Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

250 Familien in Mexico D.F. geräumt

Poonal vom 05.01.2011
von Alejandro Pacheco

  (Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Geschützt von Zäunen und von Spezialeinheiten der Polizei begannen Bautrupps am Samstag, den 1. Januar mit der Einebnung von mindestens 52 Gründstücken im Viertel »La Malinche«. Der Abriss im Süden der mexikanischen Hauptstadt dient dem Bau einer gebührenpflichtigen Autobahn.

Einer der BewohnerInnen, Rafael Martínez kritisierte, dass für das Projekt 60.000 Bäume gefällt werden könnten. Dabei handelt es sich um einen Wald, der sich 500 Meter von dem Wohngebiet entfernt befindet. Martínez, gleichzeitig Sprecher des Bündnisses gegen die Westtangente (Frente Amplio Contra la Supervía Poniente) betonte, der Grünzug sei sei wichtig, um den Grundwasserspiegel zu halten und die Luft der mexikanischen Metropole zu reinigen.

Beginn der Straßenprivatisierung

Mit der polizeilichen Abriegelung des Gebietes, in dem 1.200 Menschen lebten, beginne bereits die Privatisierung des Verkehrsweges, so Martínez. Daher würden sie weiterhin versuchen, den Bau der Trasse zu verhindern. Die Proteste hatten einen Baustopp seit Juli 2010 bewirkt.

Die Gemeinde hofft nun auf die Menschenrechtskommission des Hauptstadtdistrikts. Sie soll eine Empfehlung abgeben, welche die Behörden zwingen soll, den Bau der Autobahn zu stoppen. Die BewohnerInnen schließen auch nicht aus, die Interamerikanische Menschenrechtskommission anzurufen, um die von ihnen als »Ökozid« bezeichneten Vorgänge anzuzeigen.

Das Bündnis hat den Bürgermeister der Hauptstadt, Marcelo Ebrard aufgefordert, einen runden Tisch zur Lösung des Konflikts einzurichten. 200 BewohnerInnen wollen zudem im Viertel San Jeronimo in der Nähe des geplanten Baugebietes auf die Straße gehen, um die gegen sie gerichteten Repressalien anzuprangern.

(Siehe auch den hörenswerten Radiobeitrag bei onda zum Thema: http://www.npla.de/de/onda/content/1123)


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Februar 2019 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28    

Die nächsten Termine

29.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

30.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

31.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

26.04.2019
27.04.2019
28.04.2019
16.05.2019
17.05.2019
18.05.2019
19.05.2019