Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Salazar Mendiguchía entschuldigt sich für die Polizeiausschreitungen in Marques de Comillas

Proceso vom 09.08.2001
Proceso, 9. August 2001
übersetzt von Dana

  San Cristóbal de las Casas, Chiapas. Gouverneur Pablo Salazar Mendiguchía bat die Gemeinde von San José, in der Zone von Marqués de Comillas, gestern um Verzeihung für die Ausschreitungen der Polizei bei der Rettungsaktion der Beamten am 27 Juli, die von Mitglieder der Regionalen Unabhängigen Campesino Bewegung (MOCRI) festgehalten worden waren, warnte jedoch, dass es für die Anführer dieser Bewegung, für die bereits Haftbefehle ausgestellt worden sind, keine Ruhe geben würde.

In einem kollektiven Interview, in der er sich hauptsächlich der Diskreditierung des vom Bundeskongress bewilligten indigenen Gestzes widmete, wies Salazar Mendiguchía die Anschuldigung repressiv zu sein zurück, und wies in seiner Verteidgung darauf hin, dass niemand die Regierung von Andrés Manuel López Obrador in D.F. dessen angeklagt hätte, dessen Polizei in Tepito einen Jungen getötet und auf dem Zocalo Journalisten verprügelt haben.

Der Gouverneur erklärte "bereit zu sein nachzugeben" falls es Beweise von Auschreitungen der Polizei geben sollte, und für jegliche Schäden Wiedergutmachungen leisten würde.

Der Gouverneur bezog sich auf die Uniformierten die an der Operation beteiligt gewesen sind und erklärte es handele sich dabei "sicher um die gleiche Polizei, die die Campesinos in El Bosque massakriert hat", und die selbe die an Hinterhalte unter anderen Regierungen teilgenommen hat, da die neue Administration nicht die gesamte Polizei über Nacht entlassen kann.

Bezüglich des indigenen Gesetzes empfahl Salazar Mendiguchía die Debatte noch nicht abzuschliessen. Er hinterfragte ebenfalls die Legislatoren, die ein Gesetz bewilligten, das von der Mehrheit der Indigenas abgelehnt wird.

Der PRI ex-Senator und Gouverneur von Chiapas, der vor acht Monaten mit der Unterstützung einer Koalition von Oppositionsparteien an die Macht gekommen ist, fragte: "Repräsentiert ein Legislator, ein Abgeordneter, ein Senator, ein Gouverneur sich selbst? Wessen Interessen vertritt er?"

Er beharrte: "Wenn die Indios zu dieser Reform nein sagen, wieso sagen die Legislatoren ja?"

Als Abschluss schlug Pablo Salazar vor "die Reform zu reformieren".

 Quelle:  
  http://www.proceso.com.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr