Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Demo am 20.05.2011 in Berlin - Solidarität mit dem Hungerstreik der Mapuche

 

und nein zu Hidroaysén!

Außer der Reihe 18.05.2011

  Libertad a todos los presos politicos mapuche

Aufruf zur Demonstration
(texto en espanol abajo)
 
Am  Freitag, den 20.05.2011, um 17.30 Uhr
von der chilenischen Botschaft zum Brandenburger Tor

 
Schluss mit der Kriminalisierung sozialer Proteste in Chile!
Freiheit für die politischen Gefangenen Mapuche!
Weg mit dem Antiterrorgesetz der Diktatur!
Nein zu zerstörerischen Grossprojekten wie Hidroaysén!

 
 
Am 21.Mai hält der chilenische Präsident Sebastián Piñera die alljährliche Rede zur Lage der Nation. Während im letzten Jahr am 21. Mai nach dem schweren Erdbeben nur wenige Menschen auf die Strasse gingen, ist dieses Jahr die chilenische Rechtsregierung schon im Vorfeld dieses symbolträchtigen Tages mit breiten sozialen Protesten konfrontiert worden.

Seit bereits über 60 Tagen befinden sich 4 politische Gefangene der Mapuche im Hungerstreik. Sie fordern eine Annullierung des auf dem Antiterrorgesetz basierenden Gerichtsverfahrens, in dem sie zu mehr als 20 Jahren Haft verurteilt wurden. Bereits letztes Jahr hatten 34 politische Gefangene Mapuche einen über 80 Tage andauernden Hungerstreik durchgeführt, der von breiten sozialen Protesten begleitet wurde. Am 3. Juni soll nun der Oberste Gerichtshof entscheiden, ob das unfaire Gerichtsverfahren neu aufgerollt werden muss. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch kritisieren seit mehren Jahren die Kriminalisierung der Proteste der Mapuche, die für Land- und Selbstbestimmungsrechte eintreten.

Ein weiterer skandalöser Fall der Kriminalisierung der sozialen Bewegung ist der so genannte »Caso Bombas«. 15 Menschen aus dem anarchistischen Spektrum wurden monatelang eingesperrt, bis sie in den letzten Wochen – aufgrund fehlender Beweise – wieder freigelassen wurden. Auch diese Willkürmassnahmen waren nur möglich durch Anwendung des Antiterrorgesetzes, das aus Zeiten der Pinochet-Diktatur stammt.

Die neoliberale chilenische Regierung setzt weiterhin auf zerstörerische Großprojekte um die Energieversorgung des »chilenischen Wirtschaftswunders« abzusichern. Als letzte Woche die Regierung ihre Zustimmung zum Bau von mehreren Riesenstaudämmen in Patagonien gab – deren Elektrizität über mehrere tausende Kilometer lang durch Hochspannungsmasten nach Santiago transportiert werden soll -, kam es landesweit zu spontanen Demonstrationen, die von der Polizei brutal angegriffen wurden. In Santiago gingen über 30 000 Menschen auf die Strasse, um gegen Hidroaysén zu protestieren. Die Polizei ging brutal mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die DemonstrantInnen vor und verhaftete viele.

Wir solidarisieren uns mit den sozialen Protesten in Chile und fordern ein Ende der Kriminalisierung seitens des chilenischen Staates.

Wir treffen uns am Freitag, den 20.05. um 17.30 vor der chilenischen Botschaft, Mohrenstrasse 42 (U Stadtmitte/Hausvogteiplatz)
 
Mapuche-Solidaritätsgruppe im FDCL e.V.
 

Llamado a  manifestarse
 
Este viernes, 20 de mayo de 2011 a las 17.30 horas
desde la embajada de Chile hasta la Puerta de Brandenburgo
 
Basta de criminalización de la protesta social en Chile!
Libertad a los presos políticos Mapuche!
Derogación de la Ley Antiterrorista creada en dictadura!
No a megaproyectos depredadores como Hidroaysén!

 
El 21 de mayo el presidente chileno Sebastián Piñera pronunciará su discurso anual sobre la situación del país en el congreso chileno en Valparaíso. Mientras que el año pasado la situación fue marcada por el devastador terremoto y no hubo mayor protesta social, este año el gobierno derechista se ve enfrentado a amplias protestas sociales ya en la antesala del discurso presidencial.

Cuatro presos políticos Mapuche se encuentran en huelga de hambre desde hace ya más de 60 días. Ellos exigen la anulación de los juicios basados en la Ley Antiterrorista, en las cuales fueron condenados a penas desmedidas de más de 20 años de cárcel. Ya el año pasado 34 comuneros Mapuche realizaron una huelga de hambre que duró más de 80 días y que fue acompañada por amplias protestas sociales. Este 3 de junio la Corte Suprema debe resolver si declara nulo el juicio que fue marcado por costantes irregularidades. Diversas organizaciones internacionales como Amnistía Internacional, Human Rights Watch y las Naciones Unidas llevan años criticando la criminalización de las demandas Mapuches por derechos territoriales y de autodeterminación.

Otro caso emblemático de la criminalización de actores sociales ha sido el llamado »caso bombas«. 15 personas anarquistas fueron encarcelados durante meses hasta finalmente ser liberados a falta de pruebas concretas. Estas medidas arbitrarias fueron posibles gracias a la aplicación de la Ley Antiterrorista que proviene del tiempo de la dictadura pinochetista.

El gobierno neoliberal chileno sigue apostando a la construcción de megaproyectos depredadores para asegurar la base energética del »milagro económico chileno«. La semana pasada, tras aprobar la construcción de una serie de grandes represas en la Patagonia, se llevaron a cabo una serie de protestas masivas a lo largo del país en forma espontánea que fueron brutalmente reprimidas por la policía chilena. Solamente en Santiago salieron a la calle más de 30 mil personas para demostrar su rechazo a Hidroaysén. La policía respondió a esta protesta con carros lanzaaguas, bombas lacrimógenas y detenciones masivas.

Nosotros nos solidarizamos con las protestas sociales en Chile y exigimos el fin de la criminalización de éstas por parte del gobierno chileno.

Grupo de Solidaridad con l@s Mapuche en el FDCL e.V. Berlín

La embajada chilena se encuentra en la Mohrenstrasse 42, Metro Stadtmitte (U6, U2) o Hausvogteiplatz (U2)
 

Weiterleitung via
FDCL
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.
Centro de Investigación y Documentación Chile-América Latina
Centro de Pesquisa e Documentação Chile-América Latina
Center for Research and Documentation Chile-Latin America
Gneisenaustraße 2a
D-10961 Berlin
Fon: ++49-(0)30-693 40 29
Fax: ++49-(0)30-692 65 90
email: info[at]fdcl.org

Weitere Informationen unter:
http://www.fdcl-berlin.de

FDCL e.V.:
Vereinsregister-Nr. 5010 Nz · Amtsgericht Charlottenburg
Vorstandsvorsitzende Petra Schlagenhauf

 Quelle:  
  http://womblog.de/2011/05/18/schluss-mit-der-kriminalisierung-sozialer-proteste-in-chile/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Apostelkirche, Bei der Apostelkirche 2; Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben