Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Romero-Filmtage im Kommunalen Kino Metropolis, Hamburg

Initiative Mexiko vom 06.02.2009

  PlakatRomero-Filmtage
im Kommunalen Kino Metropolis
25. März bis 3. April 2009

Alle Filme werden im Metropolis Kino, Steindamm 54, Hamburg gezeigt.
Eintritt: 6 Euro/ erm. 4 Euro

Die sechs Spiel- und Dokumentarfilme zeigen Menschen in den verschiedenen lateinamerikanischen Ländern, die sich – zum Teil unter Lebensgefahr - auf einen anderen Weg begeben, mit den Vorgaben, dem Gegebenen brechen, sich eine andere Zukunft wünschen. Wir zeigen Filme aus oder über Panama, Mexiko und Nicaragua.


Mi 25.03.2009 19.00 Uhr

Sangre de Panamá
Spielfilm, Panama 2008, OmU, 45 min.; La lucha sigue. Dokumentarfilm, Panama 2008, OmU, 28 min., Regie: Miriam Fischer

Panama 2007/08. Die Bauarbeitergewerkschaft SUNTRACS ist die stärkste und kämpferischste soziale Bewegung in Panama. Sie wird stark unter Druck gesetzt: Innerhalb eines halben Jahres forderte die Repression drei Opfer: im August 2007 Osvaldo Lorenzo und Luiyi Argülles, im Februar 2008 Iromi Smith. Sein Tod sorgte für einen Aufschrei und tagelange Proteste im ganzen Land. Die Filme rekonstruieren die Ereignisse um die Ermordungen, lassen Zeugen und Angehörige zu Wort kommen und zeigen den Kampf für soziale Gerechtigkeit und die Unterdrückung solcher Bewegungen in Panama.

Zu Gast: Die Regisseurin Miriam Fischer


Do 26.03.2009 19.00 Uhr

El violín.
Spielfilm, USA,Mexiko 2005, OmU, 95 min. Regie: Francisco Vargas.

Der Film spielt im Süden Mexikos und zeigt beispielhaft, wie Unterdrückung durch die Militärjunta funktioniert und dass Freiheit niemals ohne Widerstand aufgegeben werden darf. Der in Schwarzweiß getauchte Film hält sich in Sachen Gewaltdarstellung zurück und führt nur am Anfang den Schrecken vor Augen, der von den Militärs ausgelöst wird. „El Violín“ ist ein poetisches Drama mit überzeugenden Darstellern, das vor allem durch seine unglaublich dichte Atmosphäre, seine Dialogen und seine Musik packt. Der Film wurde weltweit mit Preisen überschüttet.


Di 31.03.2009 19.00 Uhr

Camilo – Der lange Weg zum Ungehorsam.
Dokumentarfilm, Deutschland 2006, 85 min. Regie: Peter Lilienthal

Portrait zweier Menschen, deren Schicksal durch den Kriegseinsatz im Irak eine dramatische Wendung nahm. Neben Camilo Mejia, einem aus einer nicaraguanischen Musikerfamilie stammenden US-Soldaten, der nach einem halben Jahr im Irak desertierte, widmet sich der Film dem Mexikaner Fernando Suarez del Solar, Vater eines der ersten toten US-Soldaten im Irak. Beide Männer haben sich ’auf einem langen Weg’ gegen die öffentliche Meinung gestellt. Der Film hinterfragt nicht nur die ’Legitimität’ des Krieges der US-Armee im Irak, sondern auch die Verantwortung der Söhne und Väter, als Soldaten in einen Krieg zu ziehen.


Mi 01.04.2009 19.00 Uhr

David gegen Goliath. Der Kampf mexikanischer Reifenarbeiter gegen den Continental-Konzern.
D, Mexiko 2004, OmU, 30 min.

Wenn die Räder wieder rollen. Eine Kooperative übernimmt ein Reifenwerk. D, Mexiko 2008, OmU, 30 min. Regie: Michael Enger.
In Mexiko haben sich Conti-ArbeiterInnen aus dem Werk ’Euzkadi’ mit einem dreijährigen Streik erfolgreich gegen Angriffe der Continental auf die Arbeits- und Lebensbedingungen zur Wehr gesetzt und die Fabrik inzwischen in Eigenregie übernommen. Die Dokumentation schildert den Kampf der mexikanischen Reifenarbeiter gegen den Continental-Konzern.

Veranstalter: Nicaragua Verein Hamburg e.V., Werkstatt 3


Do 02.04.2009 17.00 Uhr

Maquilápolis – City of factories.
USA, Mexiko 2006, SpanmenglU, 60 min. Regie: Vicky Funari und Sergio de la Torre.

Ein Dokumentarfilm von mexikanischen Arbeiterinnen über ihre Arbeit in den Exportsweatshops (Maquiladoras) in Tijuana. Der Film dokumentiert nicht nur anschaulich die systematische Ausbeutung weiblicher Beschäftigter in den Sonderzonen, er ist auch ein Teil eines Versuchs der medialen Selbstermächtigung und der internationalen politischen Vernetzung. Nach einem Videoworkshop begannen die Arbeiterinnen selber zu filmen, sprachen mit Familien, Freunden, Kollegen und Nachbarn vor der Kamera und erzählten ’ihre Geschichten’.


Fr 03.04.2009 19.00 Uhr

Planet Carlos.
D 2008, spanOmU, 86 min. Regie: Andreas Kannengiesser.

Der Film spielt in einer Hüttensiedlung in León, Nicaragua. Carlos, 13 Jahre alt, verdient sein Geld in einer Tanz- und Theatergruppe, aus der er nach Streitigkeiten raus geschmissen wird. Anstatt seiner Leidenschaft für Gedichte nachzugehen wird er von seiner Mutter genötigt, auf dem Markt zu arbeiten. Doch er kämpft trotz aller Widerstände weiterhin für seinen Traum. Behutsam und mit großer Nähe zu seinen DarstellerInnen, die allesamt Laien sind, inszeniert der Film die Lebenswirklichkeit in einem der ärmsten Länder Lateinamerikas. Eine Realität, die Carlos’ Traum schließlich ins Wanken geraten lässt.

Zu Gast: Der Regisseur Andreas Kannengiesser

 Quelle:  
  http://www.ini-mex.org 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr