Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Zapatistische Sympathisanten befürchten Angriffe und fordern eine Intervention der Behörden

 

Erneute paramilitärische Aktivitäten in Chiapas

La Jornada vom 26.12.2003
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Gabriele Jahn

  In den vergangenen Tagen haben sich die Aktionen und Drohungen paramilitärischer PRI-Gruppen gegen zapatistische und verschiedene autonome Gemeinden verstärkt. Es scheint sich eher um eine Eskalation als um simple Zufälle zu handeln. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas (CDHFBC) informiert, daß im Laufe dieser Woche verschiedene Anzeigen über einschüchternde Aggressionen gegen Comunidades der chiapanekischen Gebiete Norte, Altos und Selva von als paramilitärisch identifizierten Gruppen eingegangen sind.

In Unión Hidalgo, Gemeinde Sabanilla, drohten Mitglieder von Paz y Justicia, am 8. Dezember eine Gruppe Indigener zu vertreiben. Selbst wenn die Vertreibung nicht stattgefunden hat, so haben die Aggressoren das Gesundheitszentrum und den Laden der Kooperative zerstört.

In Chulum Juárez, Gemeinde Tila, bedrohte Paz y Justicia 80 Familien mit Vertreibung, die möglicherweise am 24. oder 31. Dezember stattfinden soll. "Es ist wichtig, die Aggressionen gegen diese Familien während der vergangenen Monate bekannt zu machen, wie zum Beispiel die Zerstörung des Drahtzaunes, der die Kieshalde, die den Bedrohten gehört, absicherte", sagt das CDHFBC. Außerdem wurden 55 Familien der Siedlung Nueva Revolución, ebenfalls in Tila, von Familien, die mit der Regularisierung des Landes einverstanden sind, mit Vertreibung bedroht.

Die autonome Gemeinde San Manuel in den Cañadas von Ocosingo hat Drohungen von PRI-Gruppen erhalten, die angekündigt haben, dass sie am kommenden ersten Januar das Land, auf dem sich die rebellische Gemeinde befindet, besetzen würden.

Im Gebiet Altos wurde von paramilitärischen Bewegungen berichtet, vor allem in den Comunidades Magdalena de la Paz, Potobtic, Cotsilnam, Aldama und Tepeyac, wo sogar gesagt wird, dass diese bewaffneten Gruppen nachts üben. Siedler von Cotsilam und Aldama berichteten, dass es ihnen aufgrund der von den Paramilitärs errichteten Wegsperren nicht möglich gewesen war, zum Dorffest zu gehen. Diakone des Gebietes wurden ebenfalls mit dem Tode bedroht.

Das CDHFBC ruft die Behörden auf Bundes- und Landesebene dringend dazu auf, "die Drohungen und Einschüchterungen nicht zu unterschätzen, die die Sicherheit, Unversehrtheit sowie die Freiheit der Siedler dieser Gebiete bedrohen".

Die Behörden der autonomen Gemeinde Rubén Jaramillo in der Region Sabanilla gaben Aggressionen seitens Paz y Justicia bekannt. Am 8. Dezember wurde die Comunidad Unión Hidalgo vermutlich von Paramilitärs unter der Führung von Zenón Gómez Guzmán, Ambrosio Ramírez Guzmán, Hipólito Ramírez Martínez, Pedro Ramírez Guzmán, Jesús Ramírez Guzmán, Mario Guzmán Gómez, Jesús Ramírez Guzmán, Rafael Ramírez Encinos, Manuel Gómez Gómez sowie Luis Encinos Gómez angegriffen.

"Mit Gewalt und Schnellfeuerwaffen, wie sie die Militärs benützen, Macheten, Stöcken und Steinen, haben sie den Laden der Kooperative zerstört und Waren im Wert von 30.000 Pesos sowie 2,5 Tonnen Mais gestohlen. Ebenso zerstörten sie das Gesundheitszentrum und bewarfen einen Minderjährigen mit Steinen, der am Kopf verwundet wurde", so die Anzeige der Indigenen.

"Sie haben damit gedroht, Männer, Frauen und Kinder, die die EZLN unterstützen, zu ermorden und gefangen zu nehmen. Es gibt 7 Haftbefehle gegen Compañeros wegen erfundener Delikte, Raub und Beschädigung fremden Eigentums, während doch die Paramilitärs diejenigen sind, die in dem Gebiet stehlen und morden". Die zivilen Zapatistas erinnern daran, dass zwischen 1995 und 1998 bewaffnete PRI-Gruppen über 2.000 Menschen vertrieben haben, von denen viele bisher nicht in ihre ursprünglichen Comunidades zurückgekehrt sind. "Sie haben über 15 Zapatistas umgebracht. Am 19. Januar 1999 haben sie unseren Compañero Antonio González Méndez , Verantwortlicher der Kooperative Arroyo Frío, aus dem Rat der Gemeinde Sabanilla, verschwinden lassen".

Die Bundes- und Landesregierung "sprechen von Frieden und Versöhnung, aber ohne Gerechtigkeit für unsere Compañeros und Compañeras, die Opfer der Gewalt durch Paz y Justicia geworden sind. Deswegen fordern wir, dass die Welle der Gewalt gegen unsere autonomen Gemeinden aufhört und die Paramilitärs bestraft werden". Sie machen den ehemaligen PRI-Gemeindevorstand Benedicto Pérez und den derzeitigen Rathausvertreter verantwortlich.

"Wir werden angegriffen, weil wir unsere Autonomie aufbauen, die auf den Abkommen von San Andrés basiert, die die Regierung von Vicente Fox nicht erfüllen wollte". Sie versichern, dass die Aggressoren von der Armee, der Staatspolizei sowie der Justiz von Sabanilla unterstützt werden.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr