Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Dringender Aufruf - IFCO/Pastors for Peace

 

Zehn Tonnen humanitäre Hilfe für Chiapas an Grenze festgehalten

News vom 10.01.2003
übersetzt von Dana

  Faxt an Präsident Vicente Fox und die mexikanischen Botschaften und Konsulate (Adressenliste folgt), und fordert den Durchlass der Hilfslieferung für die indigenen Gemeinden in Chiapas

Seit dem 12. Dezember 2002, werden 10 Tonnen dringend benötigter humanitärer Hilfsmittel für die indigenen Gemeinden von Chiapas, an der mexikanischen Grenze festgehalten. Die Hilfslieferung beinhalten Medikamente, medizinische Ausrüstung und Computer im Wert von Zehntausenden Dollar, die von Dutzende Kirchen, Gemeindeorganisationen, kirchliche Gruppen und Schulen aus Kanada und den Vereinigten Staaten beigesteuert worden sind.

Mit jedem Tag der vergeht, kommen diese lebenswichtigen Medikamente ihrem Verfallsdatum näher, während den indigenen Gemeinden der Zugang zu dieser lebensrettenden Hilfe verweigert wird.

Seit acht Jahren haben IFCO/Pastors for Peace humanitäre Hilfe für verarmte, indigene Gemeinden in Chiapas, Mexiko geliefert, immer in Einklang mit dem mexikanischen Gesetz und monatelanger vorheriger Kommunikation mit den mexikanischen Behörden. Dennoch wurden IFCO/Pastors for Peace nach Ankunft der Karawane an der mexikanischen Grenze, erstmals darüber in Kenntnis gesetzt, dass neue Zollregelungen die Einfuhr der Hilfsgüter über die Grenze nicht gestatten würden.

Rev. Lucius Walker, Jr., Leiter von IFCO/Pastors for Peace, reiste unverzüglich nach Mexiko Stadt um sich mit hochstehende Regierungsbeamten zu treffen, in der Bemühung die Dringlichkeit der humanitären Krise in Chiapas hervorzuheben, die den Durchlass dieser lebenswichtigen Medikamente erforderlich macht.

Nach dem Treffen mit den mexikanischen Behörden gab Rev. Walker seiner Sorge Ausdruck, dass "die Weigerung den Einlass der humanitären Hilfe zu autorisieren, scheint politische Gründe zu haben. Es ist sehr beunruhigend, dass diese Hilfe der mexikanischen indigenen Bevölkerung zur gleichen Zeit vorenthalten wird, da Hunderte Indigenas in Begriff stehen aus ihren Häusern vertrieben zu werden. Ist dies ein Krieg gegen die Ärmsten der Armen?"

Am 13. Dezember blieben drei Karawanenmitglieder bei den Hilfsgüter, während 16 weitere die Grenze in einem Schulbus überquerten. Sie reisten nach Chiapas um ihre Solidarität mit den indigenen Gemeinden zum Ausdruck zu bringen, die dringende Menschenrechtslage in der militarisierten Zone von Chiapas zu dokumentieren, und um den Gemeinden, Kliniken, Krankenhäuser und NGOs, die auf diese Medikamente warten, darüber in Kenntnis zu setzen weshalb die Hilfsgüter nicht über die Grenze gelassen werden.

Auf ihre Reise durch Mexiko hatte die Karawane mit einer extremen Überwachung und aggressiven Konfrontationen mit Sicherheitskräfte, dem Militär, und der staatlichen, munizipalen und lokalen Polizei zu kämpfen. Die Karawane wurde während ihrer ganzen Aktivität verhört, gefilmt und fotografiert, einschließlich bei ihrem Besuch der Gemeindekirche der Schwestern des Hl. Franziskus, dem Besuch der Vertriebenengemeinde von Polho, und bei der Teilnahme an der Gedenkfeier zum fünften Jahrestag des Acteal Massakers an 45 Indigenas.

In Antwort auf die eindeutige Behinderung der humanitären Unterstützung unserer Brüder und Schwester in Chiapas benötigt IFCO/Pastors for Peace eure Hilfe

1) Unterzeichnet und faxt die spanische Version des beigefügten Briefes an Präsident Vicente Fox, um eure Sorge über die Notwendigkeit auszudrücken, die Hilfsleistungen unverzüglich Durchlass zu gewähren. Sammelt so viele unterzeichnete Briefe wie möglich, und faxt diese an 1) Präsident Fox, 2) dem Büro des Regierungsministeriums, und 3) an IFCO/Pastors for Peace.

Präsident Vicente Fo XPresidencia de la Republica Fax: 011-52-555-276-8011

Lic. Santiago Creel Miranda Secretario de Gobernación Fax: 011-52-555-093-3410

IFCO/Pastors for Peace Fax: 212-926-5842

Briefvorschlag an Präsident Vicente Fox (spanische Version folgt der Übersetzung)

An Präsident Vicente Fo X...

Sehr geehrter Präsident Fox:

Ich schreibe Ihnen in Unterstützung der Interreligious Foundation for Community Organization (IFCO)/Pastors for Peace, um Sie zu ersuchen den Durchlass von 10 Tonnen dringend benötigter humanitärer Hilfsgüter für die indigenen Gemeinden von Chiapas zu autorisieren. Diese lebenswichtigen Medikamente und medizinische Vorräte werden seit dem 12. Dezember 2002, am der US-mexikanischen Grenze festgehalten, und mit jedem weiteren Tag verfällt die Haltbarkeit der Medikamente, und mehr Menschen müssen ohne Zugang zu dieser lebensrettenden Hilfe leiden.

Dutzende Kirchen, Kliniken und Gemeindeorganisationen, und Tausende Personen aus den Vereinigten Staaten und Kanada, haben in Antwort auf die Not der Ärmsten der Armen in Mexiko, diese humanitäre Hilfe auf den Aufenthalten der Karawane in mehr als 50 Städte vor Erreichen der Grenze beigesteuert. Die IFCO/Pastors for Peace Karawane wurde entwickelt um diese Antwort von Bevölkerung zu Bevölkerung, auf den dringenden Notruf ländlicher Kliniken, Gemeindekirchen, Schulen, Nichtregierungsorganisationen und indigener Gemeinen aus ganz Chiapas zu erleichtern, die humanitärer Hilfe bedürfen.

Seit 1988 haben IFCO/Pastors for Peace 10 nationale Hilfskarawanen für die Menschen von Chiapas organisiert. Desgleichen haben mehr als 30 zusätzliche IFCO Hilfskarawanen Mexiko durchquert, die für Mittelamerika und der Karibik bestimmt waren. Zum ersten Mal in der Geschichte ihres Bestehens, wurde nun einer humanitären Friedensmission von IFCO/Pastors for Peace den Einlass in Mexiko verweigert.

IFCO/Pastors for Peace haben während ihres Bestehens stets die mexikanischen Gesetze respektiert. Sie haben immer mit den zuständigen Behörden kommuniziert — Monate vor dem tatsächlichen Eintreffen der Karawane an der Grenze. IFCO/Pastors for Peace haben diese Karawane mit der gleichen vertrauensvollen Haltung und Transparenz organisiert. Aus diesem Grund kann ich, wie Tausende IFCO/Pastors for Peace Angehörige und Unterstützer, nicht verstehen, wieso die mexikanischen Behörden diese Karawane anders behandelt und die Autorisierung ihres Durchlasses in Mexiko hinauszögert.

Drei Tonnen Hilfsgüter (von den Schwestern des Hl. Franziskus aus New York) sind für die Schwestern des Hl. Franziskus in Palenque, Chiapas bestimmt, um die medizinische Versorgung und weiterer Dienste, die sie in 142 Gemeinden dieser Region leisten, aufrechterhalten zu können. Die Schwestern des Hl. Franziskus aus New York werden in Februar zwei medizinische Teams von Ärzte, Pfleger, Zahnärzte und Nonnen aus den ganzen Vereinigten Staaten nach Palenque schicken. Die dringenden ärztlichen Bedürfnisse der armen Bevölkerung dieser Region erfordert den unverzüglichen Zugang zu diesen Medikamenten um die Kranken zu behandeln.

Obwohl die Hilfsgüter an der Grenze festgehalten werden, sind um die 20 Freiwillige aus den US und Kanada, in Vertretung der Gemeinden, die diese humanitäre Hilfe zusammengetragen haben, nach Chiapas gereist und haben mehrere ländliche Kliniken und Krankenhäuser besucht. Mitglieder der Karawane gaben über die Dutzenden leere Regale die sie gesehen haben Auskunft, die in Erwartung der Medikamente, die an der Grenze festgehalten werden, bereits beschildert worden sind.

Wir sind uns dessen bewusst, dass der Frieden in Chiapas ein erklärtes Ziel Ihrer Regierung ist. Wir ersuchen daher um Ihre Unterstützung, indem Sie IFCO/Pastors for Peace erlauben sich an den Heilungsprozess zu beteiligen, indem Sie den Einlass dieser humanitären Hilfsgüter für die armen Gemeinden von Chiapas erleichtern.

Hochachtungsvoll,

cc: Lic. Santiago Creel Miranda, Secretario de Gobernación IFCO/Pastors for Peace



Señor Presidente Fo XOficina de la Presidencia

Saludos Cordiales.

El propósito de esta carta es para expresar mi apoyo a IFCO/Pastores por la Paz y pedirle a Ud. que autorize la entrada de 10 toneladas de ayuda humanitaria urgentemente necesitada por las comunidades indígenas de Chiapas.

Esta ayuda, que consiste mayormente en medicinas y equipo médico, ha estado esperando autorización en la frontera norte de México desde el 12 de diciembre del 2002. Cada día, los medicamentos se acercan a su fecha de vencimiento, mientras las comunidades siguen sufriendo, esperando esta ayuda esencial.

IFCO/Pastores por la Paz organizó esta caravana que visitó más que 50 ciudades norteamericanas y recolectó ayuda humanitaria antes de llegar a la frontera. La ayuda fue donada por docenas de iglesias, escuelas, clínicas, organizaciones comunitarias, y miles de ciudadanos estadounidenses y canadienses con el fin de ofrecer una respuesta de "pueblo a pueblo" a la llamada urgente de clínicas rurales, escuelas, ONGs, y comunidades indígenas de Chiapas que trabajan con las poblaciones más pobres de México.

Desde 1988, IFCO/Pastores por la Paz ha organizado 10 caravanas de ayuda humanitaria para las comunidades de Chiapas. Más de 30 caravanas de IFCO/Pastores por la Paz han pasado por México en camino a sus destinos en Centroamérica y el Caribe. Esa es la primera vez que los oficiales mexicanos no han autorizado una misión humanitaria de IFCO/Pastores por la Paz.

IFCO/Pastores por la Paz respeta las leyes de México. IFCO/Pastores por la Paz se ha mantenido siempre en contacto con las autoridades indicadas — meses antes que las caravanas lleguen a la frontera. IFCO/Pastores por la Paz organizó esta caravana con el mismo espíritu de buena fe y transparencia que ha caracterizado todas sus caravanas anteriores. Es por eso que yo, y miles de miembros y amigos de IFCO/Pastores por la Paz, estamos sorprendidos por las acciones de las autoridades mexicanas que están reteniendo por primera vez la autorización de una caravana de ayuda humanitaria.

Tres toneladas de la ayuda humanitaria fueron enviadas por las Hermanas de San Francisco en Nueva York para las Hermanas de San Francisco de Palenque, Chiapas. Esta ayuda está destinada a apoyar las clínicas y otros servicios que ellas brindan a 142 comunidades en la región. En febrero, las Hermanas de San Francisco de Nueva York enviarán a Palenque dos equipos de doctores, enfermeros, dentistas y monjas provenientes de diversas ciudades de los Estados Unidos. La profunda crisis de salud en que se encuentran las poblaciones pobres de esta región requiere atención médica y el aceso inmediato a estas medicinas. Como respuesta, las Hermanas de San Francisco han emitido una llamada a toda su orden para que reze por la autorización del pase de la ayuda humanitaria de IFCO/Pastores por la Paz.

Aunque la ayuda humanitaria no ha ingresado, casi 20 voluntarios de la caravana viajaron a Chiapas y visitaron varias clínicas rurales y hospitales. Estos voluntarios, de diversas ciudades de EU y Canadá, representan a varias comunidades que recolectaron esta ayuda. Ellos pudieron ver las docenas de estantes vacíos que estaban preparados para recibir las medicinas que todavía esparan en la frontera.

Estamos conscientes que uno de los objetivos de su presidencia es lograr la paz en Chiapas. Por eso estamos solicitando que Usted permita la entrada de esta ayuda humanitaria que tiene el mismo espíritu de avanzar hacia la paz.

Atentamente,

C.c.p.- Lic. Santiago Creel Miranda, Secretario de Gobernación IFCO/Pastors for Peace

IFCO/Pastors for Peace 402 W. 145th St. New York, NY 10031 tel: 212-926-5757 fax: 212-926-5842 email: p4p-at-igc.org web: www.ifconews.org

Ihr könnt auch eine Botschaft an Fox über die Webseite der mexikanischen Regierung http://www.presidencia.gob.mx/ hinterlassen, und an den Gouverneur von Chiapas, Pablo Salazar unter : secpart-at-prodigy.net



Adressen der mexikanischen Botschaft und Konsulate in Deutschland:

Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten in der Bundesrepublik Deutschland Konsularabteilung Leiterin der Konsularabteilung Natalia Fortuny Klingelhöferstraße 3, 10785 Berlin Tel: (49-30) 26 93 23-332 (49-30) 26 93 23-334 Fax: (49-30) 26 93 23-700 E-mail: mail-at-embamexale.de

Generalkonsulat Frankfurt Generalkonsul Bernardo von Wobeser Adresse: Taunusanlage 21, 60325 Frankfurt am Main Tel: 4969- 299-87-50 Fax: 4969- 299-87-575 E-mail: consulmex_f-at-compuserve.com

Honorarkonsul in Bremen Sr.Peter Lampke Adresse: Präsident-Kennedy-Platz 1, 28203 Bremen Tel: 0421- 36780 Fax: 0421- 367823

Honorarkonsul in Hannover Dr.Ulrich von Jeinsen Adresse: Landschaftstraße 6, 30159 Hannover Tel: 0511- 328188 Fax: 0511- 328189

Honorarkonsul in München Dr.Manfred Scholz Adresse: Herzog-Heinrich-Straße 13, 80336 München Tel: 089- 54883877 Fax: 089- 54883879

Honorarkonsul in Stuttgart Dr.Siegfried Jaschinski Adresse: Am Hauptbahnhof 2, 70049 Stuttgart Tel: 0711-1274731 Fax: 0711-1274732

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2017 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
Warning

Ort-Detailangaben:
neurotitan, Rosenthaler Str. 39, 2. Hof, 1.OG, 10178 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg