Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Krise in El Bosque

News vom 10.09.2001
übersetzt von Dana

  Liebe Freunde,

In El Bosque, Chiapas, braut sich gerade eine sehr gefährliche Situation zusammen. Nur wenige Tage nachdem der autonome Bezirk von San Juan de la Libertad (offiziel El Bosque) eine Denuncia über das plötzliche exzessive Ansteigen der Militärpräsenz in der Gegend zwischen San Cayetano und Puerto Caté veröffentlichte (13 Aug.), wurde ein Laster der PGR nahe der Kreuzung von Puerto Caté von einer unbekannten bewaffneten Gruppe angegriffen — ein Beamter wurde getötet, ein weiterer Bundespolizist wurde verletzt. (18.Aug.). Drei Tage später verübte die wahrscheinlich gleiche Gruppe einen weiteren Angriff auf eine Patrouille der Staatspolizei (22.August) bei dem sieben Personen verletzt wurden. Am 21 August denunzierte das Menschenrechtszentrum "Fray Bartolomé de las Casas" einen bewaffneten Angriff auf zwei seiner Angehörigen, zwischen der Gemeinde von San Antonio el Brillante und San Cayetano — den Mitarbeitern konnten entkommen. Am letzten Sonntag, den 9.September geriet eine Patrouille der Öffentlichen Sicherheit nahe Puerto Caté in den Hinterhalt einer unbekannten bewaffneten Gruppe, ein Agent kam ums Leben, zwei weitere wurden verletzt. Angesichts dieser Vorfälle, beschlossen die Armee und die Generalstaatsanwaltschaft "eine extreme Verstärkung der Patrouillen Gemischter Operationsbasen (BOM) in Simojovel und Puerto Caté" — um dem organisierten Verbrechen in dieser Gegend "Widerstand zu leisten". Eine grossangelegte Operation mit hunderte Polizisten und Militärs soll in den nächsten Tagen durchgeführt werden

Zur Ergänzung des Proceso Artikels über die anstehende Verstärkung der Militärpräsenz in El Bosque, habe ich unten noch einige weitere Übersetzungen zu diesem Thema angefügt, die vielleicht schon einmal durch den Verteiler gegangen sind. Desgleichen ein CNI Artikel und ein Vorwort von Irlandesa, über die staatliche Propaganda die zu diesem Fall betrieben wird.


Inhaltsverzeichnis:

- 1. Patrouillen in Simojovel und El Bosque verstärkt, El Proceso 10.Sept.
- 2. Autonomer Bezirk denunziert Luft und Bodenpatrouillen, La Jornada 14. Aug
- 3. Denuncia des autonomen Bezirkes San Juan de la Libertad, 13. Aug
- 4. Denuncia von Fray Bartolomé de las Casas, 21 Aug
- 5. Gemischte Operationsbasen in Chiapas verstärkt, CNI Online/Irlandesa, 10.Sep


El Bosque Hintergrund:

Die Verstärkung der militären Präsenz ist bereits von dem autonomen Rat von Oventic am 6.Mai, und vom Menschenrechtszentrum Miguel Agustin Pro am 10. Juli denunziert worden. In San Cayetano, Puerto Caté und El Bosque sind Gemischte Operationsbasen stationiert (Armee, Öffentliche Sicherheit und Judicialpolizei), sowie mehrere Polizeigarnisonen, wie z.B in Los Plátanos, das als paramilitärische Festung gilt (siehe Übersetzung "Die gegenwärtige paramilitärische Situation in Chiapas" vom 20 Aug). Das organisierte Verbrechen, der Drogenhandel und der Kaffeekrieg, die Hauptargumente für die Militarisierung der Region, sind schon seit Jahren die hauptsächlichen Nutzniesser der Anwesenheit und des Wohlwollens des Militärs gewesen. Heute werden die selben Behauptungen von der neuen Regierung verwendet, um eine gefährliche Zuspitzung der Lage in El Bosque zu rechtfertigen.

El Bosque, ist eins der konfliktreichsten Gegenden von Chiapas. Der berüchtigte Polizeiangriff auf EZLN Sympathisanten am 14 März 1997, bei der auf Anordnung des Generalstaatsanwaltes Jorge Enrique Hernandez, Hubschrauber der Öffentlichen Sicherheit das Feuer auf die unbewaffnete Menge eröffneten, wobei vier Zapatisten getötet, fünf verletzt, und 29 Menschen auf äussert brutaler Art und Weise festgenommen, genommen, misshandelt und teilweise verschwunden worden sind, wird heute in einem Atemzug mit den Vorfällen von Acteal und Aguas Blancas genannt.

Die Drogenverbindungen der Armee in El Bosque sind bereits hinreichend dokumentiert worden. Bei der feierlichen Rückkehr der zapatistischen Familien von San Pedro Nichtalucum am 17. Mai 1996, die vor dem Einmarsch der Militärs geflüchtet waren, entdeckte man im Beisein von Regierungsvertreter, der Presse, und Repräsentanten verschiedener NGOs, auf dem Dach eines der Häuser der Militärs eine Marijuanapflanzung, weitere Stecklinge befanden sich in Eimer, und zwei Marijuanazigaretten fand man zwischen den Sandsäcken beim Sicherheitsposten. Die Pflanzen waren nicht älter als etwa ein Monat, und die Armee hatte die Gemeinde seit Januar besetzt, um gegen den "Drogenhandel anzugehen".

Am 10 Juni 1998 wurde der autonome Bezirk San Juan de la Libertad gewaltsam aufgelöst. In einer Blitzaktion stürmten mehr als 1200 Elemente der Bundesarmee, der Judicialpolizei und der Öffentlichen Sicherheit (Gemischte Operationsbasen also) verschiedene Gemeinden des Bezirkes. San Juan de la Libertad galt als eins der bestfunktionierenden zapatistischen Bezirke, in dem mehr als 90% der Gemeinden die autonome lokale Regierung unterstützten. Häuser wurden niedergebrannt, Tränengas und Bazookas verschossen, und bewaffnete Hubschrauber eröffneten das Feuer auf Zivilisten. In Unión y Progreso, die einzige Gemeinde bei deren Stürmung keine Journalisten anwesend waren, wurden etwa 10 Campesinos getötet, deren Körper erst drei Tage später wieder auftauchten. Mindestens zwei weitere Zapatisten wurden auch in der Gemeinde von Chanajeval getötet, neun Menschen wurden verwundet und 57 festgenommen und nach Cerro Hueco verfrachtet. Alle übrigen Einwohner von Chavajeval flüchteten zu Fuss nach Oventic.



10.September 2001 / Proceso

Patrouillen in Simojovel und El Bosque werden verstärkt

Tuxtla Gutiérrez, Chiapas. — Die Mexikanische Armee, die Generalstaatsanwaltschaft der Republik (PGJ) und des Staates (PGJE) verstärkten ihre Patrouillen in den Bezirken von El Bosque und Simojovel, nachdem eine Patrouille der Öffentlichen Sicherheit am letzten Sonntag von einer bewaffneten Gruppe aus einem Hinterhalt angegriffen worden ist, bei dem ein Agent getötet und zwei weitere verletzt wurden.

Am 18 August, wurde zwischen dem Bezirk von Bochil und der Kreuzung von Puerto Caté, ein Kleinlaster des PGR von einer bewaffneten Gruppe aus dem Hinterhalt angegriffen; ein Beamter wurde getötet, und ein Bundespolizist verwundet.

Drei Tage später verübte die selbe oder eine andere bewaffnete Gruppe eine Sprengstoffattacke auf eine Patrouille der Staatspolizei, die ein Fahrzeug mit Progresa-Resourcen eskortierte; sieben Personen, sowohl Zivilisten als auch Uniformierte wurden bei diesem Zwischenfall im Bezirk von Simojovel verletzt.

Ein dritter Hinterhalt ereignete sich am Sonntag, zwischen El Bosque und Simojovel, weniger als 25 Tagen nach dem ersten Vorfall.

Angesichts dessen, begaben sich der Leiter des Sekretariats für Öffentliche Sicherheit des Staates, Mauricio Gándara Gallardo, und der Generalstaatsanwalt von Chiapas, Mariano Herrán, an den Schauplatz der letzten Aggression, um "die nötigen Massnahmen zu ergreifen".

"Nach der Besichtigung der Umgebung von El Bosque, beschlossen die Staatsbeamte die Polizeipräsenz zu verstärken, um dem organisierten Verbrechen in dieser Region Widerstand zu leisten" gab man in einer Presseerklärung bekannt.

In Koordination mit der mexikanischen Armee, beschlossen der Generalstaatsanwalt von Chiapas und sein Bundeskollege, "eine extreme Verstärkung der Patrouillen Gemischter Operationsbasen in Simojovel und Puerto Caté, um die Verantwortlichen der Aggression gegen die Polizisten ausfindig zu machen", erklärte diese weiter.

Dem Dokument nach, werden diese Operationen Luftpatrouillen und die Mobilisierung von 500 Polizisten und Militärs in der gesamten Region beinhalten.

Am selben Tag hielt der Sicherheitsrat des Staates "mit der Beteiligung der Staatspolizei, der Bundespräventivpolizei (PFP) und Bundesjudicialpolizei, des VII Militärdistriktes, des Nationalen Institutes für Migration (INM) und des Zentrums für Untersuchung und Nationale Sicherheit (CISEN)- ein Dringlichkeitstreffen ab. Infolgedessen bleiben diese Abteilungen in höchster Alarmbereitschaft.

Die Durchführung einer Operation in dieser Region soll in den nächsten Tagen beabsichtigt sein; da die Zone jedoch als zapatistisches Einflussbereich gilt, würde erst der genaue Ort an dem die Angreifertruppe begegnet sei festgestellt werden, um nicht "versehentlich" auf Angehörige der Rebellengruppe zu stossen. 10/09/01



Dienstag 14. August 2001 / La Jornada

"Wir brauchen keine Wächter", erklärt der Rat von San Juan de la Libertad Autonomer Bezirk denunziert Luft und Bodenpatrouillen

Hermann Bellinghausen

San Cristobal de las Casas, Chiapas, 13 August. Der autonome Bezirk San Juan de la Libertad denunzierte heute die Luft- und Bodenpatrouillen der Mexikanischen Armee in den Gemeinden und auf den Strassen. Ihre "vollkommene Ablehnung dieser Aktionen der Regierung" vorbringend erklärte der Bezirksrat: "In den Gemeinden sind wir an solche Militärmanöver nicht gewöhnt".

Den Rebellenautoritäten zufolge "führen die Bundessoldaten, die Öffentliche Sicherheit und die Judicialpolizei täglich Patrouillen auf den Strassen und Pfaden des Bezirkes durch, die zusammen mit den Überflügen von Flugzeugen und Hubschrauber", für die Tzotziles aus dem Norden von Los Altos bedrohlich sind..

Die heute in dieser Stadt veröffentlichte Denuncia, hebt "insbesonders" den anhaltenden Druck der militärischen Konvois hervor, die von San Cayetano nach Puerto Caté, und von Caté nach El Bosque fahren. In diese drei Niederlassungen befinden sich gemischte Operationsbasen der bewaffneten Streitkräfte, und in der unmittelbaren Umgebung gibt es Polizeigarnisonen.

Die Gemeinden haben wiederholt denunziert, dass die Polizeigarnison in Los Plátanos die bekannte paramilitärische Gruppe dieser Gemeinde beschützte. Sie haben die Paramilitärs auch mit dem Drogenanbau in Verbindung gebracht, ohne dass dies bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ernstere Untersuchungen nach sich gezogen hätte.

San Juan de la Libertad, das zum Gebiet des offiziellen Bezirkes von El Bosque gehört, wurde 1998, auf Anordnung von Gouverneur Roberto Albores, gewaltsam aufgelöst. Dieser Angriff forderte das Leben mehrerer Campesinos in Unión Progreso und Chevajebal, und untersagte die autonomen Autoritäten, von denen viele eingesperrt worden sind.

Seit damals lebt die haptsächlich zapatistische Bevölkerung dieses Bezirkes, von öffentlichen Streirkräften praktisch umzingelt.

Jetzt sind, wie in anderen Regionen der Konfliktzone, die Patrouillen ohne Erklärung verstärkt worden. "Wenn die Regierung Frieden wünscht", sagen die Autonomen, soll sie "den Durchmarsch der Soldaten" einstellen.

Die Versammlung der autonomen Bezirksautoritäten erklären am Ende der Denuncia: "Alle Männer und Frauen machen diese Beschwerde: Wir brauchen keine Wächter, wir wissen wie man alleine lebt".



Autonomer Bezirk San Juan de la Libertad Bundesstaat Chiapas 13 August 2001

Die autonomen Autoritäten von San Juan de la Libertad, Chiapas, denunzieren die Handlungen der Bundesregierung aufs schärfste, da auf dem Gebiet des autonomen Bezirkes, die Bundessoldaten, die öffentliche Sicherheit und die Judicialpolizei täglich Patrouillen auf den Strassen und Wegen des Bezirkes durchführen, sowie Überflüge mit Flugzeuge und Hubschrauber, die den Wald zerstören und das tägliche Leben bedrohen.

Aus diesem Grund denunzieren die Einwohner des Bezirkes die Handlungen und die Bewegungen des Militärs, der Öffentlichen Sicherheit und der Judicialpolizei, weil wir an diese Militärmanöver nicht gewöhnt sind, und diese Aktionen der Regierung vollkommen ablehnen. Insbesonders auf dem Weg von San Cayetano nach Puero Caté, und von Caté nach El Bosque, führen die Soldaten täglich Patrouillen und Konvois durch.

"Wenn die Regierung Frieden wünscht" wünschen wir nicht den Durchmarsch von Soldaten. Daher, machen die Frauen und Männer diese Beschwerde und lehnen die schlechten Handlungen der Regierung vollkommen ab. Wir brauchen keine Wächter, wie können alleine leben.

Wir ergreifen diese Gelegenheit um die nationale und internationale Presse zu informieren.

Hochachtungsvoll

Die Bezirksautoritäten (Siegel und Unterschriften)



Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas, A.C. San Cristóbal de Las Casas, Chiapas

Pressebulletin, 21 August 2001

Hinterhalt gegen Angehörige des Menschenrechtszentrums "Fray Bartolomé de las Casas", im El Bosque Bezirk.

Am heutigen Tag reisten Angehörige des CDHFBC zum Bezirk von Simojovel, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren.

Auf ihrer Rückfahrt am Abend, um ca. 18:00, als sie gerade auf der Strasse von El Bosque nach San Cristóbal fuhren, zwischen der Gemeinde von San Antonio el Brillante und San Cayetano — dieser letzte Ort nahe des Militärlagers — wurden zwei Mitglieder dieses Zentrums von zwei bewaffnete Personen aus dem Hinterhalt angegriffen, die auf sie feuerten und versuchten ihr Fahrzeug am Weiterfahren zu hindern.

Die Angreifer waren bewaffnet und in schwarze Stiefel, braune Hosen, olivgrüne Hemden und schwarze Skimasken uniformiert..

Angesichts dieser Aggression beschleunigte die Fahrererin des CDHFBC Wagens die Geschwindigkeit ohne anzuhalten, obwohl die Angreifer zu keiner Zeit aufhörten auf sie zu schiessen, und schaffte es unverletzt davonzukommen.

Man kann darauf hinweisen, dass in den Bezirken von Bochil, El Bosque und Simojovel eine ganze Reihe von Gewalttaten verübt worden sind, und die Verantwortlichen bis heute nicht ausfindig gemacht wurden; all dies trotz der Anwesenheit der verschiedenen staatlichen und nationaler Polizeiabteilungen und der Mexikanischen Armee.

Angesichts der Umstände des Hinterhaltes gegen die Angehörigen dieses Zentrums, fordern wir die Autoritäten der Staatsregierung, und insbesondere die Generalstaatsanwaltschaft von Chiapas auf, die nötigen Untersuchungen vorzunehmen um diese Vorfälle zu klären, und die Verantwortung der Aggressoren festzustellen, damit in Chiapas nicht länger Straflosigkeit herrscht.



[Ein alarmierender und vertrautklingender Artikel. Ein lokaler PRI-Abgeordneter — eine traditionelle Quelle des Schutzes und des Wohlwollens für Paramilitärs, besonders in dieser Region — lamentiert die "Repositionierung" des Militärs -seinerseits ebenfalls oft eine traditionelle, Quelle des Schutzes und des Wohlwollens für PRI-Politiker.

Seit der scheinbaren Unterbrechung des komfortablen Kreises, versucht die PRI aus den lokalen Ereignise wieder Kapital zu schlagen, indem sie 1) versuchen die EZLN zu beschuldigen, 2) zusammenhangslos über den Mangel an "nationaler Sicherheit" klagen, und 3) darum kämpfen sich selbst als aktive Spieler zu positionieren. All dies würde einfach nur vorhersagbar, abstossend und lächerlich sein, wäre es nicht für eine Sache: die Präsenz der Gemischten Operationsbasen ist tatsächlich verstärkt worden. — irlandesa]



Montag, 10 September CNI Online

Gemischte Operationsbasen in Chiapas verstärkt

Als Reaktion auf die Welle von Angriffe und Hinterhalte gegen Angehörigen der Öffentlichen Sicherheit in Chiapas. die in den letzten zwei Tagen zu zwei Todesfälle, sowie zu dutzende verletzte Zivilisten und zwei verwundete Staatspolizisten geführt haben — ist die Präsenz der Gemischten Operationsbasen (BOM) in der Gegend verstärkt worden.

Durch die Generalstaatsanwaltschaft von Chiapas (PGR) hat die Bundesregierung mindestens 19 rote Zonen identifiziert, darunter die Orte an denen ein Agent der Staatsanwaltschaft und drei Offiziere der Öffentlichen Sicherheit getötet worden sind.

Ramiro Miceli, ein lokaler PRI-Abgeordneter, erklärte dass die Vorfälle in Puerto Caté im Bezirk von Bochil, in Simojovel und in El Bosque — zusätzlich zu den internen Gemeindekonflikte und den organisierten Banden, die sich infolge des drastischen Falles der Kaffeepreise gebildet haben — die Situation in einem Problem der "nationalen Sicherheit" verwandelt haben.

Er sagte, dass Unterstützungsbasen der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) und Deserteure, sowie kriminelle Banden für die neulichen Vorfälle verantwortlich sein könnten, und führte diese auf die Repositionierung der Mexikanischen Armee zurück.

Miceli Maza meinte die Situation in der Bochil Region sei sehr schwierig: "Es gibt keine institutionellen Massnahmen, die die Unsicherheit stoppen könnten. Es gibt nichts dass sie lösen könnte. Es gibt keine Patrouillen, es gibt keine Operationen und es gibt keinen staatlichen Plan für die öffentliche Sicherheit."

Der PRI-Abgeorndete warnte, das die Autoritäten mit unbewaffneten Polizisten nichts tun könnten. "Es ist sowieso nicht gut für sie Waffen zu haben. Die Sicherheit ist der Job der lokalen und nationalen Regierungen, aber bis jetzt haben sie in diese Richtung in Chiapas nichts getan", fuhr er fort.

RHC — Mit Informationen von Notimex

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

28.10.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kultur-Etage Messestadt, Riem Arcade, Erika-Cremerstr. 8, 81829 München, U2 Messestadt West

Zeit: 14:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben