Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Massive Abschiebungen

Poonal vom 06.03.2007

  (Lima, 21. Februar 2007, na).- Im Jahr 2006 wurden nach Angaben von Menschenrechtlern etwa 70.000 Zentralamerikaner aus den USA abgeschoben. Ursache dafür sei die Verschärfung der Maßnahmen zur Bekämpfung der irregulären Migration durch die US-amerikanischen Behörden.

Nach Angaben von Alfonso González von der Frente Continental, einem Zusammenschluss lateinamerikanischer Organisationen in Los Angeles, führt die nordamerikanische Zoll- und Migrationsbehörde ICE gegen Migranten gerichtete Aktionen durch. Eine dieser Maßnahmen sei das so genannte Community-Shield. Man führe präventive Festnahmen jugendlicher vermeintlicher Bandenmitglieder durch, um sie dann später abzuschieben. González betonte, dass von den 3.000 Jugendlichen, die im letzten Jahr festgenommen worden waren, weniger als 400 eine Straftat begangen hätten. Eine weitere Maßnahme sei das so genannte Return to Sender-Programm, bei dem die Behörden an die Arbeitsplätze kommen und von dort aus Massenabschiebungen vornehmen.

"Bei den Razzien des Community Shield-Programms kommen sie zwischen vier und fünf Uhr morgens zu den Häusern der Migranten, holen die ganze Familie heraus und nehmen alle mit, die keine Papiere besitzen", erklärte González. Er fügte hinzu, dass im Rahmen des Return to Sender-Programms die Arbeiter eine Einladung "auf ein Stück Fleisch oder eine Tasse Kaffee und ein süßes Stückchen" bekämen, "und wenn sie dort ankommen, überrascht sie die ICE, um sie abzuschieben".

Auch die Patrouillen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA wurden verstärkt. Zudem gibt es 5.000 Freiwillige, die für paramilitärische Organisationen wie die Minute Men und die American Border Patrol arbeiten und im Grenzgebiet Jagd auf Migranten machen.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben