Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Artikel zu Frauenhandel La Jornada 24.12.2009

3323 Frauen sind in der Regierungszeit von Mario Marin in Puebla verschwunden

La Jornada vom 24.12.2009
Monica Camacho
übersetzt von Zendero/FL

 
NGO und Abgeordnete klagen: Netzwerke von Menschenhandel und Ausbeutung von Personen handeln straflos in Puebla.
Im Bundesstaat laufen zwei Gruppen von Menschenhändlern zusammen, konstatiert der Bericht der Nationalen Menschenrechtskommission CNDH und der NGO CEIDAS.
Sie werfen lokalen Behörden und Vertrauensmann vor, die Ermittlungen zu behindern und Informationen zurückzuhalten.

Puebla, Mexiko, 23. Dezember 2009. Laut Zahlen der Landes-Staatsanwaltschaft (PGJ) wurde seit 2005, als Mario Marin Torres von der PRI sein Amt antrat, das Verschwinden von 3323 Frauen gemeldet.

Irma Ramos Galindo, Koordinatorin der lokalen Fraktion der Partei der Demokratischen Revolution (PRD), und das Netz für Sexuelle und Reproduktive Rechte, bringen dieses Phänomen in Zusammenhang mit dem Menschenhandel zur Prostitution, und sie berufen sich dabei auf einen Bericht der Nationalen Kommission für Menschenrechnte (CNDH) und der NGO »Zentrum für Studien und Forschung zu Entwicklung und Sozialarbeit« (CEIDAS). Dem Dokument zufolge ist Puebla das Wegekreuz zweier Routen, die von Menschenhändlerringen benutzt werden.

Galindo Ramos signalisiert, dass der Menschenhandel im Bundesstaat nicht arbeiten könnte ohne den Schutz von bundesstaatlichen und kommunalen Behörden. Die Abgeordnete hat bei Staatsanwalt Rodolfo Igor Archundia Sierra beantragt, ein Spezialprogramm zur Aufklärung des Verschwindens einzurichten, da die Mehrzahl der Vermisstenmeldungen als »Einzelfälle« klassifiziert und aus Mangel an Beweisen oder Interesse eingestellt wurden. Die Antwort der Beamten ist bisher gleich Null.

In einem Interview berichtete Ramos Galindo, dass sie am 24. November während der Sitzung des Landes-Innenausschusses versucht hatte das Thema erneut anzugehen.

»Ich habe zwei Anträge an den Staatsanwalt für Voruntersuchungen und Prozesskontrolle der PGJ, Victor Perez Dorantes, gesandt, um ihn zu bitten, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen. Auf den dritten Antrag hin bat er mich schriftlich, in die Behörde zu kommen, um es persönlich zu besprechen. Er hat mir keine Antwort gegeben«, klagt sie.

Juan Carlos Lopez Rojas, Presseverantwortlicher der Staatsanwaltschaft, verweigerte ein Interview mit Perez Dorantes, ohne die Motive zu erläutern.

Die Zahlen der Staatsanwaltschaft zeigen, dass im Jahr 2005 der »Verlust« von 61 Frauen zwischen 14 und 29 Jahren angezeigt wurde. Im folgenden Jahr stieg die Zahl auf 137 und im Jahr 2007 sprunghaft auf 1402 Frauen, was einem Anstieg von 2228 Prozent gegenüber 2005 entspricht.

In 2008 wurden 1154 Fälle gemeldet. Im ersten Quartal dieses Jahres überholte Puebla den Bundesstaat Chihuahua mit 256 gemeldeten Verschwundenen, während im nördlichen Bundesstaat 40 gezählt wurden.

In der ersten Jahreshälfte 2009 meldete die Staatsanwaltschaft 569 verschwundene Frauen, so dass man davon ausgeht, dass der Bundesstaat gegen Ende Dezember wieder die Marke von 1000 Anzeigen überschreiten wird

Die fünf Jahre, in denen sich die Zahl der verschwundenen Frauen in Puebla vervielfacht hat, decken sich mit der Regierungszeit Marin Torres, der im Jahr 2006 angeklagt wurde, auf Anordnung von Kamel Nacif Borge, eines in Netzwerke von Kinderpornografie und Menschenhandel zur Prostitution verwickelten Unternehmers, die Inhaftierung der Journalistin Lydia Cacho veranlasst zu haben.

Am 4. Dezember, im Rahmen des jährlichen Berichts durch die Präsidentin der Landes-Kommission für Menschenrechte (CEDH), Marcia Maritza Bullen Navarro, zeigten zwei Dutzend Aktivistinnen des Netzwerks für Sexuelle und Reproduktive Rechte in Puebla Plakate mit der Aufschrift«3323 verschwundene Frauen verdienen nicht deine Aufmerksamkeit«

Vianeth Rojas Arenas, ein Mitglied des Netzes, machte die Staatsanwaltschaft und die Landes-Kommission für Menschenrechte (CEDH) für das Agieren der Menschenhandel/Trafficking-Netze in Puebla verantwortlich. Weit entfernt davon, dieses Verbrechen zu bekämpfen, behinderten sie die Nachforschungen und verheimlichten Informationen, versicherte sie.

»Der Handel mit Frauen in Puebla ist sehr stark. Das haben Menschen wie Lydia Cacho, das Netz für Sexarbeit und das Kollektiv »Straßenbrigade« veröffentlicht. »Es ist bedauerlich, dass die Verantwortlichen für Strafverfolgung und Menschenrechte in Puebla Komplizen der Verbrecher sind«, klagte sie.

Die Nationale Menschenrechtskommission und CEIDAS veröffentlichten in diesem Jahr eine Studie zu den Grundvorraussetzungen, die den Menschenhandel in Mexiko ermöglichen. In dem Dokument wird erwähnt, dass durch Puebla zwei Routen von Menschenhändlerringen mit Prostitutionsabsicht führen.

Die beiden Routen haben die US-amerikanische Grenze zum Ziel. Die erste passiert Hidalgo und erreicht Chihuahua und Tamaulipas, die zweite durchläuft Mexiko-Stadt, Michoacan, Guadalajara und Sinaloa und endet in Sonora und Baja California.

Dem Bericht zufolge werden die Opfer in die USA gebracht und von dort aus auf die Bahamas und nach Spanien. Der Rest wird in der mexikanischen Republik verteilt.

Die Sonderabteilung der Bundesstaatsanwaltschaft für Gewaltdelikte gegen Frauen und Menschenhandel verorten Puebla innerhalb der 16 Bundesstaaten, in denen die höchste Zahl von Vorermittlungen wegen Menschenhandel begonnen werden.

In dieser Gruppe sind Coahuila, Chihuahua, Jalisco, Guanajuato, Nayarit, Hidalgo, Mexiko-Stadt, der Bundesstaat Mexiko, Morelos, Tlaxcala, Veracruz, Chiapas, Guerrero, Oaxaca und Yucatan. ---

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2009/12/24/index.php?section=estados&article%023n1est 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr