Als Oberster Kommandierender der Bewaffneten Streitkräfte, sind Sie dazu verpflichtet. Wir werden Menschenrechtsverletzungen der Mexikanischen Armee und der Paramilitärs in Chiapas, Guerrero und anderen Bundesstaaten nicht tolerieren."

"Wir sind uns der empörenden Eskalation von Missbräuche, einschließlich Morde, die sich in diesem Monat in Chiapas zugetragen haben bewusst," fügten die Aktivisten hinzu. Sie kündigten ebenfalls die Entsendung einer Beobachtergruppe nach Chiapas an, um bei der "Deeskalation" der Situation behilflich zu sein, und die Brutalität zu bezeugen, die gegen die Indigenas angewendet wird..

Die Organisation, die diesen Ton anschlägt, "Save the Redwoods/Boycott the Gap" (SRGB), ist eine Umweltkoalition mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, und bildet ein Unterstützungsnetzwerk für 1500 Gruppen auf der ganzen Welt. Während ihr erstes Ziel der lokale und globale Schutz der Wälder und der Wasserquellen ist, arbeitet SRGB auch in Koalition mit humanitäre Gruppen, um die Rechte der indigener Völker zu verteidigen, "was mit dem Schutz und der Wiederherstellung der Umwelt oft einher geht." So stellten sie sich dem Präsidenten von Mexiko selbst vor, den sie drängten die "Indigenen Völker als integralen Teil eines echten Friedens anzuerkennen."

"Die ganze Welt sieht zu," fügten sie hinzu, bevor sie bekannt gaben, "wir werden in Kürze mit State Department über diese nicht tolerierbare Situation sprechen." Sie kündigten ebenfalls ihr Vorhaben an, ihre "Empörung" dem mexikanischen Botschafter in Washington gegenüber "formell zum Ausdruck zu bringen"

Fox’ mexikanische Botschafter fangen gerade erst an eine Kostprobe davon zu bekommen was es bedeutet Mexiko in Paris, Madrid, Washington, Rom, Barcelona, Brasilien und andere Städte zu repräsentieren, zu einem Augenblick in dem die rebellischen Indigenas in Chiapas unterdrückt werden, die, wie die ganze Welt weiß, weiterhin warten. In ihre Gemeinden im Widerstand, in Bedingungen die täglich schwieriger werden, auf bröckelndem Gebiet.

Claude Heller, mexikanischer Botschafter in Frankreich, wurde bereits von zivilen Gruppen des Landes über die "gewaltige Zunahme von Operationen paramilitärischer Gruppen, die den indigenen Gruppen weiterhin ununterbrochen zusetzen" befragt.

Die Fundación France Libertés, unter Leitung von Danielle Mitterand, brachte diese Woche gegenüber dem gleichen Botschafter Heller ihre "Besorgnis angesichts der Intensivierung der Konfrontationen, Drohungen und Morde in den indigenen Gemeinden von Chiapas in diesem August" zum Ausdruck, und ersuchten ihn der mexikanischen Regierung diese Sorge zu übermitteln.

"Diese Eskalation der Gewalt ist in einem demokratischen Gesetzesstaat nicht akzeptabel," erklärte France Libertés, und sagte weiter, sie hätten vor Ort festgestellt, "dass die Lebensbedingungen der indigenen Bevölkerung von Chiapas täglich schlechter werden; dass die paramilitärische Präsenz zugenommen hat, und ihre Mitglieder Feindseligkeiten bis hin zu Morde verüben, und die gewaltsame Vertreibung ganzer Familien verursachen."

Die Fundación ersuchte die mexikanische Regierung "alle nötigen Massnahmen zu ergreifen, um dieses Klima der Gewalt und Straflosigkeit zu beenden, die Wahrheit über diese Vorfälle festzustellen, und dafür zu sorgen, dass die Schuldigen für ihre Taten vor einem Gericht zur Rechenschaft gezogen werden."

Der kanadische Soziologe Gilles Cormier sendete Präsident Vicente Fox Quesada folgenden Brief, mit einer Kopie an Jean Chretien, dem Ersten Minister seines Landes, in dem er seine Besorgnis über die "gefährliche Lage" der Angehörigen der Autonomen Bezirke in Chiapas zum Ausdruck brachte: "Paramilitärs der OPDIC Gruppe, unter Führung des PRI Abgeordneten Pedro Chulín Jiménez, führten am 25. August eine bewaffnete Operation aus. An diesem Tag ermordeten die Paramilitärs zwei Personen: Lorenzo Martínez Espinosa und Jacinto Hernández Gutiérrez. Mehrere andere Personen wurden verwundet. Das einzige Verbrechen dieser Menschen, Angehörige der Autonomen Bezirke, war es sich selbst zu organisieren.

"Ich weiß, dass Sie in Mexiko einen Rechtsstaat errichten wollen. Ich kenne die Lage der Indigenas in Chiapas, weil ich zu diesem Thema mein Doktorat gemacht habe. Mehr als alles andere, bin ich sicher, dass die verschiedenen indigenen Gemeinden den Demokratisierungsprozess in Mexiko voranbringen. Diese Gemeinden sollten unterstützt werden, anstatt ihre Bemühungen zu blockieren.

"Ich möchte Sie beglückwünschen, Herr Präsident, für Ihre Bemühungen in diesem Prozess, und ersuche Sie alles Ihnen mögliche zu unternehmen, um die Schuldigen ausfindig zu machen, die für den Vorfall vom 25. August in dem Autonomen Bezirk Ricardo Flores Magón verantwortlich sind (und für die Verbrechen gegen Angehörige der Autonomen Bezirke), die paramilitärischen Gruppen in Chiapas aufzulösen, und die indigenen autonomen Organisationen zu unterstützen. Das ist keine einfache Aufgabe, aber Sie haben diese Herausforderung bereits akzeptiert."

Proteste wurden in den letzten Tagen in Barcelona, Genf, Paris und Madrid erhoben, von verschiedene Organisationen in Argentinien, im Baskenland, Kanada und die Vereinigten Staaten. Eine Anzeige mit zahlreichen bedeutenden Unterschriften erschien diese Woche, und richtete sich an die mexikanische Regierung und ersuchte sie, die indigenen Forderungen endlich zu erfüllen um ihnen eine Chance für Frieden zu geben.

In einem anderen Brief an Botschafter Claude Heller, ersuchte die französische zapatistische Solidaritätsgruppe Ya Basta die mexikanische Regierung "die notwendigen Mittel zu ergreifen um dieses Klima der Gewalt und der Straflosigkeit ein für alle mal zu beenden, und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

"Wir ersuchen sie ebenfalls die paramilitärischen Gruppen aufzulösen, die Verantwortlichen zu bestrafen und die Bundesarmee zurückzuziehen, entsprechend den Wünschen der indigenen Bevölkerung."

Die brasilianische Organisation Avante Zapatista drückte gegenüber Präsident Fox ihre "Empörung über die ständigen Zusetzungen gegen die indigenen Völker von Chiapas" aus. Das Szenario dieser Vorfälle, so die Organisation aus Sao Paulo "erweckt bei uns den Eindruck, dass Ihre Regierung ein Komplize der paramilitärischen Gruppen ist (...) unter dem Schutz des Schweigens der Regierungsinstanzen.

"Erinnern Sie sich daran, Señor Fox, dass sie vom mexikanischen Volk gewählt worden sind, um die Rechte aller Mexikaner zu respektieren und durchzusetzen, und besonders jener, deren Rechte bisher immer missachtet wurden."

Die brasilianische Gruppe forderte von Präsident Fox "die Bestrafung von Hauptmann Alfredo Alvarado R., von der Militärbasis Altamirano, und all seiner Komplizen, für die Organisation einer paramilitärischen Gruppe gegen die Bevölkerung im Widerstand des Autonomen Bezirkes 17 de Noviembre."

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2017 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

03.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Studio D des Maxim Gorki Theater · Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 20:30 Uhr
12.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: ab 17 Uhr
13.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

14.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: bis 16 Uhr
18.05.2017
19.05.2017
20.05.2017
21.05.2017
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin