Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Cancun: Die WTO am "Kilometer Null" entgleist!

Direkte Solidarität Chiapas vom 16.09.2003

  Am 10. September läuteten die WTO-Abgeordneten im grossräumig abgesperrten Kongresszentrum einmal mehr den Versuch einer Liberalisierungsrunde im Agrarbereich ein. Währenddessen durchbrachen 10 000 DemonstrantInnen, angeführt von der Bauernorganisation "Via Campesina", einen Teil der zehn Kilometer entfernten Absperrung zur roten Zone. Bei der Aktion erstach sich der koreanische Bauernführer Lee Kyung Hae in einem tragischen Akt mit einem Messer. Da wegen massiver Polizeigewalt kein Weiterkommen möglich war, zog sich die Demo zurück. Das Ende der Proteste? Keinesfalls! "Wir sind alle Lee Kyung Hae"

Noch am selben Abend des 10. Septembers zog die über hundert Personen umfassende koreanische Bauerndelegation mit ihren Zelten vor den bereits wiedererrichteten und verstärkten Zaun am sogenannten "Kilometer Null" am Eingang zu Cancúns Hotelzone. Es wurden Trauerreden und Solidaritätsbotschaften in Koreanisch und Spanisch verlesen, Kerzen angezündet, und bald schon wurde die Parole "Wir sind alle Lee Kyung Hae" zum prägendsten Element aller weiteren Proteste gegen die WTO in Cancún.

Die Reaktionen auf Lee Œs Tod von offizieller Seite hingegen könnten zynischer nicht sein: Die mexikanischen Tele-Medien stürzten sich auf die Schreckensbilder und monopolisierten die dramatischsten Sequenzen. Die lokalen Printmedien übten sich in teils absurden Versuchen, den Tod des 56- jährigen Bauernführers zu pathologisieren und der konservativ-grüne Bürgermeister Cancún‚s, Jaime Hendricks, gab zu bedenken: "Gäbe es diese Demonstrationen nicht, dann gäbe es auch keine Toten." Die Absicht, das schreckliche Ereignis seines politischen Kontexts berauben zu wollen, wurde immer offensichtlicher.Dabei hat die koreanische Bauernbewegung eine lange Tradition radikalen Kampfes, die auch im Widerstand gegen die Diktatur wurzelt. Beeinflusst von der erfolgreichen Landverteilung in Nordkorea, praktizierte Südkorea während vieler Jahre eine subventionistische Agrarpolitik. Den Bauern wurden Landparzellen verteilt und grosszügige Abnahmegarantien für deren Produkte sichergestellt. Mit der aus der 1995 aus der Uruguay-Runde hervorgegangenen Liberalisierung änderte sich die Situation hingegen schlagartig: Subventionen wurden gekürzt und Einfuhrzölle für Agrarimporte gesenkt. Die neue Wettbewerbssituation führte zum Zusammenbruch der nationalen Landwirtschaft, da die Kleinstbauern mit hren Parzellen von höchstens zwei Hektaren nicht mithalten konnten. In der Folge breiteten sich Landflucht und verzweifelte Selbstmorde von Familienoberhäuptern wie eine Epidemie im ganzen Land aus. Lee Kyung Hae’s Tod ist demnach weder Schuld der globalisierungskritischen Bewegung, noch Verzweiflungstat eines Depressiven, sondern Produkt einer weltweiten Politik, die Kleinbauern zum Verschwinden bringen will. Die während der Bauerndemonstration oft skandierte Parole "Die WTO tötet Bauern" hat in Cancun ihre tragische Realität gezeigt.

Viele Wege führen zum Kongresszentrum

Währenddem die Trauerfeiern und Solidaritätsbekundungen um Lees Tod den zehnten September prägten, wurden in den zwei darauffolgenden Tagen die politischen Aktionen immer vielfältiger. Unterschiedliche Affinitätsgruppen agierten weitgehend autonom im Cancuner Zentrum und auch in der eigentlich unzugänglichen Hotelzone. Am Donnerstagabend zog eine Gruppe von 500 AnarchistInnen mit Lärminstrumenten bewaffnet durch die Innenstadt; es fanden Nacktdemonstrationen vor Mc Donalds und Wal- Mart-Filialen statt und immer wieder gelangten einige "störende" Eindringlinge ins Kongresszentrum der WTO. So auch drei AktivistInnen aus Seattle, die am 12. September ein riesengrosses Transparent an einem Baukran befestigten, der unmittelbar gegenüber des Kongresszentrums stand. Das Transparent forderte die Damen und Herren im Tagunszentrum mit argentinischer Eindeutigkeit auf, sofort zu verschwinden: "Que se vayan todos!" Die weitaus grösste Delegation, welche die — an europäischen Verhältnissen gemessen — mager ausgerüstete Polizei an der Nase herumführte, bestand aus 82 US StudentInnen. Mit Sonnehüten, Badehosen und Sonnenblock als Badegäste getarnt konnten sie gemeinsam in einem Reisebus via Flughafen direktvors Kongresszentrum gelangen. Die Unsicherheit und berühmte strategische Unfähigkeit der mexikanischen ?Präventiv-Polizei" wurde nach allen Regeln der Kunst ausgenutzt.

Am Gipfel des Gipfeltreffens

Trotz Hetze und schlimmsten Befürchtungen in der nationalen Presse über die drohende Gewalt an der grossen Schluss- Demonstration zum Gipfel des Gipfeltreffens geschah am 13. September das Unerwartete: 6000 DemonstrantInnen zogen einmal mehr während zirka einer Stunde zum bereits zum Kultstatus avancierten "Kilometer Null", wo sich Lee Kyung Hae aus Protest gegen die WTO das Leben nahm. Um Eskalation im Vorfeld zu vermeiden, ging eine grosse Gruppe Frauen ans Werk und demontierte mit Hilfe der verbliebenen Bauern die gesamte Abschrankung. Der Konsens diesseits des Zauns hielt: Es gab keine Angriffe auf die Polizei und die Masse setzte sich auf die Strasse, währenddessen jenseits des Zauns in allen wichtigen Streitfragen keine Einigung zustande kam. WTO-Sprecher Kenneth Rockwell liess an einer Pressekonferenz verlauten: "...der einzige Konsens der 146 WTO Mitgliedstaaten besteht darin, dass niemand die präsentierte Abschlusserklärung akzeptieren kann." Die WTO ist am "Kilometer Null" entgleist und hat einmal mehr bewiesen, dass sie im Namen ihrer Interessen über Leichen geht.

Direkte Solidarität für den "Vorwärts"


Quelle:
Direkte Solidaritaet mit Chiapas
Postfach 8616
8036 Zürich, SUIZA

Chiapas - Unterstützungsverein!
Mitgliedschaft für 60.- / Jahr
http://www.chiapas.ch/aktion5.php


Café RebelDía
fein-fair-bio
Eglistrasse 25
8004 Zürich

Bio-Arabica-Kaffee der zapatistischen Kooperative Mut Vitz
Für Deinen täglichen Aufstand!


Das Buch zum Kaffee: "Das Aroma der Rebellion."
Zapatistischer Kaffee, indigener Aufstand und autonome Kooperativen in Chiapas, Mexiko.
http://www.chiapas.ch/index.php?artikel_ID=511


http://www.chiapas.ch
soli AT chiapas PUNKT ch
Tel/Fax: +41-44-400 45 69
PC: 34-529800-6

 Quelle:  
  http://www.chiapas.ch/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr