Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

08.05.2009 im Mehringhof: Erfahrungen der Intervention in Gefängnisse

FDCL vom 30.04.2009

  Experiencias de Intervención en prisiones /
Erfahrungen der Intervention in Gefängnisse

(Información, film, debate / Vorträge, Film und Diskussion)

mit:
Cristóbal Vicente (Proyecto Arcana / Chile)
Álvaro Garreaud (Oficina Social de Antropología y Prisión / Spanien)


Zeit:  Freitag, den 8. Mai 2009 von 18 – 22:00 Uhr
Ort:   Mehringhof Versammlungsraum
(Aufgang III, 1.Stock links), Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin (U 6/7 Mehringdamm)

Veranstaltet von:
Oficina Social de Antropología y Prisión in Kooperation mit dem FDCL

Participantes / Teilnehmer:
Proyecto Arcana (Chile): es un proyecto de investigación, antropológico y audiovisual, sobre la antigua cárcel de Valparaíso cerrada en abril de 1999. El film trabajo recoge escenas del modo de vida que existía al interior de la prisión durante su último año de funcionamiento. En su conjunto, constituye un homenaje al lugar, a los valores y costumbres de los hombres que por ciento cincuenta años lo habitaron. El documental nos arroja en un tránsito por diferentes estratos de la experiencia de la reclusión (www.proyectoarcana.cl).

Proyecto Arcana (Chile): Arcana ist ein anthropologisches und audiovisuelles Forschungsprojekt über ein ehemaliges Gefängnis in Valparaíso, welches 1999 geschlossen wurde. Die filmische Arbeit sammelt Szenen aus dem Leben im Inneren des Gefängnisses im letzten Jahr vor der Schließung. Die Dokumentation ist eine Hommage an den Ort, die Werte und die Gebräuche der Männer, die dort in 150 Jahren gelebt haben. Arcana schwemmt uns durch die unterschiedlichen Erfahrungsebenen der Einsperrung (www.proyectoarcana.cl). Weitere Infos dazu: http://www.cervantes.de/nueva/de/cultura/krise.php

Oficina Social de Antropología y Prisión (España): Colectivo de investigación e intervención en prisiones, que desde 2005 ha realizado un trabajo de análisis y denuncia de las nuevas políticas carcelarias en España. Presentará Radio-Grafía de Carabanchel (2007), cortometraje documental, basado en el relato de un preso que participó en el motín de Carabanchel en 1977 organizado por los presos sociales. A partir de allí se propone un debate sobre la metamorfosis del sistema carcelario español, y la emergencia del bio-poder terapéutico.

Soziales Büro für Anthropologie und Gefängnis (Spanien): Forschungs- und Interventionskollektiv zu Gefängnissen, das seit 2005 die neue Gefängnispolitik Spaniens analysiert und anklagt. Das Kollektiv möchte einen kurzen Dokumentarfilm, Radio-Grafía de Carabanchel (2007), vorführen, in dem ein Gefangener vom Aufstand in Carabanchel 1977 erzählt. Dieser Gefängnis-Aufstand wurde von den sozialen Gefangenen organisiert. Danach möchten wir mit Euch über die Metarmorfose des spanischen Gefängnissystems und die Entstehung der therapeutischen Bio-Macht diskutieren.

Programa
18:00 a 18:45 hrs.
Arcana (Chile). Presenta: Cristóbal Vicente (Proyecto Arcana)
18:45 a 19:30 hrs.
Berlin o Ecuador/ aún por determinar/noch offen
19:30 a 19:45 hrs. Pausa
19:45 a 20:30 hrs.
Radio grafía de Carabanchel (España). Presenta: Álvaro Garreaud (Oficina Social de Antropología y Prisión)
20:30 a 21:30 hrs Debate.
22:00 hrs.Cierre.

Concepto:

Próximos a completar la primera década del siglo XXI las prisiones no han desaparecido. A pesar del reconocido fracaso en la rehabilitación de los condenados, los sistemas carcelarios se han extendido, endurecido y masificado. A través de una estrategia diferenciada, pero conectada, un nuevo realismo penal, de carácter represivo, ha producido en los últimos 25 años un acelerado crecimiento de los sistemas carcelarios y un aumento de la población encarcelada tanto en Latinoamérica, Asia, Europa, y otras partes del mundo. La ideología de la zero tolerance, de la ley y el orden y la exacerbación de la seguridad - claves del proyecto de re-ordenación social neoconservador impulsado por los think tanks norteamericanos a partir de los años 80s- ha tenido una importante influencia en los sistemas carcelarios.

Mientras en la Unión Europea, la dinámica punitiva interna ha sufrido un giro hacia la simplificación y unificación de los procedimientos de captura, clasificación y seguimiento de grupos peligrosos; en Latinoamérica los sistemas carcelarios están en íntima relación con la "guerras contra las drogas" afectando los derechos civiles y humanos de importantes sectores de la población. Hacia ambos lados del Atlántico se ha endurecido selectivamente la ley penal sobre grupos o actividades consideradas estratégicas: población inmigrante, grupos "terroristas", mafias, bandas, cárteles de la droga, delitos sexuales y contra la salud pública, conflictividad juvenil, disidentes sociales, etc.
Estamos viviendo una transición desde el modelo de la seguridad de los derechos hacia el del derecho a la seguridad como bien privado. Por ello, las agencias punitivas del Estado (en su versión nacional y transnacional) se han fortalecido, coordinado y extendido. Pero lo más importante de este proceso es que cada vez con más fuerza se privatiza la gestión técnica del castigo, se individualiza la culpa y se socializan sus efectos. Así, las tecnologías de poder se deslizan, transversalmente, a través en los espacios públicos e institucionales, el mundo laboral, la educación, etc.

En este escenario, qué sabemos de lo que en realidad pasa en la prisiones?, quiénes son los que están siendo encarcelados? A qué tipo de regímenes están sujetos? Con que efectos? Qué piensan estás personas de la sociedad que los ha encerrado? Son preguntas que no pueden contestarse desde teorías y discursos ya hechos. Con estas “Jornadas” queremos presentan y debatir materiales concretos sobre la situación carcelaria de diferentes países; materiales que puedan contribuir a hacer visible esta realidad social y política, largamente ocultada y silenciada.

Konzept:

Auch am Ende des ersten Jahrzehnts des XXI Jahrhunderts sind die Gefängnisse noch nicht verschwunden. Trotz des eingestandenen Scheiterns der Rehabilitation der Gefangenen, haben sich Gefängnissysteme ausgeweitet und verschärft. Im Zuge einer differenzierten, aber verknüpften repressiven Strategie der Strafsysteme sind in den letzten 25 Jahren viele neue Gefängnisse entstanden. Die Zahl der Gefängnisinsassen ist in Lateinamerika, Asien, Europa und anderen Teilen der Welt ist beständig gestiegen. Einen grossen Einfluss auf die Gefängnissysteme hatten die zero tolerance Ideologie verbunden mit einem law and order und Sicherheitsdiskurs – Schlüsselbegriffe  einer sozialen Neu-Ordnung der von den nordamerikanischen neokonservativen think tanks seit den 80er jahren propagiert wird.

Währenddessen wurde die interne Bestrafungsdynamik in der Europäischen Union einem Vereinfachungs- und Vereinheitlichungsprozess des Vorgehens bei Festnahme, Klassifizierung und Überwachung von gefährlichen Gruppen unterzogen. In Lateinamerika besteht eine enge Verbindung mit dem “Anti-Drogen-Krieg”, der die Bürger- und Menschenrechte von großen Teilen der Bevölkerung verletzt. Auf beiden Seiten des Atlantiks wurde die Strafgesetzgebung im Hinblick auf Gruppen oder Aktivitäten, die als strategisch erachtet werden, verschärft: migrantische Bevölkerungsgruppen, “terroristische” Gruppen, Mafias, Banden, Drogenkartelle, Sexualdelikte, Jugendkriminalität, soziale Dissidenz, etc.

Wir befinden uns in einem Transitionsprozess von der Rechtssicherheit hin zum Recht auf Sicherheit als privates Gut. Die staatlichen Bestrafungsinstanzen (auf nationaler und transnationaler Ebene) werden dadurch gestärkt und koordinieren sich. Der wichtigste Aspekt dieses Prozesses ist jedoch, dass die technische Ausführung der Bestrafung privatisiert wird während die Schuld individualisiert und seine Auswirkungen sozialisiert werden. So greifen die Technologien der Macht auf transversale Art in öffentliche Räume und Institutionen ein, in den Arbeitsmarkt, den Bildungsektor etc.

Was wissen wir angesichts dessen was tatsächlich in den Gefängnissen passiert? Wer sind diejenigen, die eingesperrt sind? Welchen Regeln sind sie unterworfen? Mit welchen Auswirkungen? Was denken diese Menschen von der Gesellschaft, die sie eingesperrt hat? Al dies sind Fragen, die sich nicht ausgehend von vorgefertigten Theorien und Diskursen. Auf dieser Veranstaltung möchten wir konkrete Materialien und Informationen zur Situation in den Gefängnissen präsentieren und diskutieren – Materialien, die diese weitgehend verschwiegene und verborgene soziale und politische Realität sichtbar machen können.


FDCL
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.
Centro de Investigación y Documentación Chile-América Latina
Centro de Pesquisa e Documentação Chile-América Latina
Center for Research and Documentation Chile-Latin America
Gneisenaustraße 2a
D-10961 Berlin
Fon: ++49-(0)30-693 40 29
Fax: ++49-(0)30-692 65 90
email: info[at]fdcl.org

Weitere Informationen unter:
http://www.fdcl-berlin.de

FDCL e.V.:
Vereinsregister-Nr. 5010 Nz * Amtsgericht Charlottenburg
Vorstandsvorsitzende Petra Schlagenhauf

 Quelle:  
  http://www.fdcl.org 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben