Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

14 Jahre nach dem Massaker von El Bosque (La Jornada, 11-06-2012)

La Jornada vom 11.06.2012
übersetzt von Dana

 
14 Jahre nach dem Massaker von El Bosque noch immer keine Verurteilungen
Ende der gerichtlichen Angriffe auf Gemeinden in Chiapas gefordert
In Mexiko sind Gefängnisse für Indigenas, nicht Drogenhändler da

Montag, 11. Juni 2012 Hunderte Indigenas demonstrierten an diesem Sonntag im Bezirk El Bosque, im Los Altos von Chiapas, um ein Ende der gerichtlichen Verfolgung gegen die unschuldigen Einwohner von San Pedro Nixtalucum zu fordern, und die Freilassung von Professor Alberto Patishtán Gómez und dem Zapatisten Francisco Santiz López aus Tenejapa zu verlangen. Anlass war der 14. Jahrestag des Massakers von El Bosque, ein Staatsverbrechen, das in den letzten Jahren nur wenig untersucht wurde, das drei Tage nach dem Massaker von El Charco, in Guerrero stattgefunden hat, während der Regierung von Ernesto Zedillo. Nur sechs Monate waren seit der Tragödie von Acteal vergangen, und Alberto Albores Guillén war bereits Staatsgouverneur.

Der Campesino Anführer und Herausgeber der Zeitschrift Lucha indígena en Perú (der Indigene Kampf in Peru), Hugo Blanco, sprach der zweiten weltweiten Woche für die Freilassung von Santiz López und Patishtán Gómez seine Unterstützung aus: In Mexiko sind die Gefängnisse nicht für Drogenhändler da, sondern für Indigenas, die nichts böses getan haben, wie Patishtán und Santiz López. Ihr Verbrechen war es zu denken, dass Mexiko allen Mexikanern gehören sollte, wo alle in Frieden arbeiten und leben können, ohne auszubeuten oder ausgebeutet zu werden, die Früchte der Erde genießen können, in einem Land in dem sie sich bilden können und für ihre Gesundheit sorgen können, wo es weder Millionäre noch Obdachlose gibt, wo sich alle um alle kümmern, wie in den indigenen Gemeinden.

Mexiko, so Blanco, hat sich in einem Modell für den mächtigen Staat im Norden verwandelt, der größte Verbraucher von Rauschmittel, wo die großen Drogenbarone ihren Stammsitz haben; es ist das Land, das die chemischen Bestandteile für die Kokainproduktion liefert, wo das Geld gewaschen wird und wohin Waffen für Drogenhändler geliefert werden. Und weiter: "Mexiko dient als Versuchslabor für den falsch bezeichneten ’Krieg gegen den Drogenhandel’. Die Armee wurde mobilisiert in einem Krieg in dem Hunderte von Unschuldige sterben. Der Traum der Drogenbarone in den Vereinigten Staaten ist es, dieses Modell auf ganz Lateinamerika auszuweiten, um die Bevölkerung zu zerdrücken und viel Geld zu verdienen".

Am 10. Juni 1998, fielen etwa 1000 Soldaten und Hunderte Staats- und Bundespolizisten in die Gemeinden Unión Progreso und Chavajeval ein, und besetzten den Hauptsitz El Bosque, der von dem autonomen zapatistischen Bezirksrat von San Juan de la Libertad regiert wurde, dessen Mitglieder eingesperrt wurde. In Unión Progreso wurden acht Indigenas ermordet, sechs von ihnen, wurden lebend gefangengenommen und anschließend exekutiert, vermutlich von Bundessoldaten. Die genaue Anzahl der Opfer in Chavajeval, steht nicht fest, aber es gab mindestens vier Tote. Nicht alle waren jedoch zapatistische Unterstützungsbasen, es starben ebenfalls PRIistas, und ihre Verwandten konnten ihre Stimmen nicht erheben.

Der Vorwand der Behörden für den Einsatz war ein grausamer Angriff, der am Vorabend auf der Straße von El Bosque stattgefunden hatte. Verübt wurde dieser von einer Verbrecherbande aus der Gemeinde Los Plátanos, eine eingebürgerte paramilitärische Gruppe, die unter dem Schutz der Polizei Marijuana anbaute und damit handelte (wie von La Jornada dokumentiert), und bereits seit Monaten wiederholt Angriffe auf das benachbarte Unión Progreso verübt hatte. Nach dem Angriff flüchteten etwa 800 Indigenas in die Berge, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen hausten. Weitere 200 Personen aus Los Plátanos lebten zwei Monate lang als Flüchtlinge in das umliegende Bergland.

Carlos Payán Velver, damaliger PRD Senator und Mitglied der Kommission für Eintracht und Frieden (Cocopa), denunzierte die Schizophrenie der zedillistischen Regierung, die wiederholt von Frieden und dem Willen von Dialog sprach, und gleichzeitig einen Einsatz ausführen ließ, der schwerwiegender war als Acteal, da Bundessoldaten unter Einsatz von Granatwerfer, Bazookas und automatische Gewehre daran beteiligt waren. Andrés Manuel López Obrador, damaliger Nationalleiter der PRD, erklärte am Tag des Massakers: Nichts rechtfertigt die Entscheidung der Regierung, den Einsatz der Armee in El Bosque, Unión Progreso und Chavajeval zu befehlen. Der Angriff war ein Verbrechen und unverantwortlich, und damit bricht Zedillo sein Versprechen keine Gewalt bei der Beilegung des Konflikts in Chiapas einzusetzen.

Wie heute der unaufhörliche Kampf für die Freilassung von Patishtán zeigt, bleiben auch drei Regierungen später, die Wunden dieses Massakers offen, das niemals untersucht wurde, und für den niemand zur Verantwortung gezogen worden ist.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2012/06/11/politica/022n1pol 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die nächsten Termine

26.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bielefeld, THEATERLABOR im TOR 6, Hermann-Kleinewächter-Str. 4, 33602 Bielefeld

Zeit: 20:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben