Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Rotes Kreuz stellt humanitäre Hilfe für Zapatisten Ende 2004 ein

Poonal vom 27.01.2004

  (Mexiko-Stadt, 16. Januar 2004, adital).- Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) bestätigte das Auslaufen der humanitären Hilfe in chiapanekischen Gemeinden, die mit der zapatistischen Befreiungsarmee EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) sympathisieren. Die fast zehnjährige Hilfstätigkeit hatte der Linderung der im bewaffneten Konflikt von 1994 verursachten Not gegolten.

Laut Aussage des IKRK-Vertreters Gustavo Beteta gehen die Soforthilfsprogramme des Amts für humanitäre Hilfe der Europäischen Union (ECHO) im Dezember 2004 zu Ende. Er versicherte jedoch, dass die Einstellung des Programms ECHO keinen generellen Rückzug der Europäischen Union aus den indigenen Gemeinden der verarmten Region im Süden Mexikos bedeute.

Beteta zufolge liefen die von ECHO in Zusammenarbeit mit dem IKRK durchgeführten Programme in den überwiegend mit der EZLN sympathisierenden indigenen Gemeinden aus, weil sich die Gemeinden "nicht in Notstandssituationen" befänden und vor allem, "um keine Abhängigkeit zu schaffen".

Das Rote Kreuz informierte die Gemeindevertreter der autonomen "Räte der Guten Regierung" (Juntas de Buen Gobierno) über den Rückzug aus den besagten Gemeinden. Die Nachricht stieß weitgehend auf Verständnis. Nichtregierungsorganisationen hingegen sind der Ansicht, dass auch weiterhin über 30.000 Indígenas unter den Folgen des bewaffneten Konflikts leiden. Die Verantwortlichen von ECHO jedoch hielten daran fest, dass ihr Mandat, in Chiapas zur Rettung von Menschenleben zu intervenieren, erfüllt worden sei.

Im Laufe der beinahe zehnjährigen Tätigkeit des Internationalen Roten Kreuzes in Chiapas erhielten 60 Gemeinden aus der Region Los Altos und weitere 30 aus der Region Las Cañadas direkte Unterstützung. Die Projekte zur Verbesserung der Ernährungssituation, medizinischer Versorgung, Bildung und Wohnsituation kamen Tausenden von Indígenas zugute, die aus ihren Heimatgemeinden vertrieben worden waren.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

15.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart

Zeit: 8:00 − 9:00 Uhr
24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben