Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Hintergrund: Klimawandel in Mexiko

junge welt vom 27.11.2010
Peter Clausing

  Die Prognosen besagen, daß Mexiko und Mittelamerika in besonderem Maße von den Folgen des Klimawandels betroffen sein werden. Rund ein Viertel der 100 Millionen Einwohner Mexikos ist bereits jetzt den Folgen extremer Wettererscheinungen stark ausgesetzt. Während der Südosten in letzter Zeit regelmäßig von Überschwemmungen infolge der häufiger auftretenden Hurrikane heimgesucht wird, gibt es in anderen Teilen dieses Landes, das ungefähr fünfmal größer ist als die Bundesrepublik, ausgedehnte Dürreperioden.

Der jährliche Waldverlust – Folge einer Kombination von Abholzung, gelegten und natürlichen Waldbränden, letztere verstärkt durch klimawandelbedingte Trockenperioden – betrug in den vergangenen 35 Jahren 0,6 Prozent (bzw. 1,1 Prozent von 1990 bis 2000). Die Vegetationsdecke reduzierte sich von 1970 bis 2005 um 18 Millionen Hektar. Die Hälfte der Fläche Mexikos, fast 100 Millionen Hektar, weist Bodendegradation oder Erosion auf – Auswirkung von Klimaveränderung und veränderter Landnutzung.

Eine im August veröffentlichte Studie der Princeton Universität (USA) schätzt, daß sich die Migration aus Mexiko aufgrund von klimabedingten Ernteausfällen in den nächsten Jahrzehnten kumulativ um sechs bis sieben Millionen Menschen erhöhen dürfte – zusätzlich zu der ohnehin seit Jahren stattfindenden Auswanderung aufgrund der wirtschaftlichen und sozialen Misere.

Wenngleich sich diese Studie in jene Publikationen einreiht, die zugleich die Angst vor wachsender, klimabedingter Migration wissenschaftlich begründen, wirft sie doch ein Licht auf die Dramatik der Situation. Nach Einschätzungen des Weltklimarates (IPCC) wird in Mexiko der Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche bis zum Jahr 2050 zwischen 13 und 27 Prozent betragen.

Die Leidtragenden der Auswirkungen des Klimas sind vor allem jene 40 Millionen Mexikaner, die mit weniger als drei Dollar pro Tag auskommen müssen – eine Zahl, die die 7,5 Millionen mexikanischen Indigenas zu nahezu 100 Prozent einschließt.


Hinweis: Die Periode für 1,1% Entwaldungsrate wurde von der jW-Redaktion in der publizierten Version fälschlicherweise auf 1990-2010 geändert. Oben ist sie korrekt mit 1990-2000 angegeben.

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2010/11-27/024.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31