Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mexikos Wirtschaft wankt

junge welt vom 20.08.2009
Benjamin Beutler

 
Höchster Rückgang des Bruttoinlandsproduktes seit 1932: Linke Opposition warnt vor »sozialen Spannungen« und »bewaffneten Bewegungen«

So arm dran war der wichtigste Handelspartner der Vereinigten Staaten schon lange nicht mehr, der nun die Folgen der Rezession beim nördlichen Nachbarn mit voller Härte zu spüren bekommt. Jüngste Wirtschaftsdaten bescheinigen Mexiko, 2008 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) immerhin als Nummer 13 der größten globalen Volkswirtschaften ausgewiesen, die schlimmste Krise seit dem Break Down der Weltwirtschaft
1932. Ging vor 77 Jahren die gesamte Wirtschaftsleistung innerhalb kürzester Zeit um 15 Prozent zurück, so beschert der derzeitige Kollaps der globalen Finanzindustrie dem 110-Millionen-Einwohner-Land für das zweite Quartal 2009 einen Einbruch des Bruttoinlandproduktes (BIP) zwischen 10,4 und zwölf Prozent. In den Schatten gestellt ist damit schon heute die »Tequila-Krise« von 1994/1995, als der mexikanische Peso gegenüber dem US-Dollar massiv abgewertet wurde. Folge war damals eine Vertrauenskrise in die nationale Währung und abrupter Geldabzug internationaler Akteure, was der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Michel Camdessus, die »erste internationale Finanzkrise des 21. Jahrhunderts« nannte.

Doch es sollte nicht die letzte gewesen sein. In Mexiko-Stadt präsentierten Regierungsanalysten zu Wochenbeginn die offiziellen Wirtschaftsdaten für die Monate April bis Juni. »Verheerend, vor allem die Arbeitslosigkeit«, beschreibt Wirtschaftsexperte Alejandro Díaz Bautista die dramatische Lage. »In nur drei Monaten haben 400000 Menschen ihre regulären Arbeitsplätze verloren. Eine weitere Million hat sich in nur sechs Monaten in die informelle Schattenwirtschaft verabschiedet«, alarmiert Díaz. Zu den 2,4 Millionen offiziell arbeitslos gemeldeten Mexikanern gesellen sich 4,8 Millionen Unterbeschäftigte (elf Prozent der arbeitenden Bevölkerung), ein Anstieg von 60 Prozent im Vergleich zu 2008. Einen weiteren historischen Rekord stellen jene 28 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung dar, die in der Schattenwirtschaft schuften: 12,2 Millionen Mexikaner rackern sich mit Schwarzarbeit ab, ohne jeglichen sozialen Schutz.

Besonders hart trifft die aussichtlose Lage auf dem »Arbeitsmarkt« die Jugend. Von rund vier Millionen Mexikanern zwischen zwölf und 29 Jahren haben knapp ein Viertel weder Arbeit noch Ausbildungsstelle, so eine jüngst veröffentlichte Studie des Mexikanischen Instituts für Jugend (IMJ). Der Zusammenhang zwischen Kriminalität und defekter Wirtschaft wird hier schnell klar. Nur rund 15 Prozent der jungen Menschen gehen einer regulären Arbeit nach, aber 200000 Jugendliche haben bereits ein Gerichtsverfahren wegen Raubes hinter sich, so die Studie.

Die ohnehin große Kluft zwischen Arm und Reich wird derweil immer größer. Das durchschnittliche Einkommen der rund 26 Millionen mexikanischen Familienhaushalte ging schon 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent zurück. Eine »Nationale Befragung zu Einnahmen und Ausgaben der Haushalte« (ENIGH) errechnete bei der Masse der Geringstverdiener einen »Wohlstandsverlust« um acht Prozent. Sie müssen mit rund 2000 Pesos (111 Euro) im Monat auskommen – auch im mittelamerikanischen Land ein Ding der Unmöglichkeit. Der kleinen Schicht der Betuchten hingegen macht die Krise nichts aus. Ihre Bilanz blieb bei Einkünften von monatlichen 7260 Euro stabil.

Geradezu zynisch klingen da die Worte des christdemokratisch-konservativen Staatspräsidenten Felipe Calderón. »Es fehlt die Anstrengung und Opferbereitschaft aller«, um die »Wirtschaft zu stimulieren«, so der studierte Jurist und Betriebswirt auf einer Messeeröffnung am Dienstag. »Die Zukunft« liege allein in »Privatisierung, Liberalisierung und Marktkontrolle durch die Wirtschaft«, so Calderon.

»Die Menschen machen sich von Tag zu Tag Sorgen, was sie essen, wie sie Gas, Miete, Grundkosten bezahlen sollen«, mahnt Senator Carlos Navarrete von der Oppositionspartei »Partei der demokratischen Revolution« (PRD) und warnte vor dem Ausbruch »sozialer Spannungen«. Selbst »bewaffnete Bewegungen« seien denkbar, wenn die Regierung »ihren Politikstil nicht ändert«, sagte Arturo López von der »Arbeiterpartei« (PT). Die Wirtschaftskrise in Mexiko ist längst zu einer sozialen Krise geworden.

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2009/08-20/018.php 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben