Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Zusatz-Info zum Anti-Indigena-Urteil

Öku-Büro München vom 07.09.2002
Deutschen Menschenrechtskoordination

  Das Verfassungsgericht Mexiko hat die Klagen gegen die Verfassungänderungen bezuglich der Rechte der Indigenen Völker abgelehnt.

Mit einer Mehrheit von 8 Stimmen, beschloß das Verfassungsgericht, dass eineVerfassungsänderung nicht uberprüfbar ist. Anbei erste Pressenachrichten auf Spanisch von Grupo Reforma. Als Hintergrundinfos für nicht spanisch sprechende können sie am Ende dieses Dokumentes der offenen Brief der Mexiko Koordination Deutschland zum Verfassungsgericht von Juli dieses Jahres

La Suprema Corte de Justicia de México declaró improcedente las controversias promovidas por más de 320 municipios contra las reformas sobre derechos y cultura indígena.

De las 295 audiencias que sí se llevaron a cabo, 251 correspondieron a controversias planteadas por municipios de Oaxaca, mientras que el resto son de ayuntamientos de Tlaxcala, Morelos, Jalisco, Michoacán, Chiapas y Guerrero. En un comunicado, la Corte también aprovechó para reiterar que no se estaba analizando una "ley indígena", como se ha dicho repetidamente, sino una reforma a la Constitución que se refirió a temas indígenas. Esta distinción es fundamental, ya que por tratarse de un análisis a la Carta Magna, la Corte no puede modificar el contenido de la misma o pronunciarse contra lo que fue aprobado. Lo más que podrá hacer es determinar si el procedimiento de reforma Constitucional se hizo con apego a derecho.

Por mayoría de ocho votos, la corte determinó que no tiene facultades para examinar una reforma a la constitución, por que no es procedente que estudie los argumentos de los municipios inconformes. Una minoría de tres ministros consideró que la Corte sí debía examinar los argumentos planteados en las controversia, pero concluían que la reforma de agosto del ańo pasado era válida en todos sus aspectos y debía permanecer tal y como fue aprobada. En una sorpresiva sesión, el pleno de la Corte discutió 19 tésis de jurisprudencia en las que define y legitima los derechos que establecieron a favor de los indígenas en las reformas constitucionales de agosto del ańo pasado. Los misnitros están divididos en dos grupos: uno que considera que las controversias son improcedentes y que sus argumentos no deben ser estudiados y otro que considera que sí se debe de estudiar pero que dichas controversias son infundadas.

Lamentan validación de Ley Indígena El presidente de la Comisión de Régimen Interno del Congreso local, Jorge Morales Messner del PRD, aseguró que los legisladores chiapanecos promoverán una nueva reforma en materia indígena La validación de la Ley Indígena por la Suprema Corte de Justicia de la Nación cerró la posibilidad de reabrir el diálogo entre el Gobierno federal y el Ejército Zapatista de Liberación Nacional, afirmó este viernes el Diputado local Jorge Morales Messner El presidente de la Comisión de Régimen Interno del Congreso local, del Partido de la Revolución Democrática, aseguró que los legisladores chiapanecos promoverán una nueva reforma en materia indígena. Dijo que su propuesta incluirá los conceptos jurídicos del proyecto de ley que elaboró la Comisión de Concordia y Pacificación, tras los acuerdos de San Andrés Larráinzar, suscritos entre el Gobierno federal y EZLN el 16 de febrero de 1996.

"Creo que el fallo de la Suprema Corte de Justicia de la Nación es lamentable, esto sobre todo repercutirá en Chiapas, donde existe un conflicto armado irresuelto.

"El dictamen de los magistrados cerró la posibilidad de diálogo a corto y mediano plazo, pues una de las demandas del EZLN, para regresar a la mesa de negociación, es precisamente el cumplimiento a los acuerdos en materia indígena emanados del diálogo de San Andrés Larráinzar", expuso.

Agregó que la ley que validó la SCJN ahondará más la brecha entre indígenas y mestizos, además de que frenará el desarrollo social, político y económico al que tienen legítimo derecho como ciudadanos mexicanos las etnias en el país.

Rechte oder Almosen? — Indigene Völker in Mexiko

Der Oberste Mexikanische Gerichtshof berät derzeit über die Einsprüche und Normenkontrollklagen von mehr als 300 indigenen Gemeinden und Landkreisen gegen das "Gesetz über indigene Rechte und Kultur‰. Das verfassungsändernde Gesetz trat im August 2001 in Kraft. Die betroffenen indigenen Völker Mexikos lehnen die neue "Ley Indígena‰ in ihrer großen Mehrheit ab. Ihrer Auffassung nach, die auch von zahlreichen Menschenrechtsorganisationen sowie nationalen und internationalen Juristen geteilt wird, fällt dieses Gesetz in wesentlichen Punkten hinter den bereits erreichten Konsens zurück. Es entspricht weder dem Abkommen von San Andrés, das im Februar 1996 stellvertretend für eine Vielzahl indigener Völker von dem EZLN (Zapatistisches Heer für die nationale Befreiung) und von der damaligen Bundesregierung unterzeichnet worden war noch der daraufhin ausgearbeiteten Gesetzesinitiative der parlamentarischen Vermittlungskommission COCOPA. Ebensowenig berücksichtigt die "Ley Indígena‰ die Existenz der ILO Konvention "über eingeborene und in Stämmen lebende Völker in unabhängigen Ländern‰, die Mexiko im Jahr 1990 ratifiziert hat, und die somit höchstes innerstaatlich anzuwendendes Recht darstellt.

Das in Kraft getretene Gesetz reduziert die Selbstbestimmungs- und Autonomierechte der indigenen Völker Mexikos auf munizipale Ebene. Die Anerkennung der indigenen Völker wird den Verfassungen und Gesetzen der jeweiligen Bundesstaaten überlassen, womit ihnen der angestrebte verfassungsrechtliche Schutz auf nationaler Ebene verwehrt wird. Die indigenen Gemeinden erhalten nicht den Status einer juristischen Person und können somit ihre Rechte nicht kollektiv wahrnehmen Die Ausbeutung der natürlichen, unterirdischen Ressourcen auf eigenem Land und Territorien wurde nicht in das Gesetz aufgenommen, den indigenen Völkern steht lediglich der Gebrauch der Orte zu, die sie bewohnen. Insbesondere für die indigene Bevölkerung des Bundesstaates Oaxaca stellt das in Kraft getretene Gesetz einen Rückschritt gegenüber geltendem föderalen Gesetz dar.

Die Einwände gegen das Gesetz richten sich gegen Verfahrensfehler bei der Verabschiedung des Gesetzes in den einzelnen mexikanischen Bundesstaaten und gegen die Tatsache, daß die indigenen Völker, als direkt Betroffene, nicht über die Reform konsultiert wurden, was dem Geist der ILO Konvention 169 widerspricht.

Die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko als Netzwerk von kirchlichen Hilfswerken und unabhängigen Menschenrechtsorganisationen beobachtet das Verfahren mit großer Aufmerksamkeit. Wir haben die Hoffnung, daß der Oberste Mexikanische Gerichtshof unabhängig über die anhängigen Einsprüche und Klagen entscheidet und sich hierbei unter Berücksichtigung der vorgelegten Beweismittel seiner historischen Verantwortung bewußt ist, Urteile zu fällen, die die Rechte und Interessen indigener Völker in Mexiko respektieren.

 Quelle:  
  http://www.oeku-buero.de 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben