Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Iberoamerikanisches Gipfeltreffen gegen Kriminalisierung von Migranten

Poonal vom 14.11.2006

  (Fortaleza, 7. November 2006, adital-poonal).- Das Iberoamerikanische Gipfeltreffen in Montevideo, an dem zahlreiche Staatschefs und Vertreter von 22 Nationen teilnahmen, ging mit der Unterzeichnung verschiedener Abkommen und einigen bemerkenswerten Ergebnissen zu Ende. Im Zentrum der Gespräche stand das Thema Migration. Mehrere Beiträge forderten eine gemeinschaftliche Ablehnung der Kriminalisierung von Migranten, und die Garantierung eines respektvollen und würdigen Umgangs in den Ankunftsorten. Diese Übereinkommen wurden auch im "Abkommen von Montevideo über Migration und Entwicklung" festgeschrieben. Dort heißt es: "Es ist unabdingbar, die Migranten ins Zentrum der Migrationsprogramme und Projekte zu stellen" und einen respektvollen Umgang zu garantieren "unabhängig ihrer spezifischen Migrationssituation, ihrer Nationalität, ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts oder Alters."

Die parallel stattfindenden Treffen der Zivilgesellschaft formulierten ähnliche Ziele. Das II. Zivile Iberoamerikanische Treffen benannte in der abschließenden Erklärung "Eine Welt ohne Mauern für eine nachhaltige Entwicklung für Alle" die Probleme der Migration noch genauer und forderte die Umsetzung konkreterer Maßnahmen wie beispielsweise die Unterzeichnung der Internationalen Konvention zum Schutz der migrantischen Arbeitnehmer und ihrer Familien durch die Vereinten Nationen und die Implementierung in jedem der Mitgliedsstaaten.

Das offizielle Gipfeltreffen kritisierte auch den geplanten Mauerbau der Vereinigten Staaten an der Grenze mit Mexiko. Insgesamt unterzeichneten die Staatschefs zwölf verschiedene Abkommen und Erklärungen zu unterschiedlichen Themenbereichen, von der Vereinheitlichung des Energiemarktes bis hin zum Wirtschaftsembargo der USA gegen Kuba.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31