Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Präsentation des Buches: "20 und 10, das Feuer und das Wort" in der Casa Lamm

La Jornada vom 11.11.2003
von Blance Petrich
übersetzt von Dana

  Der Journalist Hermann Bellinghausen wählte zwei Sätze aus dem Buch "20 und 10, das Feuer und das Wort" seiner Kollegin Gloria Muñoz — herausgegeben von Revista Rebeldía und La Jornada — um die Dimension des Aufstandes der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) begreiflich zu machen, deren Ausbruch vor 10 Jahren bereits zu einem Stück Zeitgeschichte geworden ist.

"Zwanzig Jahre sind sehr wenig. Es fehlt noch viel...", beendet Mayor Moisés sein Interview in dem Buch. Comandante Abraham, ein weiterer Veteran der zapatistischen Organisation, drückt es noch genauer aus: "Es sind halt 20 Jahre. Aber wir stehen am Anfang".

Die Rede ist von dem Kreislauf zweier Jahrzehnte, der sich am 10. November erfüllt, als die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung mit sechs Kämpfer (fünf Männer und eine Frau), in einem unsicheren Guerillacamp in einer Sierra der Selva Lacandona, ihren Anfang nahm.

Hermann fuhr fort: "Es gibt einem zu denken, dass dies die Meinung einiger der ältesten Mitglieder der indigenen politisch-militärischen Organisation ist, die vor 10. Jahren sagte: Es reicht ... Der Salinismus hat den Gipfel seines Erfolgs und seiner Macht erreicht. Und wer aus der Höhe fällt, schlägt am Boden um so härter auf".

Das Buch "20 und 10" von Gloria Muñoz, handelt von diesen zwei Zyklen — die 20 Jahre seit der Gründung der EZLN und die 10 Jahre seit ihrem Aufstand und der Erstürmung der nationalen Szene. Davon, und von viel mehr.

Die Veranstaltung begann am Montag Abend um 19:00 Uhr. Dutzende, Hunderte Personen begannen die porfiristische Architektur der Alvaro Obregón Allee zu füllen. Sie besetzten die zwei Flügel des Hauptsaals, die Gänge, die Treppe, den Innenhof. Sie verteilten sich im Dunkel der Gärten, und die Nachzügler mussten sich mit den Ecken neben der Tür zufrieden geben. Alle Teilnehmerrekorde an den Montagsforen in der Casa Lamm wurden gebrochen.

Zur gleichen Stunde, erinnerte Gloria Muñoz Ramírez, Journalistin und Autorin des vorgestellten Buches, hüten Tausende Zapatisten ihre Waffen, wie sie es die letzten 10 Jahren hindurch getan haben.

1994 war Gloria 26 Jahre alt, und stand am Anfang ihrer Karriere als Journalistin. Wie Sergio Rodríguez Lazcano, Herausgeber von Revista Rebeldía, sie vorstellte, erreichte sie trotz ihrer Jugend etwas ähnliches, wie ein junger Gringo Reporter namens John Reed, am Anfang des letzten Jahrhunderts, der während des Aufstandes loszog um Pancho Villa zu folgen: er schlug in eins von den Villistas eingenommenen Städte ein Fenster ein, und daraus entstand seine erste Kamera. Damit folgte er dem Geschehen der Mexikanischen Revolution und noch viel weiter.

Gloria — sagte Rodríguez — nahm ein Stein und schlug damit ein symbolisches Fenster ein, das ihr den Zugang zur anderen Seite des Spiegels gewährte, die Nähe der zapatistischen Gemeinden. Zehn Jahre später legt sie diese Arbeit vor.

Die Reporterin erwähnt auch den Einfluss eines anderen polnischen Reporters, der seinerzeit ein anderes imaginäres Fenster in Afrika eingeschlagen hat, um ganzen Generationen von Leser, die Geschichte vieler Kämpfe der Dritten Welt nahe zu bringen, Rysckard Kapuscinsky.

"Kapuscinsky sagt", erklärte sie, als ihr das Wort überreicht wurde "das ein guter Journalist auch ein guter Mensch sein muss. Nur so kann er die anderen verstehen und ihr Schicksal teilen. Ich weiß nicht, ob ich ein guter Mensch oder eine gute Journalistin bin, aber in diesen 10 Jahren galt meine ganze Beharrlichkeit dem Ziel, das Schicksal Zehntausender Zapatisten zu verstehen und zu teilen".

"20 und 10, das Feuer und das Wort" ist — so Gloria- "ein sehr zapatistisches Buch". Und das nicht nur wegen der Gesichtsmaske auf dem Umschlag, sondern auch, weil es von vielen Händen gemeinsam erschaffen wurde". Hinter der Feder der Reporterin, die neun Jahre lang "Presseschweigen" bewahrte, um diese Geschichte fern des journalistischen Wirbels zu erzählen, stehen die Stimmen Tausender Indigenas, die Bilder von 22 Fotografen, die Zeichnungen zweier Künstler aus Oaxaca, Domi und Antonio Ramírez, und die Arbeit vieler anderen Personen.

Während der Vorstellung erfolgte auch die offizielle Freigabe einiger Aspekte aus der Geschichte von Subcomandante Pedro, ein aufständischer Anführer mit dem zweithöchsten militärischen Rang, während der Einnahme von sieben Dörfer am Morgen des 1. Januars 1994. Heute wissen wir, dass er den Tojolabales und Tzeltales gut bekannt war, dass er Alas rauchte, dass er der militärische Vorgesetzte von Mayor Moisés gewesen ist, dass er bei den Militanten beliebt war, weil er die Anliegen sehr klar erklären konnte, und dass er bei der Einnahme von Las Margaritas von mehreren Kugeln getroffen gefallen ist. Es ist ein Teil des langsamen Enthüllungsprozesses der intimen Geschichte der EZLN.

Rosario Ibarra de Piedra, von Comité Eureka und "Zapatistin bis auf die Knochen", wie sie sich selbst bezeichnet, pries den Geist des Kampfes an. Und sie erzählte eine kurze Passage aus ihrem Leben, wie der Aufstand vom 1. Januar, die Depression vertrieb, unter der sie 10 Jahre lang gelitten hatte: "Ich befand mich in Monterrey, und war traurig, sehr traurig. Mein Compañero von 50 Jahre war gerade gestorben, den ich liebte, und mit dem ich vier Kinder hatte. Ich weinte, weil er gestorben war bevor ich ihm die gute Nachricht mitteilen konnte, dass ich unseren verschwundenen Sohn wiedergefunden hatte. Und außerdem hatte ich eine Lungenentzündung".

Die Nachricht von der Rebellion — so erzählt sie — riss sie aus dem Bett und zog sie nach Mexiko Stadt. Am 12. Januar "schleppte ich mich am Arm von Sergio (Rodríguez) zum Zócalo, um an jenem wunderschönen Tag teilzunehmen, an dem wir den Krieg stoppten".

Sie erzählte auch, wie die anderen Damen von Eureka von dem Erscheinen des Zapatismus berührt wurden, und dem Wissen, dass ihre Söhne lebten und in Chiapas waren.

Bellinghausen bezeichnete das Werk als ein "zweifaches Buch, das einerseits berichtet, was die Journalistin gesehen und erlebt hat, und andererseits die Geschichte der Gründer der EZLN durch ihre Interviews", und betonte, dass die Festlichkeiten zum doppelten Jahrestag der Zapatisten, "nicht von dem ablenken, an das wir uns alle erinnern; nämlich dass die Gemeinden in Chiapas weiterhin umzingelt sind, ihre Forderungen unerfüllt, ihre Nächte länger, und seit 10 Jahren im Widerstand".

Rodríguez Lazcano lieferte eine Charakterisierung des Zapatismus: "Eine Bewegung, die ein Symptom von etwas ist, das geschehen ist und dabei ist zu geschehen. Sie ist unter allen Prozessen und Organisationen einzigartig, weil sie nicht zu hegemonisieren versucht, weil sie mehr zuhört als redet, weil sie fragend voranschreitet, weil sie gegen den Strom der Linken Kräfte anschwimmt, deren Ziel es ist die Freiräume zu kontrollieren".

Javier Elorriaga, von der Zapatistischen Front der Nationalen Befreiung, sprach über die journalistische Fähigkeit von Gloria Muñoz, die das Ziel "doppelt und dreifach erfüllte" ihren Blick zum Blick aller zu machen". In seiner Rede erinnerte er an die zwei zapatistischen Gefangenen aus Querétaro, Sergio Jerónimo und Anselmo Robles, Leiter der zivilen Organisation FIOZ, die aufgrund ihrer Aktivität als zivile Zapatisten festgenommen und verurteilt wurden, und sich seit 1997 ohne Anrecht auf vorzeitige Entlassung in Haft befinden.

Adriana Monjardín beschrieb das Buch als ein Werk, das Spalten öffnet, um ein Blick auf eine andere Wahrnehmung der Zeit zu ermöglichen, "anders als die der Digitaluhren, die den Lauf von Sekunden und Minuten auf pünktlicher und fragmentarische Weise anzeigen; anders auch als das U.S-Amerikanische Konzept von "Zeit ist Geld".

Der Dichter Juan Bañuelos, bezeichnete Gloria Muñoz als "die große Weberin", die die Geschichte des Zapatismus aus Wortfäden webte.

Er erwähnte ebenfalls die Lehren aus 10 Jahren Zapatismus, die zu einem neuen Sehen und Begreifen der Kolonisation beigetragen haben, die weiterhin in der anhaltenden Militarisierung, dem Fortbestand der paramilitärischen Gruppen, und der angedrohten Zerstörung, wie in Montes Azules, fortlebt.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben