Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Nur der Irak ist für JournalistInnen gefährlicher

Poonal vom 10.09.2009

  (Guatemala-Stadt, 10. September 2009, cerigua).- Erneut ist Mexiko nach dem Irak das Land, in dem sich die Ausübung der journalistischen Tätigkeit weltweit am gefährlichsten gestaltet. Das ergibt der neueste Bericht über die Situation des Journalismus in Mexiko, erarbeitet vom Lateinamerikanischen Dachverband der JournalistInnen FELAP-México (Federación Latinoamericana de Periodistas), dem Dachverband der mexikanischen JournalistInnenverbände FAPERMEX (Federación de Asociaciones de Periodistas Mexicanos) und dem Club Titelseite CPP (Club Primera Plana). Dabei nehme das Land "weltweit den ersten Platz für Ermordungen, Verschleppungen und andere Angriffe gegen MitarbeiterInnen der Presse" ein. Die Lage sei nur im Irak prekärer, "welches einen Interventionskrieg der USA und seiner Alliierten" erlebe.

Der Bericht, der am 1. September 2009 aktualisiert wurde, vermerkt für das laufende Jahr acht ermordete JournalistInnen. Nach Statistiken über Gewalt gegen PressevertreterInnen wurden 34 JournalistInnen zwischen 1983 und 2000 ermordet; das sind im Durchschnitt zwei pro Jahr. Seit 2000, in den sechs Jahren der Regierung Vicente Fox Quesada und den bisherigen gut zweieinhalb Jahren der Präsidentschaft von Felipe Calderón, wurden 60 Morde an JournalistInnen und elf gewalttätige Verschleppungen von ReporterInnen und PressemitarbeiterInnen gezählt. Das ergibt einen Durchschnitt von fast sieben Morden pro Jahr. 2008 war mit zwölf Ermordeten und zwei Verschleppten das bisher brutalste Jahr.

Laut einer Veröffentlichung der Katholischen Organisation für Kommunikation in Lateinamerika und der Karibik OCLACC (Organización Católica Latinoamericana y Caribeña de Comunicación) verbleiben zudem die insgesamt 30 Morde unter der gegenwärtigen Regierung in absoluter Straflosigkeit.

Angesichts dessen betonten die Organisationen, die den Bericht veröffentlichten, dass der Berufsverband der JournalistInnen hinsichtlich der Situation der Menschenrechte nichts Lobenswertes zu vermelden habe. So blieb ihnen lediglich, Gerechtigkeit und ein Ende der Gewalt gegen JournalistInnen zu fordern.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben