Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

OSC verurteilt die Fortdauer von Folter in Mexiko und fordert Gerechtigkeit für alle Überlebenden

News vom 27.06.2013

  Erklärung veröffentlicht anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung der Folteropfer (26. Juni)


OSC verurteilt die Fortdauer von Folter in Mexiko und fordert Gerechtigkeit für alle Überlebenden
Mexiko hat zahlreiche Empfehlungen zu diesem Thema erhalten, welche weiterhin gültig sind, jedoch nicht in die Tat umgesetzt werden / Folter steht in vielen Bundesstaaten Mexikos weiter auf der Tagesordnung

Im Rahmen des Internationalen Tages zur Unterstützung der Opfer von Folter senden wir, die Mitgliedsorganisationen des nationalen Netzwerks von zivilen Menschenrechtsorganisationen »Todos los Derechos para Todas y Todos« (RedTDT; »Alle Rechte für alle«), eine Botschaft der Solidarität an alle Personen in Mexiko und in der Welt, die Opfer von Folter wurden. Gleichzeig fordern wir die mexikanische Regierung dazu auf, diese Praktiken, die die Menschenwürde verletzen, umgehend zu unterbinden.

Obwohl die mexikanische Regierung die wichtigsten internationalen Verträge hinsichtlich Folter unterzeichnet und sie sich regelmäßigen Überprüfungen durch Menschenrechtsgremien unterzogen hat, wie zum Beispiel der letzte Auswertung des Ausschusses gegen Folter letzten Oktober, wurden die Empfehlungen[1] der aufgeführten Gremien bei weitem noch nicht in die Tat umgesetzt. Im Gegenteil, die Empfehlungen wurden bisher nicht in die Menschenrechtspolitik der mexikanischen Regierung eingebunden. Daher verzeichnet man in Mexiko sowohl einen Anstieg in der Praxis von Folter[2] als auch eine Fortdauer der Straflosigkeit.

Obwohl die Verfassungsreformen, welche in den letzten Jahren in Mexiko erlassen wurden, eine Gelegenheit zur Durchführung von Maßnahmen bieten, um die Praxis von Folter zu beenden, ist Mexiko weit von einem Rechtsrahmen auf nationaler Ebene entfernt, der mit den internationalen Normen hinsichtlich Folter in Harmonie ist. Die Strafbarkeit von Folter im Strafgesetzbuch des Bundesstaates Guerrero ist beispielsweise dringend notwendig. Zahlreiche Organisationen der Zivilgesellschaft haben umfassende Initiativen für mehr Gerechtigkeit in diesem Bundesstaat präsentiert, jedoch hat der Landeskongress bis heute die Reformen nicht genehmigt.

Lücken in der mexikanischen Gesetzgebung bieten wenig Raum für Überwachung und erlauben eine hohe Verletzbarkeit von durch Behörden inhaftierten Personen, was oft zu Folter und anderen grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Handlungen führt. Gleichermaßen steht eine Reform in Bezug auf das Militärgesetz weiterhin aus. Dies ermöglicht es Streitkräfte, welche Menschenrechte verletzt haben, darunter auch Fälle von Folter, vor ein normales Gericht zu stellen.

Mechanismen wie der Unterausschuss für die Prävention von Folter, welcher die Situation der Verwundbarkeit der privaten Bevölkerung hinsichtlich ihrer Freiheit dokumentiert, sind besonders wegen der speziellen Situation in Strafvollzugsanstalten und Gefangenenlagern besorgt. Nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen dokumentieren, dass Folter weiterhin einer systematischen Praxis[3] ähnelt, die das Ziel hat Geständnisse von inhaftierten Personen zu erhalten; ein Verbrechen, welchem normalerweise eine willkürliche Inhaftierung und Isolierung der Inhaftierten vorangehen. Ein paradigmatisches Beispiel stellt in diesem Zusammenhang der Fall von Israel Arzate Meléndez dar. Israel wurde gefoltert und gezwungen ein Verbrechen einzugestehen, welches er nicht begangen hat. In den kommenden Wochen soll dieser Prozess von der Ersten Kammer des Obersten Gerichtshofs der Nation überprüft werden. Diesem Prozess kommt bei der Ermittlung eine bedeutende Rolle zu. Der Prozess soll aufdecken, ob das neue Strafjustizsystem in der Lage ist jegliche Beweise, die unter Folter erzwungen wurden, außenvorzulassen, oder ob es weiterhin dieselben fehlerhaften Praktiken des alten Systems toleriert.

Die Hindernisse für eine effiziente und neutrale Untersuchung von Folterfällen sind die Hauptursache für die Straflosigkeit. Zudem ist die mangelnde Anpassung des Istanbul-Protokolls auf nationaler und staatlicher Ebene durch neutrale und unabhängige Experten eine der Herausforderungen auf dem Weg, Opfern von Folter Zugang zu Gerechtigkeit zu ermöglichen.

Angesichts dieses nationalen Bildes und kurz bevor die mexikanische Regierung vor dem Sicherheitsrat der UNO im Rahmen des nächsten »Universal Periodic Review«[4] einen Bericht über die Menschenrechtslage in Mexiko präsentieren wird, hat Mexiko die Chance die ausstehenden Maßnahmen und den Fahrplan zur Bekämpfung der Straflosigkeit, die in Fällen von Folter vorherrscht, zu präsentieren und Vorbeugungsmaßnahmen zu etablieren. In diesem Zusammenhang kann die mexikanische Regierung das Recht auf Entschädigung, was allen Opfern und Überlebenden von Folter zusteht, nicht außer Acht lassen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die folgende Website → http://ow.ly/mokAb

Mit freundlichen Grüßen,

Nationales Netzwerk von zivilen Menschenrechtsorganisationen »Todos los Derechos para Todas y Todos« (RedTDT; »Alle Rechte fuer alle«) (bestehend aus 73 Organisationen in 20 Staaten der Republik): Agenda LGBT (Estado de México), Asistencia Legal por los Derechos Humanos, A.C. (Distrito Federal); Asociación Jalisciense de Apoyo a los Grupos Indígenas, A.C. (Guadalajara, Jal.); Asociación para la Defensa de los Derechos Ciudadanos »Miguel Hidalgo«, A.C. (Jacala, Hgo.); Casa del Migrante Saltillo (Coahuila), Católicas por el Derecho a Decidir, A.C. (Distrito Federal); Centro »Fray Julián Garcés« Derechos Humanos y Desarrollo Local, A. C. (Tlaxcala, Tlax.); Centro de Apoyo al Trabajador, A.C. (Puebla, Pue.); Centro de Derechos Humanos »Fray Bartolomé de Las Casas«, A. C. (San Cristóbal de Las Casas, Chis) ; Centro de Derechos Humanos Digna Ochoa A.C; Centro de Derechos Humanos »Fray Francisco de Vitoria O.P.«, A. C. (Distrito Federal); Centro de Derechos Humanos »Miguel Agustín Pro Juárez«, A. C. (Distrito Federal); Centro de Derechos Humanos »Don Sergio« (Jiutepec, Mor.); Centro de Derechos Humanos »Fray Matías de Córdova«. A.C. (Tapachula, Chis); Centro de Derechos Humanos de la Montaña, Tlachinollan, A. C. (Tlapa, Gro.); Centro de Derechos Humanos de las Mujeres (Chihuahua), Centro de Derechos Humanos, »Juan Gerardi«, A. C. (Torreón, Coah.); Centro de Derechos Humanos Paso del Norte (Cd. Juárez); Centro de Derechos Humanos Victoria Diez, A.C. (León, Gto.); Centro de Derechos Indígenas »Flor y Canto«, A. C. (Oaxaca, Oax.); Centro de Derechos Humanos Toaltepeyolo (Tlilapan, Veracruz); Centro de Derechos Indígenas A. C. (Bachajón, Chis.); Centro de los Derechos del Migrante (DF); Centro de Justicia para la Paz y el Desarrollo, A. C. (CEPAD) (Guadalajara, Jal.); Centro de Reflexión y Acción Laboral (CEREAL-DF) (Distrito Federal); Centro de Reflexión y Acción Laboral (CEREAL-Guadalajara) (Guadalajara, Jal.); Centro Diocesano para los Derechos Humanos »Fray Juan de Larios«, A.C. (Saltillo, Coah.); Centro Juvenil Generando Dignidad (Comalcalco, Tabasco); Centro Hermanas Mirabal de Derechos Humanos (León, Gto.), Centro Mexicano de Derecho Ambiental (Distrito Federal), Centro Mujeres (La Paz, BCS.), Centro Regional de Defensa de DDHH José María Morelos y Pavón, A. C. (Chilapa, Gro.); Centro Regional de Derechos Humanos »Bartolomé Carrasco«, A. C. (Oaxaca, Oax.); Ciencia Social Alternativa, A.C. – KOOKAY (Mérida, Yuc.); Ciudadanía Lagunera por los Derechos Humanos, A. C. (CILADHAC) (Torreón, Coah.); Ciudadanos en Apoyo a los Derechos Humanos, A. C. (Monterrey, NL); Colectivo Educación para la Paz y los Derechos Humanos, A.C. (San Cristóbal de Las Casas, Chis.); Colectivo contra la Tortura y la Impunidad (Distrito Federal); Comité Cerezo (Distrito Federal); Comisión de Derechos Humanos y Laborales del Valle de Tehuacán, A.C. (Tehuacan, Pue.); Comisión de Solidaridad y Defensa de los Derechos Humanos, A. C. (Chihuahua, Chih.); Comisión Independiente de Derechos Humanos de Morelos, A. C. (CIDHMOR) (Cuernavaca, Mor.); Comisión Intercongregacional »Justicia, Paz y Vida« (Distrito Federal); Comisión Parroquial de Derechos Humanos »Martín de Tours«, A.C. (Texmelucan, Pue.); Comisión Regional de Derechos Humanos »Mahatma Gandhi«, A. C. (Tuxtepec, Oax.); Comité de Defensa Integral de Derechos Humanos Gobixha A.C.(Codigodh A.C); Comité de Defensa de las Libertades Indígenas (Palenque, Chis.); Comité de Derechos Humanos Ajusco (Distrito Federal); Comité de Derechos Humanos »Fr. Pedro Lorenzo de la Nada«, A. C. (Ocosingo, Chis.); Comité de Derechos Humanos »Sembrador de la Esperanza«. A. C. (Acapulco, Gro.); Comité de Derechos Humanos »Sierra Norte de Veracruz«, AC. 4 (Huayacocotla, Ver.); Comité de Derechos Humanos de Colima, No gubernamental, A. C. (Colima, Col.); Comité de Derechos Humanos de Comalcalco, A. C. (Comalcalco, Tab); Comité de Derechos Humanos de Tabasco, A. C. (Villahermosa, Tab); Comité de Derechos Humanos y Orientación Miguel Hidalgo, A. C. (Dolores Hidalgo, Gto.); Comité Sergio Méndez Arceo Pro Derechos Humanos de Tulancingo, Hgo AC (Tulancingo, Hgo.); El Caracol A.C (Distrito Federal); Frente Cívico Sinaloense. Secretaría de Derechos Humanos. (Culiacán, Sin.); Indignación, A. C. Promoción y Defensa de los Derechos Humanos (Chablekal, comisaría del municipio de Mérida, Yuc.); Iniciativas para la Identidad y la Inclusión A.C. (Distrito Federal); Instituto Guerrerense de Derechos Humanos, A. C. (Chilpancingo, Gro.); Instituto Mexicano de Derechos Humanos y Democracia (Distrito Federal); Instituto Mexicano para el Desarrollo Comunitario, A. C. (IMDEC), (Guadalajara, Jal.); Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Occidente, – Programa Institucional de Derechos Humanos y Paz. (Guadalajara, Jal.); Oficina de Defensoría de los Derechos de la Infancia A.C. (Distrito Federal), Programa de Derechos Humanos. Universidad Iberoamericana- Puebla (Puebla, Pue); Programa Universitario de Derechos Humanos. UIA –León (León, Gto.); Proyecto de Derechos Económicos, Sociales Y Culturales (Distrito Federal); Proyecto sobre Organización, Desarrollo, Educación e Investigación (Distrito Federal); Promoción de los Derechos Económicos, Sociales y Culturales (Estado de México); Respuesta Alternativa, A. C. Servicio de Derechos Humanos y Desarrollo Comunitario (San Luis Potosí, S.L.P.); Servicio, Paz y Justicia de Tabasco, A.C. (Villahermosa, Tab.); Servicios de Inclusión Integral, A.C. (Pachuca, Hidalgo); Taller Universitario de Derechos Humanos, A. C. (Distrito Federal).
 
Für weitere Informationen  kontaktieren Sie bitte
Ivonne Piedras

Kommunikation
Nationales Netzwerk von zivilen Menschenrechtsorganisationen »Todos los Derechos para Todas y Todos« (RedTDT; »Alle Rechte für alle«)
Patricio Sanz 449 Col. Del Valle, México D.F.
Tel. (+52) 5523 9992 und (044) 553554 6241
Email: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

[1] Siehe Empfehlung von CAT, Unterausschuss für die Prävention von Folter, MEPU, CEDAW,  CDH, http://recomendacionesdh.mx/inicio
[2] 500 Prozent Fälle von Folter mit Calderón: CNDH siehe http://ow.ly/meVlL und http://ow.ly/meVoX
[3] Siehe beigefügtes Dokument mit den Informationen der einzelnen Bundesstaaten
[4] Im ersten »Universal Periodic Review«, den Mexiko der Arbeitsgruppe eingereicht hat, hat es 17 Empfehlungen zum Thema Folter erhalten. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte http://www.upr-info.org/database/.

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31