Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos gratuliert zur Gründung des spanischen Aguascalientes

News vom 12.10.2002
übersetzt von Dana

  12, Oktober 2002

Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung Mexiko

Für: Angel Luis Lara, alias El Ruso ("Der Russe). Von: Sup Marcos.

Russe, Bruder: als erstes eine Umarmung. Als zweites, ein Rat: Ich glaube Du tätest gut daran Dein Pseudonym zu ändern, es geht ja nicht an, dass Dich die Tschetschenen verwechseln, und dann, tja, adiós Aguascalientes und adiós einer der besten Rocksänger der Gegenwart.

Der Tag (12. Oktober) an dem ich beginne diese Zeilen zu schreiben, ist nicht zufällig ausgewählt (nichts ist zufällig mit den Zapatisten). Es ist auch keine absurde Brücke an diesem Tag, die versucht sich bis zu dem Ort zu erstrecken an dem Du arbeitest um die Inauguration des Aguascalientes in Madrid vorzubereiten.

Ich bin sicher, dass alles bestens laufen wird für Dich, und dass die Abwesenheit des Idioten Aznar (der wie der Name andeutet nur noch wie ein Esel wiehern müsste [Wortspiel Aznar − rebuznar]) und des verstopften kleinen Königs Juan Carlos bis zum Erscheinen des Magazins unbemerkt bleiben wird.

Aber sag jedem und allen, dass jene die mit Dir bei diesem heldenhaften Projekt mitmachen, dafür nicht in der Hölle büßen werden. Ein Magazin (sicher deportiert) wird bald herauskommen, dass Rebeldía heißt, und zweifellos eine "gesellschaftliche" Sektion haben wird, in der ihr eine Anzeige aufgeben könnt, die die Hochzeit der Prinzessin [Infanta] in der Kategorie "infantile Feier" aufführt.

Darüberhinaus wird das berühmte Magazin Rebeldía sicher konsistent sein, und als erstes werden sie gegen die Rechschreibung rebellieren, damit sie nicht zu viel in der Anzeigenseite investieren. Wenn es auch Bilder hat wird es sicher teurer sein (außer sie sind pornographisch) und der Preis, so sehr ich auch bedaure euch das mitzuteilen, ist nicht in Euros sondern in D-Mark, da sie dort drüben eine starke Währung bevorzugen.

Es wird kein Jammern geben wenn der Adel nicht teilnimmt. Andererseits denke ich, dass die Männer, Frauen, Kinder und Alte, nicht nur der iberischen Halbinsel sondern von überallher, in Scharen kommen werden. Wenn sie kommen, wird alles ein Erfolg sein. Aber ich sollte Dich warnen, dass wenn die Unteren erfolgreich sind als nächstes immer die Polizei auftaucht. Denn die Unteren sollten nur weinen und resigniert sein, so sieht es die Verordnung vor — ich weiß nicht welche Nummer- die ich weiß nicht wann von der Krone verordnet worden ist, aber zu dem Rhythmus der Schlagstöcke der Zivilgarde werden sie alle mit deinem Aguascalientes zum Gefängnis oder zum Friedhof marschieren, was der Ort ist, der für die iberischen Rebellen zur spanischen "Demokratie" geworden ist.

Ich weiß sehr gut, dass nicht nur Leute aus Spanien an dem Fest der Rebellion teilnehmen werden, den dieses Aguascalientes symbolisiert, aber doch die meisten.

Transatlantische Kajaks

Wir können nicht kommen, aber wir planen eine baldige Invasion Europas, und wie Du es Dir vorstellen kannst, haben alle hier schon fertiggepackt (natürlich könnte ihr Gepäck als zwei Stapel Tortillas, ein Teller Bohnen, zwei Flaschen Pozol und Chili nach Geschmack bezeichnet werden), aber keiner hat Rettungsringe vorrätig.

Die vorsichtigen nehmen Tabletten gegen die Seekrankheit mit und fragen naiv, ob es "Toilettenpausen" geben wird.

Aber das ist nicht das schlimmste, wie es sich herausstellte, kann ich sie nicht davon überzeugen, dass wir mit Kajaks (Kanus, die aus einem Baumstamm hergestellt werden) nicht allzu weit kommen werden.

Man sollte sicher nicht allzu sehr auf die Einzelheit eingehen, dass Chiapas kein Zugang zum Atlantischen Ozean hat, und dass wir natürlich die Panama Kanal Gebühr nicht zahlen können; wir werden uns der Pazifik zuwenden müssen, die Philippinen, Indien und Afrika streifen und auf die Kanarischen Inseln landen.

Es wäre nämlich nicht so gut zu Land zu reisen. Wir müssten dann die Mongolei überqueren, die Ruinen der UDSSR − wo wir acht geben müssten zu sagen, dass wir den "Russen" sehen wollen, in der Hoffnung, dass sie uns korrigieren werden − Westeuropa, durch Frankreich passieren um uns mit "Chateau Neuf Du Pape, Jahrgang 69" zu versorgen (ich mache schon Witze über Weine), dann auf Italien zuhalten und uns mit Pasta voll schlagen, und dann die Pyrenäen überqueren. Es ist nicht der lange Fußmarsch der uns erschöpft, aber bei der ganzen Plackerei werden die Uniformen dreckig.

In der Zwischenzeit ist der Enthusiasmus bei der zukünftigen Crew so groß wie die Seekrankheit (ich sah übrigens einen Compañero "würgen" und fragte ihn, warum ihm schlecht sei, wo wir doch noch gar nicht an Bord gegangen wären. "Ich trainiere", sagte er mir mit dieser unbeirrbaren Logik die aus den Bergen des mexikanischen Südostens kommt.)

Wo war ich gerade? Oh ja − dass wir an der Inauguration des Aguascalientes nicht persönlich teilnehmen können, weil wir gerade − wie der Compañero das sagte − für die Expedition trainieren.

Es ist wichtig, dass Du niemanden sagst, dass wir vorhaben auf der iberischen Halbinsel einzufallen (erster Halt ist bei Lanzarote, wo wir nut Saramago und Pilar ein Kaffee trinken werden), denn Du weißt ja wie die Monarchie ist, sie wird immer nervös, und dann geht sie in den Urlaub mit den Infanten und den Hofnarren (oder könnte es sein, dass ich Felipillo González und Pepillo Aznar meine, die wie ich schon sagte, mit ihren Namen büßen müssen)

Außerdem kann es kostspielig sein von der Monarchie schlecht zu reden; man kann zumindest aus der Gegend ausgewiesen werden. Deshalb hatten sie die Idee, den Aguascalientes zu einem "besetzten Gebiet" zu machen, weil die Hauptquartiere anständigen Menschen gehören sollten; keiner zweifelt, dass es in jedem besetzten Haus mehr Edles gibt als in El Escorial.

Verdammt, jetzt habe ich mich schon wieder selbst unter dem Adel gemischt, aber das sollte ich nicht tun, denn wenn man in ein Mülleimer steigt, riecht man am Ende wie Scheiße, und dieser Duft geht nicht mehr ab, auch nicht mit Flaschen gefälschtem Parfüms, den sie in dem Corte Inglés verkaufen.

Fein, sagt ja zur Piraterie, aber nicht zur Dispersion, also nehme ich den Faden dieses Monologs wieder auf, das den großen Vorteil hat, dass man weder sprechen noch Piep sagen kann, genau wie wenn man vor der Benemérita Zivilgarde steht, die, wenn ich das sagen darf, weder zivil noch eine Garde ist, aber es ist bereits bekannt, dass die Welt der Macht voller Inkohärenzen ist

Was? Bin ich abgestreift? Du hast recht, Mist, es liegt nur daran, dass mich die Aussicht, die aufgewärmte Hühnerbrühe zu verpassen, die sie austeilen werden, weil sie für etwas anderes kein Geld mehr haben, sagen wir mal, unruhig macht.

Conquistadoren und Neoliberalisten

Ich sagte, dass das Datum dieses Briefes nicht zufällig sei, dass wenn dieses Schreiben am 12. Oktober beginnt um den Aguascalientes Projekt zu begrüßen, dies etwas bedeuten soll.

In einigen Sektoren haben die Menschen die falsche Vorstellung, dass die Schuld für die Situation der Indigenen Völker Mexikos bei der Spanische Eroberung liegt. Und es ist auch nicht so, als ob Hernán Cortés und andere Schurken in Rüstung und Priesterrock die ihn begleiteten besonders gütig gewesen sind, aber verglichen mit den neoliberalen Gouverneuren von heute, waren sie mildtätige Brüder.

Von den Männern und Frauen des würdigen Spaniens haben wir nur brüderliche Worte, erhalten, bedingungslose Solidarität, aufmerksame Ohren, helfende Hände die grüßen und umarmen.

Also Entschuldigung, Pater Hidalgo, aber wir Zapatisten rufen "Weg mit den Neoliberalisten! Hoch die Spanier!"

Ich stelle mir vor, dass es dort eine Gruppe aus Katalonien sein muss, die einen heißen Ranchero spielt, aber dabei gibt es niemanden um den Rhythmus zu tragen. Und es sollten auch Leute aus Galizien kommen, aus Asturien, aus Cantabria, aus Andalusien, aus Murcia, aus Extremadura, aus Valencia, aus Aragón, aus La Rioja, aus Castilla-León, aus Castilla-La Mancha, aus Navarra, von den Balearen, von den Kanarischen Inseln und aus Madrid. Gib ihnen allen eine herzliche Umarmung von uns, von uns allen. Denn mit so vielen Brüder und Schwestern, und alle so groß, sind unsere Arme durch die Kraft unserer Zuneigung für euch gewachsen.

Was? Ich habe das Baskenland vergessen? Nein, ich möchte Dich nicht bitten mir zu erlauben diese Brüder und Schwestern besonders zu erwähnen.

Nun, ich weiß, dass dieser groteske Clown, der selbsternannte Richter Garzón aus der Hand der spanischen politischen Klasse (die genauso lächerlich ist wie das Gericht, aber ohne diesen diskreten Charme von − Wie geht es Ihnen Herzogin − Nun, Baron, ich vermisse Phillips Hofnarr kein bisschen, den Pepillo ist genauso lustig, wie er. Übrigens, Sie sollten Ihren Hosenschlitz hochziehen, Baron, sonst fangen Sie sich noch eine Erkältung ein, was das einzige ist, was man sich im Gericht einfangen kann, usw. − was echter Staatsterrorismus ist, denn kein ehrlicher Mann oder Frau sehen kann ohne sich zu empören.

Ja, der Clown Garzón hat den politischen Kampf des Baskenlandes für illegal erklärt. Nachdem er Pinochet mit diesem lächerlichen Märchen erwischt hat (alles was er tat war sich bezahlten Urlaub zu nehmen), demonstriert er seine wahre faschistische Berufung, indem er dem baskischen Volk das Recht verweigert, politisch für eine legitime Sache zu kämpfen.

Und ich werde nicht mehr sagen, weil... na ja. Aber wir haben hier drüben viele baskische Brüder und Schwestern gesehen. Sie waren in unsere Friedenscamps. Sie kamen nicht um uns zu sagen was wir tun sollen, und sie brachten uns auch nicht bei Bomben herzustellen oder Angriffe zu planen.

Denn die einzigen Bomben hier sind Chiapaneken, die anders als die Yucataner, sich niemals reimen.

Denn hier kommt Olivio und sagt mir, wenn ich ihm etwas von der Nussschokolade abtrete, die sie mir gegeben haben, weil, wie es heißt, ich seeeehr krank bin, wird er mir eine Bombe vortragen.

"Fein," sage ich ihm, da ich sehe, dass die Schokolade bereits durchgeweicht ist. Und Olivio erhebt die Stimme und rezitiert: "Bombe, Bombe, in dem Patio vor meinem Haus steht ein Orangenbaum, wie hübsch ist Deine Schwester."

Der Teil über meine Schwester stört mich nicht allzu sehr, nur der fehlende Reim, und ich gebe Olivio die Schokolade trotzdem... aber am Kopf, weil ich sie nach ihm werfe, während ich ihn bis zur Erschöpfung jage, also bis zu den ersten paar Schritten.

Schlimmer noch, die einzigen Angriffe gegen den guten Musikgeschmack hier geschehen, wenn ich eine Gitarre in der Hand kriege, und mit meinem unvergleichlichen Bariton etwas anstimme, dass ungefähr so geht "man sagt, jedes Mal wenn ich mich betrinke passiert mir etwas, ich gehe los um Dich zu sehen und lande in der falschen Hängematte".

Ich bin sicher, wenn Manu Chao mich hört wird er mich anheuern. Das heißt, vorausgesetzt ich muss nicht für die zwei Seiten zahlen die ich zerrissen habe, als ich zusammen mit den Insurgenten, das Lied über die ’Schizophrene Kuh’ gesungen habe. Oder war es ’Verrückte Kuh’? Egal, wenn Du ihn siehst, drück Manu die Hand und sag ihm nur, dass wir ihm das mit den Seiten verzeihen, wenn wir uns in der nächsten Station treffen, die wie man weiß "Hoffnung" heißt.

Und wenn Manu mich nicht anheuert, gehe ich zu der Gruppe aus Amparo. Obwohl sie vielleicht ihr Name ändern werden müssen, und anstatt von "Amparonoia" würde ich sie "Amparophobia" nennen, denn meine Kritiker globalisieren sich auch.

Was den Terroristen letzten Endes am meisten abgeht ist Stimme, nicht Mittel.

Aber, wie es sich so trifft, sind Brüder und Schwestern aus dem Baskenland hier gewesen, und sie haben sich mit Würde betragen, wie die Basken selbst.

Und ich weiß nicht ob Fermin Muguruza gerade bei Dir in der Nähe ist, aber ich erinnere mich, dass sie ihn einmal als er hier war fragten von wo er herkäme, und er sagte "Aus dem Baskenland", und sie fragten wieder: "Aus dem Baskenland in Spanien oder dem Baskenland in Frankreich?" Und Fermin antwortete ohne mit der Wimper zu zucken "Aus dem Baskenland im Baskenland".

Ich habe versucht etwas auf Baskisch zu finden, mit dem ich die Brüder und Schwestern aus diesem Land begrüßen könnte, und ich habe nicht viel gefunden, aber ich weiß nicht ob mein Wörterbuch etwas taugt, denn ich habe nachgeschlagen wie man auf Baskisch "Würde" sagt, und das zapatistische Wörterbuch sagte "Euskal Herria". Frag sie mal ob das stimmt, oder besser noch, ich komme später selbst darauf zurück.

Was letztendlich weder Garzón noch seine Kumpanen wissen ist, dass es Zeiten gibt, wenn die Würde zu einem Igel wird, und Autsch! für jeden der versucht sie zu zerschlagen.

Die Fiesta der Rebellion

Nun, ich habe schon bereits gesagt, dass das Aguascalientes ein Fest der Rebellion sein sollte, etwas, dass keine der politischen Parteien mag...

"Die sind Schwindel!" unterbricht mich Durito.

"Aber... warte mal Durito, ich rede doch noch nicht mal von mexikanischen Parteien."

"Ich spreche nicht von diesen Schwindeln, sondern von den Pornoseiten im Internet."

"Aber Durito, wir haben doch kein Internet im Urwald."

"Haben wir nicht? Das klinkt nach der Europäischen Union. Also ich schon. Mit ein wenig Geschick und einer anderen Kleinigkeit, habe ich einen meiner Fühler in ein starkes Satellit-Modem verwandelt."

"Und wieso sind die Pornoseiten im Internet Schwindel, Du wandelnder postmoderner Caballero?"

"Nun, weil sich darunter keine einzige Käferdame befindet, nicht einmal nackt, verdammt, nicht einmal mit so einem "Hauch" von Schlüpfer, wie man so schön sagt.

"Schlüpfer?"

"Sicher! Mist! Schreibst Du gerade diesen Spaniern?" fragt Durito während er eine Baskenmütze untersucht.

"Schlüpfer?" wiederhole ich, und versuche das Unvermeidliche zu vermeiden, nämlich dass Durito sich in das was ich schreibe einmischt, dafür hat er zu viele Hände, und zu viel Impertinenz.

"Lass mal sehen, hmm hmm..." murmelt Durito, der sich bereits über meine Schulter lehnt.

"Russe? Schreibst Du an Putin? Das würde ich nicht empfehlen, nicht das er Dir was von diesem Gas schickt, nicht mal von der Sorte die kommt wenn Du zu viele Bohnen isst."

Ich protestiere:

"Sieh mal Durito, fangen wir nicht damit an intime Dinge zu enthüllen, denn ich habe hier ein Brief, den Dir das Pentagon geschickt hat, um Dich nach der Formel für die Entwicklung ultratoxischer Gase zu fragen."

"Ah! Aber ich habe es abgelehnt. Denn mein Gas, wie meine Liebe, ist weder zu kaufen noch zu verkaufen, aber ich verschenke es, denn ich bin unvoreingenommen, und ich gebe Sachen her ohne nachzusehen ob die Leute es verdienen," sagt Durito mit einem andalusischen Akzent der wehtun muss.

Nach einer Pause fügt er hinzu:

"Und worüber schreibst Du, mein Junge?"

"Über nichts besonderes, Onkel, über das was sein wird, über Rebellion und ein Aguascalientes, dass sie nahe Madrid eröffnen werden," antworte ich, angesteckt von dem Flamenco, dass sich im Land ausbreitet.

"Madrid? Welches Madrid? Das Madrid von Aznar und der Benemérita? Oder das unehrerbietige Madrid?

"Das unehrerbietige Madrid natürlich. Obwohl es nicht verwunderlich wäre, wenn Aznar seine Hufen darin schlagen möchte."

"Großartig!" applaudiert Durito und tanzt etwas, das Federico Garcia Lorca von den Toten erwecken könnte, und aus der wenig bekannten und ungekürzten Soleá des Epileptischen Käfers besteht.

Nachdem er den Tanz beendet hat befiehlt Durito:

"Schreib! Ich werde Dir meine Ansprache diktieren."

"Aber Durito, Du bist nicht im Programm. Nicht mal wenn sie Dich eingeladen haben.

"Sicher, deshalb mögen mich die Russen nicht. Aber das spielt keine Rolle. Los, schreib. Der Titel ist "Rebellion und Stühle"

"Stühle? Durito, komm bitte nicht mit noch einer von Deinen..."

"Halt die Klappe! Die Idee stammt von etwas, das Saramago und ich gegen Ende des letzten Jahrhunderts geschrieben haben, und "Stühle" heißt."

"Saramago? Meinst Du José Saramago, den Schriftsteller?" frage ich sprachlos.

"Natürlich. Was, gibt es einen anderen? Nun, an einem Tag an dem wir uns betrunken hatten, bis wir dabei waren aus dem besagten Stuhl zu Boden zu plumpsen, mit der Einsicht und dem Durchblick der unten Liegenden, sagte ich: Pepe, dieser kleine Wein hier, trifft einen härter als Aznars Maulesel − und er sagte gar nichts, weil er nach seiner Brille suchte.

Und dann sagte ich zu ihm: ’Etwas passiert mit mir, schnell José, die Ideen sind wie Bohnen mit Würstchen, wenn Du aufhörst Dir Sorgen zu machen kommt noch eine, und wir können frühstücken.

Saramago fand endlich seine Brille und zusammen entwarfen wir die Geschichte, wenn ich mich recht erinnere, in den frühen 80ern. Natürlich taucht bei den Autoren nur sein Name auf, denn wir Käfer haben mit den Urheberrechten viel zu kämpfen."

Ich möchte Duritos Anekdoten abkürzen, also dränge ich: "Der Titel ist bereits da, was noch?"

"Nun, es geht darum, wie die Haltung die ein Mensch gegenüber Stühlen einnimmt, diese politisch definiert. Der Revolutionär (großgeschrieben) sieht gewöhnliche Stühle unvoreingenommen, und sagt und sagt: ’Ich habe keine Zeit mich hinzusetzen, die gewichtige Mission, die mir die Geschichte (großgeschrieben) anvertraut hat, hindert mich daran mich von Albernheiten ablenken zu lassen.’ So verbringt er sein ganzes Leben, bis er vor dem Sitz der Macht ankommt, und diesen mit einem Schuss niederwirft um sich selbst dahinzusetzen, und dann sitzt er mit einem gerunzelten Stirn, als ob er an Verstopfung leidet und sagt und sagt: ’Die Geschichte (großgeschrieben) hat sich erfüllt. Alles, absolut alles wird nun klar. Ich Sitze in Dem Stuhl (großgeschrieben) und ich bin die höchste Erfüllung unserer Zeit.’ Von hier an macht er weiter, bis ein anderer Revolutionär (großgeschrieben) kommt, ihn niederwirft und die Geschichte (kleingeschrieben) wiederholt sich.

Der Rebell (kleingeschrieben) andererseits, der sich einen gewöhnlichen und durchschnittlichen Stuhl ansieht, analysiert diesen aufmerksam, und dann geht er los und rückt einen anderen Stuhl heran, und noch einen, und noch einen, und in kürzester Zeit sieht es aus wie in einem Buchklub, denn mehr Rebellen (kleingeschrieben) sind angekommen und fangen an mit Kaffee, Tabak und Worte herumzuschwärmen, und genau in dem Augenblick in dem sie anfangen sich wohlzufühlen, werden sie unruhig, als ob sie Würmer im Blumenkohl hätten, und niemand weiß ob das am Kaffee liegt, oder am Tabak, oder an den Worten, aber sie stehen alle auf und gehen weiter. Bis sie einem anderen gewöhnlichen und durchschnittlichen Stuhl begegnen, und die Geschichte wiederholt sich.

Es gibt nur eine einzige Variation, wenn der Rebell dem Sitz der Macht (großgeschrieben) begegnet, betrachtet er ihn aufmerksam, analysiert ihn, aber anstatt sich hinzusetzen holt er eine Nagelfeile, und fängt an mit heldenhafter Geduld die Beine anzufeilen, bis sie so brüchig sind, dass sie zusammenbrechen sobald sich jemand hinsetzt, was fast sofort der Fall ist. Ende."

"Ende? Aber Durito..."

"Nichts, nichts. Ich weiß schon dass das zu trocken ist, und Theorie sollte anschmiegsamer sein, aber ich betreibe Metatheorie. Vielleicht beschuldigen sie mich ein Anarchist zu sein, aber betrachte meine Ansprache als eine bescheidene Hommage an die alten spanischen Anarchisten, weil es Menschen gibt, die leise Helden sind, und deswegen nicht weniger hell leuchten."

Durito geht, obwohl ich sicher bin, dass er lieber zurückkommen würde.

Nun, Scherz beiseite. Wo war ich bevor die gepanzerte Impertinenz mich unterbrochen hat?

Ah! Wie das Aguascalientes ein Fest der Rebellion ist.

Und nun, mein lieber Tschetschene, müssen wir nur noch definieren was Rebellion ist.

Es könnte schon reichen, sich all die Männer und Frauen anzusehen, die es auf sich nehmen dieses Aguascalientes zu errichten, und alle die seine Inauguration besuchen werden (nicht bei der Abschlusszeremonie, weil das sicher die Polizei übernehmen wird), um eine Definition zu erhalten, aber da dies ein Brief ist, sollte ich versuchen das mit Worte zu tun, die, wie eloquent auch immer, niemals so kraftvoll sein werden wie Sehen.

Bei der Suche nach einem Text der mir dabei helfen könnte, fand ich dieses Buch, dass mir Javier Elorriaga geliehen hat.

Das kleine Buch heißt "Neu-Äthiopien", und wurde von deinem baskischen Dichter namens Bernardo Atxaga geschrieben. Darin gibt es ein Gedicht mit dem Titel "Reggae der Schmetterlinge", das von Schmetterlingen handelt, die auf dem Meer hinausfliegen und keinen Ort zum Landen haben werden, da das Meer weder Insel noch Felsen hat.

Nun, ich hoffe Don Bernardo verzeiht mir, wenn diese Synthese nicht so geglückt ist wie sein Reggae, aber es hilft mir bei dem was ich Dir sagen möchte.

Rebellion ist wie dieser Schmetterling, der auf das Meer ohne Insel oder Felsen zuhält.

Er weiß, dass er keinen Platz zum Landen hat, aber dennoch zögert sein Flug nicht.

Und nein, weder der Schmetterling noch die Rebellion sind dumm oder selbstmörderisch, es ist nur so, dass sie wissen, dass sie doch etwas haben wo sie landen können, weil es in dieser Richtung eine kleine Insel gibt, die kein Satellit entdeckt hat.

Und diese Insel ist eine Schwesterrebellion, die sicher hinausfahren wird, sobald der Schmetterling, das heißt, die fliegende Rebellion, anfängt schwächer zu werden.

Dann wird die fliegende Rebellion, das heißt der Seeschmetterling, Teil dieser auftauchenden kleinen Insel, und wird somit zu einem Hilfspunkt für andere Schmetterlinge, die bereits ihren entschlossenen Flug über das Meer begonnen haben.

Das ganze könnte nur eine weitere Kuriosität in einem Biologiebuch sein, aber wie bereits jemand sagte, der Flügelschlag eines Schmetterlings ist der Beginn eines großen Hurrikans.

Mit ihrem Flug sagt die fliegende Rebellion, das heisst, der Schmetterling, NEIN!

With its flight, the flying revolt, that is to say, the butterfly, is saying NO! No a la lógica. Not to the logic. No a la prudencia. Not to the prudence. No a la inmovilidad. Not to the inmovilidad. No al conformismo. Not to the conformismo.

Nein zur Logik!

Nein zur Vorsicht!

Nein zur Starrheit!

Nein zur Konformität!

Und nichts, rein gar nichts wird so wundervoll sein, wie die Reise dieses Fluges zu sehen, die Herausforderung einzuschätzen die es darstellt, zu fühlen wie es beginnt den Wind zu bewegen und zu sehen, wie diese Lüfte nicht die Blätter der Bäume zum zittern bringen, sondern die Knie der Mächtigen, die bis dahin naiv dachten, die Schmetterlinge seien auf dem Meer gestorben.

Und, mein geschätzter Moskauer, es ist bekannt, dass Schmetterlinge, wie die Rebellion, ansteckend sind.

Und Schmetterlinge wie Rebellen gibt es in allen Farben.

Die Blauen tragen diese Farbe, um mit dem Himmel und dem See zu wetteifern.

Die Gelben um von der Sonne umarmt zu werden.

Die Roten, tragen die Farbe für das rebellische Blut.

Die Braunen tragen in Wellen die Farbe ihres Landes.

Die Grünen, tragen wie immer die Farbe der Hoffnung.

Und alle sind Haut, Haut, das schimmert, egal welche Farbe es trägt.

Und es gibt Flüge in allen Farben.

Und manchmal kommen die Schmetterlinge aller Farben und von überall her zusammen, und dann gibt es ein Regenbogen.

Und die Arbeit der Schmetterlinge, wie jedes Lexikon das etwas von sich hält weiß, besteht darin den Regenbogen herabzubringen, damit die Kinder lernen können zu fliegen.

Und da wir gerade von Schmetterlinge und Rebellionen sprechen, ist mir eingefallen, dass wenn ihr alle im Zirkus oder im Gericht vor dem Clown Garzon sitzt, und gefragt werdet, was ihr denn in dem Aguascalientes getan habt, ihr antworten könnt: fliegen.

Wenn sie Dich natürlich fliegend nach Tschetschenien deportieren, wird man das Lachen bis in die Berge des mexikanischen Südosten hören.

Und ein Lachen, Bruder, genießt man wie Musik.

Und da wir gerade von Musik sprechen, Ich kenne den Krebstanz, den die Regierungen von Mexiko, Spanien, Italien und Frankreich gewohnheitsmäßig aufführen, und daraus besteht, Hüften und Arme auf grobe Weise wie rückwärtslaufende Uhrzeiger zu bewegen

Und da wir die Zeiger einer Uhr sind, wenn Du Manuel Vázquez Montalbán siehst, gib ihm bitte einen Händedruck von uns.

Sag ihm ich hätte bereits gehört, dass der Fox ihn gefragt hat, ob er wüsste weshalb Marcos und die Zapatisten schweigen, und er ihm geantwortet hat: "Sie schweigen nicht, es ist nur so, dass Sie selbst nicht zuhören".

Übrigens, sag ihm, dass Bratwürste nicht wie Diamanten sind, das heißt, sie sind nicht für die Ewigkeit, und die, die er geschickt hat, haben wir bereits vor einiger Zeit aufgegessen, und wenn er nicht, sagen wir, weitere 5 Kilo rüberwachsen lässt, werden wir ihn und Pepe Carvahlo als Geisel nehmen.

Nein, lieber nicht. Sonst halten sie uns für Terroristen, und Bush wird uns durch die UNO einen weiteren "humanitären" Krieg entgegenblasen. Er soll lieber die Bratwürste schicken, und dafür schicke ich ihm das Rezept für ein Marcos Spezial, um das mich schon der Koch seiner Majestät mit vergeblicher Insistenz gebeten hat.

Gut, ich verabschiede mich nun. Lass mich bitte wissen in welchem Gefängnis sie euch stecken, damit wir vorbeischauen wenn wir dort durchkommen.

Nein, ich glaube nicht um euch befreien − sondern um uns zu versichern dass ihr auch sicher eingesperrt sein, weil ihr nämlich alle verrückt seid. Ein Aguascalientes in Madrid zu inaugurieren... fehlt ja nur noch, dass sie im Gefängnis eine autonome Gemeinde schaffen.

Wie auch immer, wir werden euch keine Zigarren schicken können. Aber wir können natürlich Tortillas und Pozol schicken − so würdig wie ihr selbst.

Vale, Salud, und wenn es ums Regieren geht, dann möge die Rebellion regieren.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Subcomandante Insurgente Marcos.

Mexiko, Oktober 2002

P.S. Eva fragte, ob es in dem spanischen Staat (so drückte sie es aus denke ich), Videos gibt, weil sie ihre Sammlung von Pedro Infante Filmen mitbringen möchte. Ich sagte ihr, dass sie dort ein anderes System haben. Sie sagte, "Du machst Witze! Sie haben dort keine neoliberale Regierung?" Ich antwortete nicht, aber ich sage es ihr jetzt, "Comandanta Eva, was könnte es denn sonst sein?"

Ein weiteres P.S. — Glaub nicht ich wüsste nicht, dass auch Rebellen aus Italien, Frankreich, Griechenland, der Schweiz, Deutschland, Dänemark, Schweden, England, Irland, Portugal, Belgien, Holland und so weiter zum Aguascalientes kommen werden. Grüße sie alle und sage ihnen, wenn sie sich schlecht aufführen... machen wir eine Invasion. Wir werden die verschimmelten Tortillas und den ranzigen Pozol globalisieren. Dann werden wir ja sehen, wie die Zahl der Globalophoben hinaufschießt.

Noch einmal Vale!

Der Sup, der gerade für die Seereise trainiert, das heißt, an der Schokolade mit den verschimmelten Nüssen "würgt", die Olivio auf den Boden liegengelassen hat.

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2017 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

03.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Studio D des Maxim Gorki Theater · Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 20:30 Uhr
12.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: ab 17 Uhr
13.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

14.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: bis 16 Uhr
18.05.2017
19.05.2017
20.05.2017
21.05.2017
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin