Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

BMW beglückt mexikanischen Präsidenten

 

Autoflut: BMW beglückt mexikanischen Präsidenten mit 150.000 Autos pro Jahr in San Luis Potosí

Poonal vom 11.07.2014

  (Berlin, 11. Juli 2014, poonal).- Für die Verkündung dieses Deals durfte BMW am 3. Juli in der offiziellen Regierungsresidenz Los Pinos vorfahren. Im Beisein von Präsident Enrique Peña Nieto, Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo sowie dem Gouverneur des Bundesstaates San Luis Potosí gab BMW-Vorstand Harald Krüger in Los Pinos die Entscheidung bekannt, ab 2019 jährlich 150.000 Autos in Mexiko produzieren zu wollen. Für den Aufbau eines Produktionsstandortes in San Luis Potosí sollen in den kommenden Jahren etwa eine Milliarde US-Dollar investiert werden. Das Werk soll einmal 1.500 Menschen beschäftigen.

Mexiko sei „ein idealer Standort für die BMW-Gruppe”, so Krüger. „Der gesamte amerikanische Kontinent ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für die BMW-Gruppe. Wir haben weiterhin die Unternehmensstrategie, ‘die Produktion folgt dem Markt’.“ Welche Modelle in Mexiko produziert werden, will BMW zu einem späteren Zeitpunkt verkünden. Inoffiziell wird vom Mini Cooper gesprochen. Zielgruppe dürften kaufkräftige MexikanerInnen, aber vor allem die Absatzmärkte in den USA sein.

In der offiziellen Pressemitteilung gibt BMW an, die zahlreichen Freihandelsverträge Mexikos, darunter NAFTA, sowie qualifizierte ArbeiterInnen und erfahrene Zulieferer in der Region seien ausschlaggebend für die Standortentscheidung gewesen. Unerwähnt bleibt der möglicherweise viel schwerwiegendere Grund. In kaum einem anderen Land sind die in der Autoindustrie gezahlten Stundenlöhne so niedrig wie in Mexiko. Das erhöht die Rentabilität des Unternehmens enorm und dürfte maßgeblich für BMW gewesen sein, trotz weiterer Investitionen in den USA dort keine neue Fabrik zu bauen, sondern Mexiko den Vorzug zu geben. Der unter Präsident Peña Nieto noch beschleunigte wirtschaftliche Liberalisierungskurs ist sicherlich ein weiteres Argument.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/de/poonal/4775 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

15.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart

Zeit: 8:00 − 9:00 Uhr
24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben