Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Ein Vortrag über die politische Situation in Chiapas und Mexiko

CIEPAC vom 11.07.2001
aus CIEPAC No. 251
übersetzt von Dana

  Am 14 Juli 2001, in San Cristobal de Las Casas, Chiapas, stellten Servicios y Asesoria para la Paz (SERAPAZ), eine aus einigen Angehörigen der ehemaligen Nationalen Vermittlungskommission (CONAI) bestehende Gruppe für Analyse und Auswertung, und andere ähnliche Beratungs- und Kooperationsgruppen, ein Dokument zusammen, das das Ergebnis einer internen Auswertung ist. Dieses Dokument mit dem Titel "Noten für eine Neue Strategie", wurde später der nationalen Presse zugänglich gemacht. Wir werden nun dieses Dokument vorstellen und kommentieren, um seinen Inhalt besser verständlich zu machen. Unsere Kommentare und Beobachtungen sind durch Klammern gekennzeichnet. Das Dokument umfasst acht Punkte:

1. — Die nationale und lokale (in Chiapas) Situation hat sich seit der Bewilligung der (Gegen-)Reformen für indigene Rechte im Bundeskongress, zunehmend verändert; diese Handlung kennzeichnet das Ende einer Periode. (In dieser legislativen Gegenreform, wurde die COCOPA-Gesetzesinitiative aus der Diskussion eliminiert, um die Initiative der PRI- und PAN-Senatoren zu erzwingen: das Bartlett- Cevallos Gesetz.) Mit der Einstellung des Dialogprozesses zwischen der EZLN und der Bundesregierung, nahm ein anderer, ernsterer Prozess seinen Anfang. Dieser Prozess wird von der Unfähigkeit, die Ursachen des Konfliktes auf politischem Weg zu lösen, charakterisiert sowie von der zunehmenden Verschlechterung der politischen und sozialen Kooperation, zusammen mit einer sich vertiefenden Polarisierung der Akteure und Positionen. Es ist unbedingt notwendig, die momentane Situation aus einer strategischen Perspektive zu re-analysieren, die die Festlegung der erforderlichen Definitionen und Aktionen ermöglicht, um diese schädlichen Tendenzen aufzuhalten, und den Friedensprozess neu zu orientieren.

(Was nützt es zu verhandeln, politische Vereinbarungen zu schliessen um Frieden zwischen der EZLN, der Legislativen Gewalt, und der Exekutiven zu errichten, wenn diese sich hinterher, mit dem Argument der Entscheidungsfreiheit der Machthaber, den Vereinbarungen aller Parteien widersetzen, und einen Vorschlag reformulieren, der allem was zuvor ausgehandelt wurde widerspricht? Der Verhandlungsprozess, der das Land so viel gekostet hat und die politische Lösung des Konfliktes hätte sein können, wurde ausgemerzt).

2. — Der Erfolg der Allianz für Chiapas am 20. August 2000, und das Verhalten der gewählten Regierung von Pablo Salazar Mendiguchia hinsichtlich des Friedenprozesses; die strategische Entscheidung der Bundesregierung, Bedingungen zu schaffen, die eine Wiederaufnahme des Dialoges ermöglichen würden; die Strategie der EZLN, die Debatte über die für eine Lösung des Konfliktes erforderlichen Bedingungen in die politische Arena zu tragen, sowie die enorme soziale Unterstützung des Marsches für Würde (von Februar bis März), für die indigenen Forderungen und für eine friedliche Route, waren positive Zeichen, die in vielen Sektoren der nationalen und chiapanekischen Gesellschaft, grosse Hoffnungen weckten in folgenden Punkten Fortschritte zu erzielen :

- Die politische Lösung der Konfliktsursachen.
- Die Förderung eines wahren Demokratisierungsprozesses.
- Die Bedingungen um wirtschaftliche und soziale Alternativen zu schaffen und zu fördern, die in den Gemeinden bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen ermöglichen.
- Ein neuerweckter Geist und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

3. — Nichtsdestotrotz hat die politische Klasse der Gesellschaft weder den politischen Moment ergriffen, die Verbindung zwischen dem Friedensprozess und der Staatsreform (herzustellen), noch hat sie ihre historische Verantwortung übernommen.

Folglich, veränderte sich dieser Kontext am 28.April, wegen des Unvermögens, die Glaubwürdigkeit und die Bedingungen für den Dialog wiederzuerlangen radikal, und mit diesem Versagen, geriet der Friedensprozess in eine tiefen Krise.

(Der Bundeskongress bewilligte das Bartlett-Cevallos Gesetz weder mit der Zustimmung aller Parteien, noch mit der der Gesellschaft. Ganz im Gegenteil, die soziale Unterstützung für das COCOPA-Gesetz ist während des zapatistischen Marsches nach Mexiko Stadt demonstriert worden. Die Abgeordneten aller politischen Parteien, die die Kommission für Frieden und Versöhnung (COCOPA) bilden, verteidigten ihren Vorschlag nicht; und Präsident Vicente Fox, als blosser Pilot, wusch sich wie Pilatus die Hände, und machte die Parteien des Kongresses dafür verantwortlich, das COCOPA-Gesetz nicht bewilligt zu haben, das er als sein eigenes angenommen hatte.)

4. — Einige der Aspekte der neuen Situation, die aus einer ausgedehnten Wahrnehmung der Bevölkerung von Chiapas gesammelt wurden, sind die folgenden:

- Die Zunahme der Denunzierungen und Proteste von Organisationen und Gemeinden über die wachsende Militär- und Polizeipräsenz in verschiedenen Regionen. ( Die Soldaten sind nur einige wenige Kilometer von den Militärbasen weggezogen, deren Räumung die EZLN gefordert hatte, und haben ihre Aggressionen und Patrouillen in den indigenen Gemeinden fortgesetzt. Gleichzeitig ist , obwohl Gouverneur Pablo Salazar einige Polizeistationen aus den Gemeinden zurückzog, das repressive Verhalten der Polizei während den ersten sieben Monaten seiner Regierung unverändert geblieben.)

- Die wiederholte Denunzierung der Reaktivierung der paramilitärischen Gruppen, insbesondere in der nördlichen Zone von Chiapas. (Darüberhinaus, wurden Paramilitärs von Paz y Justicia in diesem Jahr in die Freiheit entlassen)

- Die Wahrnehmung, dass die Staatsgewalten nicht die erforderlichen Schritte ergriffen haben, um die Paramilitarisierung aufzuhalten und Gerechtigkeit zu üben. (Die Bundesregierung behauptet, genau wie die Staatsregierung, dass dies nicht ihr Problem sei, solange die andere Seiten ihnen keine Instruktionen gibt. Solange wird es keine weiteren paramilitärischen Gefangenen geben, und werden keine Waffen beschlagnahmt werden.)

- Die Wahrnehmung, dass die Staatsstruktur nicht die erforderlichen Rechtsmassnahmen ergriffen hat, um die Polarisierung zu beenden, die ein Produkt der Paramilitarisierung und anderen Missbräuchen sind.

- Die Anwendung einer Politik und von offiziellen Programme, die von der ehemaligen Regierung entworfen worden sind, und zur Spaltung und Konfrontation innerhalb und zwischen Organisationen und Gemeinden beitragen.

- Die Wahrnehmung, dass die Staatsregierung sich mit einer pro- unternehmerischen Wirtschaftspolitik mit der Bundesregierung im Einverständnis befindet, insbesondere bezüglich der Unterstützung des Puebla-Panama-Planes, der eine Bedrohung der indigenen Rechte, und der sozialen Produktion und des Eigentums im allgemeinen darstellt.

(Die Erklärungen der Regierungen zugunsten des Puebla-Panama Planes hat Unzufriedenheit in Sektoren und Organisationen erzeugt, die Kritiken und Meinungsverschiedenheiten zu dem Plan formuliert haben. Darunter befinden sich der akademische Sektor, zivile, Campesino- und indigene Organisationen.)

- Die Desartikulation und Differenzierung der sozialen und zivilen Organisationen (indigene, Campesino) bezüglich der Beziehung die sie zur Staatsregierung, hinsichtlich Kollaboration und Widerstand errichten
müssen, die einen neuen Raum für Konfrontation und Polarisierung schafft.

- Die grosse Gefahr, dass unter diesen Bedingungen der Spaltung und Ungewissheit, in der nächsten Wahlkampagne die konservativsten Haltungen und Akteure erneut die Kontrolle über den lokalen Kongress und Regierungen ergreifen, und den Prozess der demokratischen Veränderung und die Friedensbedingungen blockieren werden. (Dies ist der Fall mit den Gruppen oder Familien der lokalen Grundbesitzer (Caciques) und Viehzüchter, die von Pablo Salazar die Wiedererstattung ihres Landbesitzes fordern, wofür sie eine spezielle Polizeigruppe gebildet haben, um Campesinos und Indigenas, von den von ihnen wiederbesetzten Ländereien zu vertreiben. Dies hat auch zu einer Polarisierung zwischen den oben genannten Organisationen und ihren Anführern geführt, die nun Funktionäre der neuen Regierung sind.)

- Dass die Bewilligung der indigenen Reformen einen wachsenden Abstand und Vertrauensverlust der Gesellschaft zum institutionellen, politischen Rahmen schafft, und eine Radikalisierung der Widerstandsform fördert.

- Dass die von der Staatsregierung aufgezwungene Versöhnungspolitik sich bisher nicht auf die Lösung der Konfliktursachen und der Anwendung von Gerechtigkeit konzentriert hat. Ganz im Gegenteil, diese Politik hat in den Gemeinden neue offene und latente Konfliktssituationen geschaffen. (Eine angebliche Versöhnungspolitik, die die Anwendung von Gerechtigkeit für die Opfer und die Bestrafung der Schuldigen vernachlässigt, würde die Probleme der Region ungelöst lassen. Wenn die ehemalige Regierung von Albores Guillen den Paramilitärs Amnestie, Geld und Saatgut in Austausch für ihre Waffen anbot, so machte der gegenwärtige Regierungsbeauftragte für Versöhnung dasselbe Angebot, aber ohne die Waffen einzusammeln. Diese Politik hat wenig dazu beigetragen, den Handlungen und Versprechungen der neuen Regierung Glaubwürdigkeit zu verleihen.)

- Dass die Einstellung des Dialoges und die Polarisierung der Konfliktparteien auf nationaler Ebene (die EZLN und die Bundesregierung), die Spannungen des Konfliktes wieder auf der lokalen Ebene gebracht haben, und eine zunehmende Verschlechterung verursacht hat.

- Dass die gegenwärtige Schwäche der Bundesregierung vor der politischen Gesellschaft, deren Prioritäten andere Schwerpunkte haben (wie die Fiskalreform für Steuererhöhungen und andere Privatisierungsmassnahmen, die die Weltbank und der IMF von der Fox- Regierung wegen den Auslandsschulden verlangen), hat zu einer Erneuerung ihrer Allianz mit der mexikanischen Armee geführt, die eine gefährliche Rückkehr zu der Strategie plant, die in den sechs Jahren der Zedillo-Regierung angewendet worden ist: geheime Bündnisse mit örtlichen, gewalttätigen Akteuren und das Drängen nach "Entwicklung ohne Verhandlung und ohne Frieden", was die Staatsregierung zu einem direkten Mitspieler und wichtigsten Teil des Konfliktes macht. Eine neue Staatsstrategie für den Frieden ist dringend notwendig, die auf einer gerechten Auswertung des Konfliktes, und dessen Gefahren und Risiken basiert.

5. — Die endgültige Bewilligung der konstitutionellen (Gegen-)Reform (des indigenen Gesetzes) durch 16 Staatsregierungen, wäre der letzte Tropfen, durch den das, was seit dem 28. April gegärt hat, offen ausgedrückt werden würde: eine totale Krise.

Unter den möglichen Auswirkungen eines kommenden Szenarios befinden sich:

* die Radikalisierung der EZLN, diverser sozialen Sektoren und anderer bewaffneten Gruppen (in vielen anderen Staaten des Landes), angesichts des nachweislichen Versagens der institutionalen Räumen, die Ursachen des Konfliktes zu lösen.

* Die Unmöglichkeit für soziale und zivile Friedensakteure, neue Initiativen zu entwickeln, die in der Lage wären, die Verschlechterung sowie die aus einer Eskalation des Konfliktes erwachsenden Risiken aufzuhalten, und dem Friedensprozess neue Alternativen zu eröffnen.

* Die Delegitimisierung der Akteure der verschiedenen politischen Parteien und der politischen Gesellschaft im allgemeinen, sowie der Mangel an politischer Führungskraft und Verbindungen zu den sozialen Prozessen (Dies würde eindeutig die nächsten Wahlprozesse am 7. Oktober betreffen, wenn in den 111 Bezirken von Chiapas neue lokale Autoritäten gewählt werden, von denen sich zur Zeit mehr als 80 in der Hand der PRI befinden, und der gesamte, aus 40 Senatoren bestehende lokale Kongress, der derzeit von einer PRI-Mehrheit beherrscht wird.)

* Neue Formen des Ausdruckes und des Kampfes der indigenen Bewegung durch das Steben nach wahrer Autonomie.

* Zusammengefasst sind die Kennzeichen dieses neuen Stadiums :

- Wachsende politische und soziale Polarisierung — Verlust des Vertrauens in die lokale Regierung und in das Vorhaben für politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen — Neue Disputelemente und Konfrontationsebenen. — Radukale und gewalttätige Ausdrucksformen der Kämpfe für eine Veränderung der gegenwärtigen Bedingungen. — Desartikulierung, Fragmentierung und Spaltung der politischen, sozialen und zivilen Kräfte, die zu dem Aufbau des Friedens beigetragen haben. — Die Erneuerung der Regierungsstrategie, Probleme ohne Dialog und ohne Kanäle für den Friedensprozess zu erledigen

6. — Abgesichts dieser Perspektiven öffnen sich verschiedene strategische Optionen, die jedoch keine Möglichkeiten auf kurze Sicht bieten. Gegenwärtig ist es schwer vorstellbar, dass die Konfliktsparteien ihre Strategien modifizieren werden, oder dass andere Akteure die Klarheit, Kohäsion und Stärke haben werden, um das Szenario zu ändern. Aus diesem Grund könnte und sollte die Staatsregierung der Faktor sein, der umgehend eine neue und bessere Lage für die politische Umkanalisierung des Friedensprozesses schafft.

Die politische Zeiten und die Optionen haben sich reduziert. Die Polarisierung fängt an, die Hoffnungen zu ersticken. Der zunehmende Verlust an Glaubwürdigkeit und Hoffnung erinnert an die Dringlichkeit einer neuen öffentlichen Position zum Annäherungsprozess. Qualitative Änderungen beim Gouverneur reichen nicht aus, erforderlich wäre es, die Reifung und Veränderung anderer Akteure herbeizuführen, einschliesslich der Bundesregierung.

7. — (Der Gouverneur von Chiapas) Pablo Salazar sieht sich der letzten Gegelegenheit und der delikaten Verantwortung gegenübergestellt, seine Regierungsstrategie zu verändern, um effektiv zu der Schaffung neuer Bedingungen beizutragen und Räume und Kanäle zu öffnen um den gärenden sozialen und politischen Konflikt dirigieren zu können.

Um das zu erreichen, ist es erforderlich eine klaren Position zu folgenden Optionen einzunehmen:

- Die Verwandlung der Regierung in einen lokalen Akteur, der innerhalb des Rahmens der Bundesstrategie definiert ist.

- Oder aus einer integralen und nationalen Sicht des Konfliktes eine alternative Strategie vorzuschlagen, die im Rahmen ihrer Fähigkeiten lokal eindeutig festgelegt ist.

Wir betrachten nur die zweite Option als eine echte Möglichkeit — eine strategische Veränderung, die beinhaltet:

- Die klare Wiederaufnahme des Diskurses und der verschiedenen Anwendungen der während der Wahlkampagne und von der neuen Regierung zu am Beginn ihrer Amtszeit geplanten Kriterien. Das heisst, eine Politik der Versöhnung und Entwicklung, die zu der Errichtung von Bedingungen und Aktionsspielraeumen, die für den Frieden erforderlich sind, beiträgt. Keine Massnahmen die polarisieren, die nicht zum Frieden beitragen. Die Konzentration der gesamten sozialen und Versöhnungspolitik auf die Lösung der Konfliktsursachen, basierend auf den Wiederaufbau des sozialen Gewebes und der Förderung der Beteiligung und politischen Artikulation, etc.

- Die Wiederherstellung der Hoffnung und des sozialen Vertrauens in die Führungskraft, durch das Übernehmen einer Reihe grundsätzlicher politischer Definitionen zu den essentiellen Fragen der sozialen Agenda, an der sich die Handlungen der Regierung auf allen Ebenen in eindeutiger Weise orientieren müssen. Es ist wichtig, präzise Zeichen zu setzen, dass ein demokratisches Projekt der Gerechtigkeit und mit vollem Respekt vor den Menschenrechten, insbesondere der Rechte der indigenen Völker, im Gange ist. Der beste Dienst, den man dem Volk erweisen kann, ist es, den Weg zum Frieden wiederherzustellen, und Trägheiten, Provokationen und Fallen auf dem Weg dorthin zu vermeiden.

- Die Förderung neuer Vermittlungsräume in verschiedenen Dimensionen: auf Gemeinde-, regionaler und Staatsebene, die vielfache Vermittler und Bündnisse mit den Akteuren des demokratischen Wechsels erlauben. Dabei sollte die Allianz mit den sozialen und indigenen Sektoren des Staates, eine Priorität sein-

- Etc.

8. — Zum Schluss, bestätigen wir unsere Bereitschaft, einem gerechten und würdigen Frieden zu dienen, und bereiten uns ebenfalls darauf vor, die Veränderungen von unten vorzunehmen, die diese neue Situation erfordert. «

Hier endet die Serapaz Analyse. Man sollte erwähnen, dass die Herausforderung für Gouverneur Pablo Salazar sehr kompliziert ist. Er befindet sich in einem Kreuzfeuer zwischen den politischen und wirtschaftlichen Pläne von Vicente Fox, und den Forderungen der indigenen Völker, der Campesinos, und anderen Sektoren der Bevölkerung. Wie es scheint, kann Salazar Massnahmen ergreifen um in Chiapas politische Wechsel herbeizuführen. Er hat die Mehrheit der Massenmedien, die vormals von öffentlichen Mitteln und Korruption lebten, mit Entschlossenheit konfrontieret. Er hat die Politik und den Inhalt der TV- und Radio Nachrichtenagenturen verändert. Er hat die PRIistas des lokalen Kongresses konfrontiert, um sie daran zu hindern, ihre eigene Korruption fortzusetzen, oder die gerichtlichen Gewalten zu korrumpieren. Er hat zapatistische Gefangene befreit, obwohl sich einige immer noch im Gefängnis befinden.

Dennoch lasten die sozialen Forderungen und die Versprechungen der Wahlkampagne, für das paramilitärische Problem eine Lösung zu finden, die Landkonflikte, die repressiven Handlungen der Polizei seit Anfang dieses Jahres und die Rückkehr der Vertriebenen, schwer auf ihm; die erforderlichen Reformen um das Gerichtssystem zu verbessern, die Straflosigkeit und die Missbräuche der Gerichtshöfe zu beenden.

Pablo Salazar steht auch vor dem Dilemma, wirtschaftliche Probleme auf Bundesebene ebenso zu lösen, wie die Verhandlung mit der EZLN. Das heisst z.B., dass der gegenwärtige Konflikt der Zuckerrohrproduzenten in Chiapas eine Reflektion der nationalen Krise ist. Die Korruption der Unternehmer und der freie Markt, den die Bundesregierung für den Import von Süssstoff aus genverändertem Mais aus den Vereinigten Staaten geöffnet hat, führen zu einer Zerstörung des Zuckerrohrmarktes. Obwohl es auch andere politische Probleme hinsichtlich der Ausbeutung der Zuckerrohrproduzenten durch die Plantagebesitzer der Pujiltic Region gibt — wie z.B. im Falle der Familie Orantes — sind die Forderungen der Zuckerrohrproduzenten von der Salazar Regierung ignoriert worden.

Ein anderes ernstes Problem ist der Niedergang der Kaffeepreise, die tausende Indigenas und Produzenten in Chiapas in eine Krise gestürzt haben. Die kommerzielle Öffnung und die Liberalisierung der Preise für den internationalen Markt, haben nicht nur den Kaffee beeinflusst, sondern auch den Mais. Die Bundesregierung hat die Preise auf Mais und Tortillas liberalisiert, die Conasupo Warenhäuser privatisiert, und im Rahmen des NAFTA-Abkommens Basisgetreide importiert und verteilt. Sie erlaubte auch die unkontrollierte Einführung von Millionen Tonnen Mais aus den Vereinigten Staaten in ländliche Gegenden Mexikos, und zwar unter Verletzung des von der NAFTA vorgesehenenen Importlimits, das über einem Zeitraum von 12 Jahren herabgesenkt werden sollte, um mexikanische Maisproduzenten zu schützen und sie nicht sofort dem internationalen Markt auszusetzen. Dennoch darf sich Pablo Salazar dafür gratulieren, dass die Maisproduzenten in einigen Regionen des Staates, eine Produktion von 8 bis 10 Tonnen pro Hektar erreichen.

Was Salazar vielleicht nicht weiss, ist dass transnationale Firmen wie Monsanto, Novartis, Pioneer u.a., die den Weltmarkt für Saatgut und agrochemische Produkte kontrollieren, der Privatfirma Maseca technologische Pakete mit ihrem patentierten Saatgut und mehr giftige Agrochemikalien anbieten, damit die Produzenten einen höheren Hektarertrag erzielen — allerdings mit relativ niedrigen Profiten für den Produzenten. Ausserdem ist diese hohe Produktivität nicht dauerhaft, sondern wird nur für einige Jahre anhalten, wegen der niedrigen Bodenqualität und durch den intensiven Gebrauch von Agrochemikalien. In diesen Regionen haben die Campesinos das einheimische "Criolle" Saatgut bereits verloren, und die Nahrungssouveränität wird verlorengehen, wenn die Indigenas und Camepsinos ihren Saatgut nicht schützen. Zugleich kauft die in Chiapas lokalisierte Firma Maseca, drei Mal mehr Tonnen Mais aus den Vereinigten Staaten, als von Produzenten in Chiapas.

Der Gouverneur von Chiapas kommt nicht umhin, Präsident Vicente Fox beim Plan Puebla-Panama zu unterstützen, weil er von dessen Hilfe bei der Kanalisierung von Bundesresourcen für verschiedene Projekte abhängig ist. Er kann ebenfalls die Präsenz der Weltbank und der anderen multilateralen Organisationen nicht kontrollieren. Sein Erscheinen in den Medien, zusammen mit Vicente Fox in indigener Tracht und mit den Autoritäten einiger ethnischer Gruppen, erinnert an die alten Aktionen von Ex-Präsident Ernesto Zedillo und dem ehemaligen Gouverneur Albores Guillen. Oder mit dem Botschafter von Israel oder anderen Ländern der Europäischen Union. Seltener wird er in den Versammlungen indigener und Campesino Organisationen gesehen, die auch Vorschläge haben, die sie vor langer Zeit formuliert haben und die nicht neu sind. Die Forderungen, die Vorschläge, die Alternativen, wurden in Presseerklärungen, in Deklarationen und Briefen veröffentlicht, und auf den Strassen, wenn die Gesellschaft demonstrierte. Wie die Forderung nach der Freilassung der unrechtmässig verurteilten indigenen Gefangenen. Diese Forderungen kommen nicht aus dem nirgendwo. Die Stimmen haben seit einer langen Zeit gesprochen.

Gustavo E. Castro Soto.
Zentrum für Wirtschaftliche und Politische Untersuchungen für
Gemeinschatliche Aktionen,
A.C. CIEPAC.



CIEPAC ist Mitglied der Bewegung für Leben und Demokratie (MDV) von Chiapas; des Mexikanischen Aktionsnetzwerkes gegen den Freihandel (Red Mexicana de Accion Frente al Libre Comercio — RMALC); der Konvergenz der Bewegungen Amerikanischer Völker (Convergencia de Movimientos de los Pueblos de las Americas — COMPA).

Anmerkung: Wenn Sie diese Information benutzen, zitieren Sie bitte die Quelle sowie unsere e-mail Addresse. Wir danken allen Personen und Institutionen, die uns ihre Kommentare zu diesen Berichten zugeschickt haben. CIEPAC, A.C. ist eine profitfreie Nichtregierungsorganisation, und wir benötigen Ihre Unterstützung um Ihnen weiterhin dieses Nachrichten- und Analyseservice anbieten zu können. Wenn Sie mit irgendeiner Summe beitragen möchten, wären wir Ihnen unendlich dankbar für eine Einzahlung auf das folgende Bankkonto:

CIEPAC, A.C.
Bank: BANCOMER
Kontonr.: 1003458-8
Zweigstelle: 437 (San Cristóbal de las Casas, Chiapas, Mexiko)
Vielen Dank!

Centro de Investigaciones Económicas y Políticas de Acción Comunitaria

CIEPAC, A.C.
Eje Vial Uno, No. 11
Col. Jardines de Vista Hermosa
29297 San Cristóbal, Chiapas, MEXICO
Telefon: in Mexiko: 01 967 85832
aus dem Ausland: +52 967 85832

E-mail: ciepac-at-laneta.apc.org
Webpage: http://www.ciepac.org

CIEPAC Mailingliste:

Ciepac-e-at-listas.laneta.apc.org
http://www.laneta.apc.org/mailman/listinfo/ciepac-e

 Quelle:  
  http://www.ciepac.org/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr