Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Zapatistas weisen Anschuldigungen in Ocosingo zurück

La Jornada vom 02.04.2004
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Francisco Gomez, Chiapas, 1. April. Die Junta der Guten Regierung (JBG) "Der Weg in die Zukunft" erklärte heute, dass Campesinos der PRI und ARIC Independiente in der Umgebung von Ocosingo "seit zwei Monaten Kontrollsperren auf den Strassen installiert haben", um den Transport illegaler Migranten aus Mittelamerika zu schützen, obwohl sie vorgeben, die Kontrollen wären dazu da ihn zu bekämpfen. "Sie selbst bilden die Banden von Menschenhändler, die Undokumentierte transportieren und anweisen, und ihnen erlauben durch ihre eigenen Straßensperren zu passieren, um Bestechungsgelder zu kassieren und viel Geld zu machen".

Die zapatistische JBG fügte hinzu, die Leute, die "Kontrollen" in Pataté Nuevo und andere Straßenpunkte ausüben, versicherten die "Erlaubnis des offiziellen Bezirkspräsidenten von Ocosingo" zu haben. "Die Soldaten und die Öffentliche Sicherheit werden von den Menschenhändler geschmiert um freie Hand zu haben, aber die einzigen die darunter leiden, sind jene, die auf der Suche nach Arbeit illegal einwandern".

Die autonomen Autoritäten der Selva Tzeltal denunzierten auch eine spürbare Zunahme der militärischen Grund- und Luftpatrouillen im Cañada von Patihuitz, und insbesondere über dem Caracol Widerstand zum Neuen Morgen (in ihre Sprache: ’Te puy tas maliyel yas pas yach’il sacal quinal’), mit Sitz in der Gemeinde Francisco Gómez (La Garrucha). "Sie begannen vor etwa 10 Tage, zur gleichen Zeit als die Lügenkampagne gegen uns Zapatistas in Zeitungen und Fernsehen erschien ".

Die Konvois der Bundesarmee fahren mehrmals am Tag am Caracol vorbei. "Heute waren es bereits fünf mal", erzählte die JBG der La Jornada, kurz nach Mittag.

"Die Flugzeuge fangen etwa um 10 Uhr morgens an und drehen weiter Runden." Etwa acht Mitglieder der JBG hinter ihrem papierbeladenen Arbeitstisch ergreifen abwechselnd das Wort um über die letzten Ereignisse zu berichten, die ihre Aufmerksamkeit beanspruchen.

Militärische Manöver dieser Größenordnung sind hier seit Januar 2000 nicht mehr registriert worden, zu Beginn der Regierung von Vicente Fox.

In dieser unseligen Welt, in der offizielle Versionen versuchen die Öffentliche Meinung davon zu überzeugen, dass die Enten sich selbst vor dem Gewehrlauf werfen, sind in den Massenmedien seit neuestem Gerüchte aufgetaucht, die Zapatisten würden "Präventivpolizeiliche Gruppen vorbereiten, um auf den Strassen Kontrollen durchzuführen". Der Junta zufolge sind diese Versionen "vorbereitete Aktionen und Lügen der Regierung um die Leute zu verwirren; wir Zapatisten führen überhaupt keine Aktionen auf den Strassen und Autobahnen innerhalb des rebellischen Territoriums durch ".

Wie ein Dokument der JBG, unterzeichnet von Julio Jiménez Hernandez, Adolfo Méndez Pérez, Walter Gutiérrez Cruz und Pedro Sánchez Toledo, bestätigt, "wird diese Straßensperre von den die PRIístas aus Carmen Pataté Nuevo aufrechterhalten, ihnen zufolge um Autos zu überprüfen, die undokumentierte Personen transportieren, und sie kassieren große Summen von armen Campesinos die weggehen, um im Ausland Arbeit zu suchen. Aufgrund dieser beklagenswerten Fakten, lehnen die Zapatisten und die JBG die Aktionen der PRIistas mit der Unterstützung der schlechten Regierung vollkommen ab".

Sägewerke, Narcos und andere fabrizierte Lügen

Andere "Aspekte" der offiziellen Propagandakampagne gegen die Zapatisten betreffen den illegalen Holzhandel, den Drogenhandel und Regierungsmanöver zur Räumung der Rebellengemeinden in Montes Azules. Und die "Karavane" von etwa fünfzig "Luxusjeeps" mit ausländischen Passagieren, die von Polizeiwagen eskortiert die Selva Lacandona und Montes Azules durchquerten. Von alledem spricht heute die zapatistische Junta.

"Es ist eine Lüge, dass das Sägewerk uns gehören würde. Sie wissen sehr wohl, dass es den PRIistas gehört, die das Erlaubnis der Regierung haben um Pinien und wertvolle Hölzer in den Wälder abzuholzen".

(Als Beispiel dafür, wie die "Wahrheit" der Bundesregierung fabriziert wird, dient die Geschichte, wie in den letzten Tagen die Staatsanwaltschaft für Umweltschutz, die Zwangsschließung eines Sägewerks namens el Nantze in Altamirano bekannt gab. Der staatliche Sprecher des SEMARNAT betonte lauthals, dass dies auf "zapatistischem Gebiet" passiert sei. Anscheinend hat sich die PROFEPA vor der Ausführung dieser galanten Aktion mit dem Hintergrund nicht vertraut gemacht: das Sägewerk war von dem Ex-Gouverneur Alberto Albores Guillén inuguriert und an PRIistische Campesinos übergeben worden).

"Klar, dass viele dieser Sägewerke sich innerhalb der autonomen Bezirke befinden, aber es ist die Regierung, die sie beschützt und Erlaubnisse ausstellt. Wir haben Verabredungen mit den Holzfäller der PRI und von ARIC ausgemacht. Sie lehnen es ab sich mit uns zu treffen. Und bald darauf erfanden sie die Geschichte, wir würden ihre Strassen blockieren. Wir haben ihnen nur gesagt, sie sollen aufhören den Wald zu zerstören. Dass wir eine Übereinkunft treffen müssen um eine Lösung zu erzielen. Sie wollen nicht. Sie fühlen sich sicher", sagte ein anderes Mitglied der JBG. "und es steht fest, dass sie die holzbeladenen Laster nur mit offizieller Unterstützung durch die Strassen von Ocosingo fahren können".

Er betonte den Fall von San Antonio Las Delicias Pamalá "und vier andere Sägewerke" innerhalb des autonomen Bezirkes Francisco Gómez, von wo aus Tag und Nach gefällte und taxierte Bäume ausgefahren werden.

"Auch in Santa Lucia, in der Cañada von las Tanzas (autonomes Bezirk San Manuel) fahren sie Edelhölzer, Mahagony und Zeder, unter falschen Platten in den Fahrzeugen der PRIistas aus, und darüber laden sie Passagiere zur Tarnung. Diese Dinge tun sie nur mit dem Schutz der Öffentlichen Sicherheit und der Regierung von Ocosingo ".

Was das andere Lieblingsthema der Saison anbetrifft, der angebliche Drogenanbau in den autonomen zapatistischen Gebiete, "verbieten die JBG die Einfuhr und Präsenz von Drogen in all unsere Gebiete und Gemeinden. Es gibt keine größere Lüge als die Behauptung, wir würden die Drogenhändler unterstützen. Wir haben das alles noch bereits vor der Gründung der autonomen Bezirke untersagt, und das ist der ganzen Welt und der Regierung bekannt. Lassen Sie sich davon nicht zum Narren halten. Sie fabrizieren nur Geschichten".

Die JBG, fügen sie hinzu, "lösen viele Probleme der Gemeinden, aber die Regierung ist nicht bereit irgendetwas davon anzuerkennen. Wir führen keine Art militärischer Aktionen durch, wir suchen nur nach alternative Lösungen, und sie gelingen gut".

Abenteuer in Montes Azules

Hinsichtlich des Regierungsdrucks zur Räumung der Gemeinden von Montes Azules, räumt die JBG ein, dass die Fernseh- und Pressekampagnen sich mehr auf den Süden des Biosphärenreservats beziehen, und die Gemeinden des autonomen Bezirkes Ricardo Flores Magón, der zu dieser JBG gehörig ist, nicht erwähnen.

Aber die Regierungsbehörden säen Unstimmigkeiten aus und bereiten die Vertreibung der Zapatisten vor. Die sogenannte "Sondervertreterin" des Amtes für Agrarreform, Martha Cecilia Diaz Romo, "geht rum und überzeugt die PRIístas von Nueva Palestina, Cintalapa, Chamizal und San Antonio Escobar, das Land der Zapatisten in Montes Azules zu besetzen, mit dem Versprechen, es dann zu legalisieren".

Auf diese Weise würden sie die Gemeinden von El Suspiro, Seis de Octubre und San Pedro räumen, fügt die JBG hinzu. Diese Regierungsbeamtin "reist von Nueva Palestina bis nach San Antonio Escobar, um die PRIístas zu überzeugen".

Zu guter Letzt, was die Karavane von Sportjeeps mit ausländischen Fahrer anbetrifft, die letzte Woche die Selva durchquerten und die Gemeinden des ganzen Montes Azules Perimeters aufstörten, bezieht sich die JBG nur auf die Durchfahrt der Sportfahrer durch San Jerónimo Tulijá und die Brücke von Tulijá.

"Sie fuhren mit ihren Luxusjeeps einige Hügel hinauf, die zur Parzelle eines PRIista gehören, aber sie hatten weder die Erlaubnis der PRIistas noch der Zapatisten". Etwa 30 Fahrzeuge aus einem "Safari" von etwa fünfzig, passierte durch diese Zone.

Geführt von einer Person aus D.F., sagten sie, sie kämen aus 21 verschiedene Länder um "Rennen" zu veranstalten.

"Die Gringos in den Jeeps waren nicht so dämlich, sie waren militärisch ausgebildet. Sie fuhren durch Chancalá durch, andere über die Brücke von Tulijá. Sie sagten, sie wären Touristen und hätten die Erlaubnis der Staats- und Bundesregierung, einiger Senatoren und Gerichtsbeamter.

"Sie fuhren den Hügel dort drüben hinauf, und hielten bei den Felsen an. In der Nähe des Militärlagers von Tulijá machten sie Filmaufnahmen. Die PRIístas beschützten sie mit ihren Macheten".

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben