Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Programm Romerotage (12.3.-17.4.2015) in Hamburg

Veranstaltungshinweis vom 18.02.2015

  Programm Romerotage (12.3.-17.4.2015) in Hamburg

Lateinamerika ist der Kontinent, dessen Entwicklungen, Probleme, Konflikte, Erfahrungen und Veränderungen auch in diesem Jahr im Mittelpunkt der Romerotage 2015 in Hamburg stehen werden.

Oscar A. Romero, Erzbischof von San SalvadorOscar A. Romero
Die vielschichtigen, ganz verschiedenartigen und oft widersprüchlichen Entwicklungen in den einzelnen Ländern des Subkontinentes, unsere geschichtlichen Verstrickungen und die aktuellen Komplizenschaften – insbesonders deutscher, aber auch europäischer Konzerne bei der Ausbeutung der Rohstoffe und der gewalttätigen Enteignung für Megaprojekte – werden in zahlreichen Veranstaltungen der Initiativen und Gruppen thematisiert, die den Veranstalterkreis der Romerotage bilden. Zum 35. Mal jährt sich am 24. März 2015 der Tag, an dem Oscar A. Romero, Erzbischof von San Salvador, auf Befehl der damals herrschenden politisch- militärischen Machthaber wegen seines Einsatzes für Gerechtigkeit und Frieden ermordet wurde. Das »Erbe« der Diktaturen, Migration, Vertreibungen, Gewalt, die Komplizenschaft zwischen Politik und organisiertem Verbrechen, die Lage der Indigenen und Bäuer_innen, der armen städtischen Bevölkerung, die brutalen Angriffe auf die Menschenrechte stehen im Mittelpunkt der vielfältigen Veranstaltungen: Gottesdienste, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen, Filme und Konzerte, und die Bemühungen der betroffenen Menschen, soziale Veränderungsprozesse von unten einzuleiten.


Do 12.03. | 19.00 Uhr
Vortrag | Filmausschnitte | Diskussion

Unsichtbare Opfer: Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko

Fotoausstellung bis Fr 17.04. ?Referentin: Isabel Rosales, GIGA-Hamburg

Deportationen, Migration von Minderjährigen und Verschwindenlassen von Menschen nehmen stetig zu. Gewalt und verschärfte Grenzkontrollen machen Reisen immer riskanter. Dennoch bleiben Abwanderung und Geldrücküberweisungen gleich. Welche Wirkungen haben diese Entwicklungen auf die Ursprungsländer und wie reagieren deren Regierungen auf dieses anhaltende Phänomen?

Ort: Instituto Cervantes, Chilehaus B, Fischertwiete 1, Hamburg

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Amnesty International CASA-Kogruppe

Eintritt frei


Di 17.03. | 19.00 Uhr
Vortrag und Diskussion

Die Suche nach NS-Tätern in Südamerika

Mit Dr. Daniel Stahl, Uni Jena

Adolf Eichmann, Klaus Barbie, Erich Priebke die Ergreifung von NS-Tätern in Südamerika sorgte im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder weltweit für Schlagzeilen. D. Stahl zeigt am Beispiel des Falls Josef Mengele, dass die so genannte Nazi-Jagd nicht nur eine Folge des Nationalsozialismus war sie ist gleichzeitig Teil der Auseinandersetzung mit den Diktaturen in Südamerika.

Ort: Universität Hamburg, Philosophenturm, Raum 1150

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: FIAN - Lokalgruppe Hamburg

Eintritt: 3,-


Do 19.03. | 19.00 Uhr
Dokumentarfilm, Vortrag und Diskussion

Honduras: Territoriale Souveränität von Indigenen und Bäuer_innen

Mit Paola Reyes und Domingo Marin, Aktivisten des Kollektivs Menschenrechtskette Honduras (Cadena de Derechos Humanos Honduras - CADEHO) aus Berlin

Der Verlust der Souveränität in den Regionen Honduras ist Ergebnis einer strikten neoliberalen Politik, die von der Elite forciert wird, die die politische und wirtschaftliche Macht im Land hat. Hypnotisiert von den ausländischen Investitionen und dem Trugbild einer schnellen Entwicklung verkauft sie Land und Bodenschätze ohne die Auswirkungen auf die Menschen abzuschätzen, die in diesen Regionen leben. Die spirituelle Interaktion der kulturellen und ethnischen Minderheiten Honduras wird dabei verachtet. Der Dokumentarfilm ist zwischen 2013 und 2014 entstanden und spiegelt die verschiedenen aktuellen Prozesse des zivilgesellschaftlichen Widerstandes in Honduras.

Ort: Centro Sociale, Sternstr. 2, Nähe U-Feldstraße

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: zapapres e.V.

Eintritt: Spende


Fr 20.03. | 19.30 Uhr
Vortrag und Diskussion

Wo kämen wir denn hin. Lieder – Texte zum Mits(w)ingen und Nachdenken

Mit Bärbel Fünfsinn, Gesang und Lesung
und Bertold Becker, Bielefeld, Piano

Menschen sind auf der Flucht und riskieren viel. fluchtpunkt in Hamburg steht an ihrer Seite und tut, was nötig ist. Die Lieder, lateinamerikanische und jazzige Rhythmen und Texte an diesem Abend sollen zum Handeln ermutigen und die Hoffnung lebendig halten.

Ort: Apostelkirche, Bei der Apostelkirche, Eimsbüttel

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Zentrum für Mission und Ökumene
(ZMÖ – Nordkirche weltweit)


Eintritt: Spende


Mo 23.03. | 18.00 Uhr
Gottesdienst

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Oscar Romero

Vor 35 Jahren, am 24. März 1980, wurde der Erzbischof von El Salvador Oscar Romero im Gottesdienst ermordet. Er trat für soziale Gerechtigkeit und politische Reformen ein. Bis heute wird dem unbequemen und streitbaren Geistlichen in Lateinamerika eine große Verehrung zuteil. Im Anschluss daran Umtrunk und Austausch.

Ort: Ökumenisches Forum Hafen-City, Shanghaiallee 12

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Missionsakademie und Zentrum für Mission und Ökumene (ZMÖ)   Nordkirche weltweit

Eintritt frei


Fr 27.03. | 19.00 Uhr
Vortrag und Diskussion

Arm in Arm mit der Mafia? EU und BRD im Bündnis mit Mexiko

Mit Marco Appel, Korrespondent des mexikanischen Magazins Proceso, Brüssel

Im September 2014 wurden 43 Studenten der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa/Guerrero von der Polizei auf Geheiß des Bürgermeisters festgenommen und der kriminellen Organisation Guerrero Unidos ausgeliefert. Es ist zu befürchten, dass alle ermordet wurden. Diese fürchterliche Gewalttat hat noch einmal besonders krass die Komplizenschaft von mexikanischen Sicherheitskräften und Mafia offenbart, die auch für den von Präsident Calderón seit 2006 betriebenen Drogenkrieg und seine grausigen Folgen kennzeichnend ist. Die EU und im Besonderen die Bundesrepublik sind mit Mexiko politisch und ökonomisch eng verbunden. Auf der Grundlage eines 1997 beschlossenen »Globalabkommens« wird eine »strategische Partnerschaft« angestrebt, und die Bundesregierung bereitet zur Zeit ein Sicherheitsabkommen vor, das die Zusammenarbeit von deutscher und mexikanischer Polizei fördern soll. Wie wirkt sich das Bündnis mit einem dubiosen Regime aus, stärken unsere Repräsentanten den Kampf der mexikanischen Zivilgesellschaft um Demokratie und Menschenrechte, oder machen sie sich und uns zu Komplizen einer »Mafiokratie«? Marco Appel wird mit den Vorgängen sowohl in seiner Heimat als auch in Europa vertraut, prüfen, was die offiziellen deutschen und europäischen Kooperationen mit Mexiko erreichen bzw. anrichten (mit Übersetzung).

Ort: Ev. Hochschule im Rauhen Haus, Horner Weg 170, U2

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Initiative Mexiko INIMEX
Eintritt: 3,-


Sa 28.03. | 14.00 Uhr (Dauer: ca. 2.30 h)
Rundgang

HafenCity und die kolonialen Spuren

Mit Jürgen Grässlin, Autor vom »Schwarzbuch Waffenhandel«, Träger des Aachener Friedenspreises 2011

Rote Backsteinbauten und spiegelglatte Fassaden stehen sich in der HafenCity gegenüber. Wo Kolonialwaren gelagert und deutsche Truppen entsandt wurden, entsteht Hamburgs jüngster Stadtteil. Wir gehen auf Spurensuche der Hafengeschichte, die von Wohlstand und Plünderung erzählt. Unser Stadtrundgang zeigt historische, politische und symbolische Parallelen zwischen Kolonialismus und Gegenwart.

Treffpunkt: Eingang Chilehaus (Seite U-Meßberg)

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Dipl.-Pol. Tania Mancheno und Dipl.-Ing. Andreas Schneider (AK Hamburg Postkolonial)

TN-Beitrag: 7,- /10,-


Sa, 28. 03. | 20.00 Uhr
Tanzstück

»0, 1, 2, 3«

Mit dem Choreograf Miquel G. Font und die Tänzer_innen Dooren und Dobby

In vielen lateinamerikanischen Ländern und anderen Teilen der Welt sind Abtreibungen ein Tabuthema. Die Gründe dafür sind Religion, Moral und sozialer Status der Familien und natürlich Geld. Die jungen Frauen und Mädchen sind oft noch nicht aufgeklärt und wissen nicht, wie man verhütet. Wenn sie schwanger werden, versuchen sie oft heimlich abzutreiben, damit die Familie, Freunde und Nachbarn es nicht erfahren. Diese Eingriffe enden manchmal auch tödlich.

Ort: W3-Saal, Nernstweg 32-34, Hamburg-Altona

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: peace brigades international, Evang. Gemeinde Ottensen. Dank an den Musiker und die Christianskirchengemeinde.

Eintritt: 10,- (erm. 8,-)


Di 31.3. | 19.30 Uhr
Diskussion

Mexiko: Journalist_innen auf der Todesliste

Mit Marta Durán, Soziologin, Journalistin und Iván Báez, Mitarbeiter von »Artículo 19«

Todesdrohungen gegen Journalist_innen sind alltägliche Praxis. Journalist_innen, die Hintergrundrecherchen über Korruption, Menschenrechtsverletzungen, Frauenmorde, die Brutalität der Polizeiapparate und der Armee veröffentlichen, sind die Opfer – so auch Marta Durán.

Ort: Centro Sociale, Sternstr. 2

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: zapapres, RLS Bund,
Rosa Luxemburg Stiftung HH
gefördert von der »Landeszentrale für politische Bildung Hamburg«


Eintritt frei


Do, 09.04. | 18.30 Uhr
Vortrag und Diskussion

Argentinien: Die Kinder der Opfer der argentinischen Militärdiktatur werden gehört

Mit María Ester Alonso Morales, argentinische Anwältin

Nachdem im Jahr 2003 die Amnestiegesetze aufgehoben worden waren, begann im ganzen Land eine Vielzahl von Gerichtsverfahren gegen die Verantwortlichen der Verbrechen der Diktatur. In diesen Gerichtsverfahren wurden auch die Kinder der Opfer als Zeugen angehört, damit sie die Geschichte ihrer Eltern und auch ihre eigene erzählen. Dies war einzigartig in der argentinischen und lateinamerikanischen Geschichte.

Ort: Kath. Gemeinde St. Bonifatius, Am Weiher 29, Hamburg-Eimsbüttel

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: ApV – Argentinos para la Victoria, u. Gemeinde

Eintritt: Spende


Do 09.04. | 19.00 Uhr
Film, Vortrag und Diskussion

Jugendarbeit in »La casona« – Sozialprojekt in Argentinien

Mit Saskia Davi und Andreas Kurowski (Studierende)

Saskia Davi und Andreas Kurowski berichten von ihrem Freiwilligenjahr im Projekt La Casona in Buenos Aires, Argentinien. Außer der Projektarbeit in der Gemeinde gibt es eine Vorstellung der Gemeinde, mit der das Projekt La Casona zusammenarbeitet. Zum besseren Verständnis der Projekte gibt es einen knappen gesellschaftspolitischen Exkurs.

Ort: St. Pauli Gemeinde, Pinnasberg 80, Hamburg

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Zentrum für Mission und Ökumene (ZMÖ) – Nordkirche weltweit

Eintritt frei


FR 10.04. | 19.00 Uhr
Diskussion und Perkussion

Wie sozial sind Gesundheitssysteme? Brasilien und Deutschland im Vergleich!

Mit Ana Quintão und Mazinho und Rémy de Souza

Partizipation oder Ausschluss? Welche Zukunft wollen wir? Ana Quintão arbeitete als Juristin in verschieden Behörden Brasiliens. Jetzt promoviert sie in Hamburg über das brasilianische und deutsche Gesundheitssystem. Mazinho und Rémy de Souza sorgen mit Perkussion für brasilianisches Ambiente.

Ort: Werkstatt 3, Nernstweg 32, HH-Altona

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Monte Azul International e.V.

Eintritt: Spende


Fr 10.04. | 17.00 Uhr
Hafenrundfahrt

Von Schatzkisten und Pfeffersäcken – Hamburgs Handel mit Lateinamerika

Es geht um Kaffee, Sojabohnen und Bananen, Jeans und Rüstungsgüter. Die Fahrt veranschaulicht die Hintergründe des Welthandels mit Lateinamerika. Sie erklärt, warum Kaffee so billig geworden sind, warum Schrott ein Exportschlager ist und wer an dem extrem ungleichen Handel zwischen Nord und Süd verdient.

Abfahrt: Anleger Vorsetzen, U Baumwall Ausgang Überseebrücke, Barkassen- Centrale Ehlers

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Hafengruppe Hamburg

Kosten: 11,- / erm. 9,-


Di 14.04. | ab 18.30 Uhr
Diskussionsveranstaltung

Die Erbschaften der Diktatur in der heutigen Demokratie in Chile

Mit Daniel Gallardo und Team

Die Diktatur hat tiefe Spuren hinterlassen: Ein Prozent der Bevölkerung besitzt 75 % des Volksvermögens, die Beschäftigten verdienen unter Euro 350. Fast alles wurde privatisiert: die Banken, das Trinkwasser, die Wassernutzung der Landwirtschaft. Große Landflächen dienen der Papierindustrie zu Lasten der indigenen Bevölkerung. Alle neuen Mineralienvorkommen dürfen nur noch privat ausgebeutet werden.

Ort: Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a, 20251 HH

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Deutsch-Chilenisches Kulturzentrum e.V.
Förderung: Landeszentrale f. polit. Bildung Hamburg

Eintritt frei


Do 16.04. | 19.00 Uhr
Vortrag und Diskussion

In den Krallen des Kondors – Verbrechen der Diktaturen Südamerikas

Mit Brigitte Schiffler (Cuba Sí Hamburg)

Erzbischof Oscar Romero predigte in El Salvador gegen Armut, klagte Verbrechen, Vergewaltigung und Folter an. Das war sein Todesurteil. Der Mord an ihm war Teil der Operationen von Geheimdiensten aus sechs lateinamerikanischen Ländern in den 1970er und 1980er Jahren, der "Operación Condor". Brigitte Schiffler referiert die Fakten, die u.a. die Argentinierin Stella Calloni auch über die Beteiligung der CIA und von Kubanern aus Miami zusammengetragen hat.

Ort: Centro Sociale, Sternstr. 2

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter: Cuba Sí Hamburg

Eintritt frei


Fr 17.04. | 19.00 Uhr
Konzert

Klangwelten und Poesie – faszinierende Verbindung von Kontinenten

P. Neruda / M. Theodorakis:
Canto general (in Auszügen)
A. Piazzolla: Bando + Oblivion
M. Palmeri: Misa a Buenos Aires / "Misa Tango"

Im ›Canto general‹ erzählt der chilenische Dichter Neruda vom Kampf Lateinamerikas gegen den Kolonialismus – vertont von M. Theodorakis. Piazzolla veränderte den traditionellen Tango und lädt zum Zuhören ein. Die ›Tangomesse‹ verbindet Tangoelemente mit klassisch-barocken Kompositionstechniken.

Unter der Leitung von Jörg Mall musizieren:
J. Schilinski / Mezz, G. Racenis / Pianist,
JOURIST-QUARTETT, HAMBURGER SINGAKADEMIE & D´acCHORd; Sprecher: Rolf Becker

Ort: Kirche »Kleiner Michel«, Michaelisstr 5, S-Stadthausbrücke

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


Veranstalter:
pbi – peace brigades international deutscher Zweig e.V.
Förderung: andere Zeiten e.V., Kath. Fonds/Kultur, Gemeinden Kl. Michel und City Church


Eintritt: 19,- (erm. 16,-) zzgl. VVK
u.a. www.konzertkassegerdes.de sowie Abendkasse

 Anhang  
  Programm als PDF


Hinweis: chiapas.eu garantiert nicht für die Richtigkeit der Karten.

 Quelle:  
  http://www.romerotage.de 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Mai 2018 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

29.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights  (ECCHR) , Zossener Straße 55-58, Aufgang D, 5. Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben