Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mexiko: Kampagne zur Demokratisierung der Medien gestartet

Poonal vom 30.03.2013
von Anayeli García Martínez

 

Aleida CallejaAleida Calleja, Vorsitzende von Amedi, bei der Präsentation der Kampagne »Más para ver”. Foto: Cimac/César Martínez López
(Mexiko-Stadt, 04. März 2013, cimac).- Mit dem Ziel, die Monopolisierung der Telekommunikation in Mexiko aufzubrechen und größere Teile der Bevölkerung mit einzubeziehen, hat die Koalition für BürgerInnen, Demokratie und Medien (Coalición Ciudadanía, Democracia y Medios) Anfang März 2013 die Kampagne »Más para ver«, zu Deutsch »mehr zu sehen« gestartet. WissenschaftlerInnen, AktivistInnen und TelekommunikationsexpertInnen verlangen in diesem Zusammenhang von der Gesetzgebung eine grundlegende Reform der Qualität der Inhalte sowie der Rechte der ZuschauerInnen.

Telekommunikation als Menschenrecht

Eine Reform der Telekommunikation und des Rundfunks müsse diese als Menschenrechte betrachten, betonte Pedro Salazar Ugarte, wissenschaftlicher Mitarbeiter des juristischen Instituts der Autonomen Universität Mexikos (UNAM) bei der Präsentation der Kampagne. Der Schutz des Rechts auf Zugang zu Information, der Meinungsfreiheit, die Nicht-Diskriminierung des Zugangs zu Medien sowie die Garantie auf ein Sprachrohr zur Öffentlichkeit für unterschiedliche Interessengemeinschaften und Minderheiten müssten berücksichtigt werden.

Salazar Ugarte stellte klar, dass die Initiative auch mit der Verfassungsreform vom Juni 2011 übereinstimmen müsse. Darin wurde beschlossen, dass Menschenrechte künftig die Grundlage allen politischen Handelns darstellen sollten und es die Aufgabe des Staates ist, sie zu schützen und zu fördern.

Die Reform, die noch nicht vom Abgeordnetenhaus beschlossen worden ist, habe es einen weiterreichenden Einfluss und könnte eine größere Beteiligung der BürgerInnen an den Medien ermöglichen. Er beklagte, dass politische EinflussnehmerInnen und MedienunternehmerInnen die Menschenrechte verletzten und daher auch die Macht dieser privaten AkteurInnen eingeschränkt werden müsste.

Mehr Qualität und Vielfalt

Auch JournalistInnen käme diese Reform zugute, so Gerardo Albarrán, Hörerbeauftragter des Radiosenders MVS, da sie mit ihrer Berichterstattung die Meldungen formten. Es müsse ein unabhängiger Journalismus garantiert werden, ohne die demokratischen Institutionen zu beeinträchtigen. Ferner müsse durch die Reform die Qualität der Medien steigen und es müssten alte Monopole durch den Staat aufgebrochen werden. Nur so könnte sich ein breiteres Angebot an Diskussionsmöglichkeiten eröffnen, ergänzte Albarrán. Wichtig sei auch mehr kulturelle Vielfalt und hochwertige Unterhaltung im Programm, und nicht nur die bloße Darstellung »menschlichen Elends«, wie sie derzeit in Radio und Fernsehen verbreitet sei.

Eine Feuerprobe für die Politik

Das Reformvorhaben geht aus dem von der mexikanischen Regierung unter Präsident Enrique Peña Nieto (PRI) im Dezember 2012 verabschiedeten Reformpaket »Pakt für Mexiko« hervor, ist aber noch nicht von der Abgeordnetenkammer verabschiedet worden.

Die Präsidentin der Mexikanischen Vereinigung für das Recht auf Information Amedi, Aleida Calleja, wies darauf hin, dass diese Reform eine Feuerprobe für die Politik sei, und forderte die BürgerInnen dazu auf, sich der Kampagne anzuschließen.

Bei der Verabschiedung waren auch die Abgeordneten Purificación Carpinteyro von der Oppositionspartei PRD (Partido de la Revolución Democrática) sowie Luisa Alcalde von der Partei MC (Movimiento Ciudadano) anwesend. Beide wollen den Kampf um die Reformgesetzgebung angehen. Auch Senator Javier Corral von der PAN (Partido Acción Nacional) rief die Bevölkerung dazu auf, die Debatte zu verfolgen, um ein Mindestmaß an zivilgesellschaftlicher Beteiligung an der Reform zu garantieren.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/de/poonal/4219-kampagne-zur-demokratisierung-der-medien-gestartet 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben