Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Trotz Verbot Gensoja im Bundesstaat Campeche?

Poonal vom 11.10.2014
Poonal Nr. 1114

 

Honig / Foto: dawn, CC BY-NC-SA 2.0, flickrHonig / Foto: dawn, CC BY-NC-SA 2.0, flickr
(Berlin, 11. Oktober 2014, poonal).- ImkerInnen und AktivistInnen im Bundesstaat Campeche sind wütend. Ihren Informationen nach wird in vier Gemeinden des Landkreises Hopelchén trotz zweifachen richterlichen Verbots von Monsanto produziertes Gensoja ausgesät. Sie befürchten eine von der Bundesregierung gedeckte und geförderte Strategie, Gensoja gewaltsam durchzusetzen.

Protestaktion am Büro des Landwirstschaftsministeriums

Gemeinsam suchten fünf Organisationen und ImkerInnen am vergangenen Donnerstag die Büros des Landwirtschaftsministeriums Sagarpa, der Umweltschutzbehörde Profepa und des Distriktgerichtes in der Stadt Campeche auf. Sie überreichten dort in Hopelchén angebaute Sojapflanzen als Beweismittel. Die Abordnung forderte, die gesamte gentechnisch veränderte Soja im Bundesstaat zu beschlagnahmen. UnternehmerInnen, LandwirtInnen sowie ehemalige und aktuelle AmtsträgerInnen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Organisationen klagen insbesondere das Landwirtschaftsministerium an, seinen Inspektions- und Kontrollpflichten nicht nachzukommen. Miguel Ángel Reyes Chávez, Sagarpa-Funktionär in Campeche, habe wider besseren Wissens öffentlich erklärt, im ganzen Land sei die Aussaat von Gensoja freigegeben.

Gensoja-Anbau nach Klage von ImkerInnen verboten

Bereits im März dieses Jahres hatte ein Distrikgericht in Campeche der Klage der ImkerInnen gegen die vom Landwirtschafts- und Umweltministerium erteilte Erlaubnis für die Aussaat von Monsantos Gensoja mit einstweiligen Verfügungen recht gegeben, weil die Maya-Bevölkerung nicht konsultiert worden sei.

Dennoch gab es immer wieder Vermutungen, die Gensoja werde trotzdem angepflanzt. Die zum Teil riesigen Felder bieten die Möglichkeit, einen äußeren Ring mit traditioneller Soja anzubauen. Hinter diesem wird dann die verbotene Gensoja angebaut, so der Verdacht.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

[i] Hinweis: Chiapas98 ist ein ehrenamtliches, nicht-kommerzielles Projekt. Sollten Sie nachweislich die Urheberrechte an einem der von uns verwandten Bilder haben und nicht damit einverstanden sein, dass es hier erscheint, kontaktieren Sie uns bitte, wir entfernen es dann umgehend.

 Quelle:  
  http://www.npla.de/de/poonal/4865 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 82

Veranstaltungskalender

back Oktober 2021 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

05.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

06.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

07.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

03.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

04.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

05.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online