Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Üble BILD-Kampagne »Schatzsuche in Guatemala«

Außer der Reihe 10.03.2011

  Die Bild-Zeitung veranstaltet seit dem 2. März eine üble neokolonialistische »Maya-Schatzsuche« in Guatemala. Dazu gibt es eine Stellungnahme kritischer EthnologInnen und MesoamerikanistInnen. Das Link zu der Bild-Kampagne (das kriegt man ja normalerweise nicht mit, weil unsereins Bild weder in gedruckter Form noch online liest) ist übrigens http://www.bild.de/BILD/news/topics/bild-jagd-maya-schatz/gold-tafeln-stadt-atlan-izabal-see-infos-bilder-videos.html


Stellungnahme der deutschsprachigen Mesoamerikanisten zur BILD-Schatzsuche in Guatemala

7. März 2011 - Seit dem 2. März 2011 veranstaltet die BILD-Zeitung eine Schatzsuche nach »versunkenen Goldtafeln« der Maya. Als Leiter der Expedition wird Joachim Rittstieg genannt, ein ehemaliger Realschulrektor aus Borgstedt bei Rendsburg/Schleswig- Holstein. Ziel ist es, eine angeblich antike untergegangene Maya-Stadt im Lago de Izabal, Guatemala, wieder zu entdecken und deren umfangreiche Goldschätze zu bergen. Die Vorgehensweise der BILD-Schatzsucher ist aus Sicht deutscher Wissenschaftler/-innen skandalös und entbehrt jeglicher wissenschaftlichen Grundlage.

Die Durchführung dieses auf Effekthascherei zielenden Unternehmens und das damit in Deutschland wie in Guatemala verbundene Medienecho schaden der über viele Jahre aufgebauten guten Zusammenarbeit zwischen den Forschungsinstitutionen beider Länder. Darüber hinaus beschädigen sie das Ansehen Deutschlands in Guatemala und gefährden die archäologischen Hinterlassenschaften der antiken Maya-Kultur, welche in Zukunft wegen der nun dort vermuteten Goldschätze noch stärker geplündert werden.

Zum Hintergrund: Joachim Rittstieg ist ein selbsternannter Maya-Forscher, der sich mit seinen Thesen und Untersuchungsmethoden außerhalb der Regeln des guten wissenschaftlichen Arbeitens bewegt. Seine Thesen weisen Bezüge zur Atlantis- Mythologie auf. Sie beinhalten zudem deutlich völkisch-rassische Züge und basieren auf der esoterisch verklärten Vorstellung von einer überlegenen nordisch-germanischen Ur- Kultur, die sich einst in alle Welt verbreitete. Es ist bedauerlich, dass sich eine große überregionale deutsche Zeitung zum Sprachrohr für diese abwegigen Thesen macht. Der Lago de Izabal und die umliegende Region in Guatemala sind bereits in den vergangenen Jahrzehnten gut erforscht worden. Weder archäologische Spuren noch Schriftzeugnisse aus der frühen Kolonialzeit verweisen auf eine unbekannte Maya-Stadt namens »Atlan«, deren Name frei erfunden ist. Goldverarbeitung in Form der von Rittstieg beschriebenen Tafeln hat es in der antiken Maya-Kultur überhaupt nicht gegeben.

Die genannte Maya-Handschrift, der Codex Dresdensis, wird seit mehr als 100 Jahren kontinuierlich erforscht. Zahlreiche Publikationen belegen anschaulich und nachvollziehbar, dass die Texte der Handschrift religiöse und kalendarische Informationen enthalten. Eine »Schatzkarte« wie von Rittstieg diagnostiziert, enthält dieses Dokument definitiv nicht.

Anstelle von fundierten Forschungsergebnissen werden die haarsträubenden Thesen des Herrn Rittstieg als »wissenschaftlicher Durchbruch« verkauft.

Das Unternehmen und die Vorgehensweise von Joachim Rittstieg und des BILDTeams gegenüber der guatemaltekischen Altertumsbehörde IDAEH sind aus unserer Sicht zu verurteilen. In Begleitung des deutschen Botschafters versuchten die Schatzsucher den Prozess der Genehmigung ihrer Expedition abzukürzen.

Die Auswirkungen einer solchen Schatzjagd auf die antiken Maya-Stätten sind höchst problematisch. Lokale Bevölkerung wie auch zahlreiche international agierende Kunsträuber könnten dadurch animiert werden, die vermeintlichen Goldschätze der Maya zu suchen. Gerüchte über die Existenz von Goldschätzen haben in der Vergangenheit bereits in zahlreichen archäologischen Stätten zu Plünderung und Zerstörung wertvoller Kulturgüter geführt.

Archäologen haben bislang in mühevoller Aufklärungsarbeit vor Ort immer wieder darauf hingewiesen, dass die antiken Maya-Stätten keineswegs Goldschätze enthielten, und mussten zudem mit Gerüchten kämpfen, sie würden Schätze illegal außer Landes schaffen. Die BILD-Goldsuche macht diese Arbeit mit einem Schlag zunichte und schadet dem Ansehen deutscher Wissenschaftler und dem gesamten Land in Guatemala und darüber hinaus.

Im Namen der deutschsprachigen Mesoamerikanistik und Maya-Forschung:

Teri Erandeni Arias Ortiz, M.A., Bonn
Anna Biallas, Hamburg
Cristina Bredt-Kriczat, M.A., Hamburg
Dr. Kai Delvendahl, Bonn
Prof. Dr. Gunther Dietz, Xalapa (Mexiko)
Prof. Dr. Michael Dürr, Berlin
Dr. Lars Frühsorge, Hamburg
Dr. Andreas Fuls, Berlin
Dr. Maria Gaida, Berlin
Dr. Frank Garbers, Buxtehude
Dr. Daniel Graña-Behrens, Bonn
Prof. Dr. Nikolai Grube, Bonn
Dr. Antje Gunsenheimer, Bonn
Sven Gronemeyer, M.A., Bonn
Matthias Heckel, M.A., Hamburg
Dr. Meike Heckt, Buxtehude
Dipl.Ing. TH Hermann J. Hendrich, Graz
Armin Hinz, M.A., Hamburg
Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Mayaforschung, Graz
Annette Kern, Berlin
Christian Klingler, M.A., Bonn
Prof. Dr. Viola König, Berlin
Karl Kramer, Hamburg
Dr. des. Hans Jürgen Kremer, Mönchengladbach
Guido Krempel, Bonn
Felix Kupprat, Bonn
Dr. Sabine Lang, Christiansholm
Catherine Letcher Lazo, M.A., Bonn
Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg e.V.
Dr. Helga-Maria Miram, Hochdonn
Andrea Nicklisch, M.A., Berlin
Prof. Dr. Karoline Noack, Bonn
Prof. Dr. Anika Oettler, Marburg
Dr. Iken Paap, Berlin
Karin Pläschke, M.A., Hamburg
Christian Prager, M.A., Bonn
Prof. Dr. Hanns J. Prem, Bonn/Genf
Proyecto Arqueológico Uxul, Bonn
Jürgen Putz, Köln
Prof. Dr. Berthold Riese, München
Vanessa Rodens, M.A., Guatemala/Bonn
Dr. Frauke Sachse, Bonn
Thomas Sambale, M.A.,

Die vollständige Liste der UnterzeichnerInnen.

 Quelle:  
  http://www.ila-web.de/lateinamerika/home.htm 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben