Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Weitere Informationen zur Lage im Ejido Bachajon

 

Aktualisierung der Information zur Eilaktion Ejido San Sebastián Bachajón

Denuncia von Fray Bartolomé vom 19.04.2009
übersetzt von Dana

 
Willkürliche Verhaftungen, Folter und grausame, unmenschliche und entwürdigende Behandlung von Anhängern der Anderen Kampagne aus dem Ejido San Sebastián Bachajón, Bezirk Chilón
Verhaftung eines EZLN Anhängers in Crucero de Agua Azul, am 18. April
Verhaftung eines Einwohners von Xanil am 17. April
Die Blockade der Anhänger der Anderen Kampagne war bereits vor Eintreffen der Bundespolizei und der Präventiven Staatspolizei aufgehoben worden.

San Cristóbal de Las Casas, Chiapas
19. April 2009.

Angehörige dieses Menschenrechtszentrums konnten dokumentieren, dass am letzten Freitag,  17. April, ein Polizeieinsatz der Bundespolizei und der Präventiven Staatspolizei (PEP) durchgeführt wurde, um die Straßenblockade zu räumen, die von Anhängern der Anderen Kampagne aus dem Ejido San Sebastián Bachajon auf der Kreuzung des Touristenzentrums Agua Azul aufrechterhalten wurde, um die Freilassung von 6 ihrer Compañeros zu fordern, die am 13. April willkürlich festgenommen und gefoltert worden waren.

Zu dem Zeitpunkt als die Polizisten eintrafen, war die Blockade jedoch bereits von den Demonstranten selbst aufgehoben worden. Trotz des friedlichen Verhaltens der Anhänger der Anderen Kampagne, um Konfrontationen zu vermeiden, führten die Polizisten verschiedene Akte der Provokation aus, einschließlich des Anreihens mit der scheinbaren Absicht in die Einrichtungen des Autonomen Bezirks San José en Rebeldía einzumarschieren, wo sich die Demonstranten konzentriert hatten.

Durch die öffentliche Information der Staatsregierung ist bekannt, dass dieser Einsatz der Räumung der Straßenblockade dienen sollte. Nichtsdestotrotz marschierte die Polizei auf willkürliche Weise auf die Grundstücke des Ejidos San Sebastián Bachajón ein, demontierten den Einlasskiosk zu den Wasserfällen von Agua Azul, der von Mitgliedern dieser Organisation seit mehreren Monaten in Gang gehalten wurde, und zerstörten und beschlagnahmten Dokumente und ein Funkgerät, den sie zu ihrer eigenen Sicherheit verwendeten, sowie weiteres Eigentum der Organisation.

Personal dieses Menschenrechtszentrums, die Zeugen dieser Akte der Einschüchterung und Provokation waren, beschlossen angesichts der drohenden Gefahr einer repressiven Aktion seitens der Beamten der öffentlichen Sicherheit, mit den Verantwortlichen dieses Polizeieinsatzes zu sprechen. Sie ersuchten dies bei dem stellvertretenden Leiter der PGR-Niederlassung in Chiapas, und einem Bundesstaatsanwalt aus Ocosingo. Diese informierten sie über das Vorhandensein einer vorhergehenden Untersuchung Nummer 19/2009, die bei der Bundesstaatsanwaltschaft von Ocosingo für das Verbrechen von Angriffen gegen Öffentliche Kommunikationsmitteln ausgestellt wurde. Als Ankläger waren Bundeseinrichtungen aufgeführt, die nicht näher spezifiziert wurden. Die Menschenrechtsverteidiger drängten sie sich zurückzuziehen, da die Blockade bereits aufgehoben worden war wodurch es keinen Grund mehr für ein weiteres Vorgehen gab. Desgleichen wiesen sie sie auf die Gefahr hin, dass ihre Aktionen eine ähnliche Situation provozieren konnten wie in Chincultic, am 3. Oktober 2008, wo ein Einsatz der Präventiven Staatspolizei das Leben von 6 Campesinos gefordert hatte.

Während des ganzen Samstags, 18. April, waren Abteilungen der Präventiven Staatspolizei auf der Kreuzung von Agua Azul und in Xanil abgestellt. Regelmäßige Patrouillen der PEP und der Verkehrspolizei wurden durchgeführt, sowie Überwachungsflüge eines Hubschraubers.

Am gleichen Tag wurden Mitglieder dieses Zentrums über die Festnahme von Señor Alfredo Gómez Moreno, aus der Gemeinde Xanil informiert, dessen Festnahme durch PEP-Angehörigen scheinbar auf die Anzeige von Señor Juan Carlos Jiménez Hernández hin erfolgte, ein Mitglied der Organisation für die Verteidigung der Indigenen und Campesinorechte (OPDDIC), der sich unter den Polizeibeamten aufhielt. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass die Beziehung zwischen Mitgliedern der OPPDIC und Beamten der Öffentlichen Sicherheit und Ermittlungsbehören in dieser Zone ein wiederkehrendes Muster ist, um Anhängern der Anderen Kampagne und EZLN-Anhängern anzuklagen, wie von uns bereits in verschiedenen öffentlichen Dokumenten denunziert.

Am Morgen des 19. Aprils wurden wir telefonisch von Anhängern der Anderen Kampagne darüber informiert, dass am Samstag, den 18. April, gegen 21:00 Uhr nachts, Señor Miguel Vázquez Moreno, Unterstützungsbasis der EZLN, an der Kreuzung von Agua Azul festgenommen wurde, als er mit zwei anderen Personen in ein Auto unterwegs war. Die Festnahme wurde von Angehörigen der PEP ausgeführt. Zu diesem Zeitpunkt sind weder sein Aufenthaltsort und noch viel weniger seine gerichtliche Lage bekannt. Die zwei anderen Personen, die mit Señor Miguel unterwegs waren, wurden willkürlich von 21:00 Uhr nachts bis 2:00 Uhr morgens am Sonntag in ihrem Wagen festgehalten.

Angesichts der Ernsthaftigkeit der Vorfälle und der willkürlichen und Menschenrechtsverletzenden Handlungen, die gegen Angehörige der Anderen Kampagne und jetzt sogar gegen EZLN Anhänger verübt wurden und weiterhin werden, rufen wir die nationale und internationale Gemeinde auf zu fordern:

An die Exekutive Bundes- und Staatsgewalt

1. - Die Einstellung der Verletzungen der Rechte auf Freiheit, persönliche Integrität und des Demonstrations- und Protestrechtes gegen Angehörige der Anderen Kampagne und EZLN-Anhängern, seitens der Staats- und Bundesbehörden.

2. - Die sofortige Freilassung der nunmehr 8 willkürlich Verhafteten; Señores Antonio Gómez Saragos, Miguel Demeza Jiménez, Sebastián Demeza Deara, Pedro Demeza Deara und Jerónimo Moreno Deara, Anhänger der Anderen Kampagne, Señor Sr. Alfredo Gómez Moreno, ohne Organisation und Einwohner der Gemeinde von Xanil, Señor Miguel Vázquez Moreno, EZLN-Unterstützungsbasis.

3. - den sofortigen Abzug der Bundes- und Staatspolizisten aus dem Gebiet des Ejidos San Sebastián Bachajón


Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas AC
Brasil #14, Barrio Mexicanos, San Cristóbal de Las Casas, Chiapas
29240, MEXICO
Tel +52 (967) 6787395, 6787396, 6783548
Fax +52 (967) 6783551
frayba AT frayba PUNKT org PUNKT mx
http://www.frayba.org.mx

 Quelle:  
  http://chiapas.indymedia.org/article_163609 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

28.10.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kultur-Etage Messestadt, Riem Arcade, Erika-Cremerstr. 8, 81829 München, U2 Messestadt West

Zeit: 14:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben