Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Denuncia über Aggressionen von Paz y Justicia gegen Zapatistas in Tila

La Jornada vom 27.04.2004
übersetzt von Dana

  México D.F., 27. April 2004 Bekanntmachung (Denuncia) über Aggressionen von Paz y Justicia gegen Zapatistas in Tila San Cristóbal de Las Casas, Chiapas. 26. April. Die Junta de Buen Gobierno (JGB; dt. Rat der Guten Regierung) "Samen der produzieren wird", von der nördlichen Zone, informierte heute über Aggressionen gegen zapatistische Unterstützungsbasen in dem Ejido Tiutzol, die von Mitgliedern der Organisation ausgingen. Die betroffenen Indígenas sind geflohen, allerdings sind keine Details über ihre derzeitige Situation bekannt. In einer kurzen Konversation im Caracol "Das für Alle spricht" in Roberto Barrios erklärte die JGB, dass am vergangen 10. April "Eigentum der Unterstützungsbasen der EZLN in Tiutzol geplündert, zerstört und gestohlen wurde". Betroffenen sind Isidro Pérez Pérez, Macaria Pérez Pérez, Mateo Pérez Torres und Lucas Pérez Pérez. Die Angreifer (sowie deren Familienangehörige) sind Antonio Pérez Pérez, Eulalio Pérez, César Pérez Pérez, Ricardo Pérez Pérez, Domingo Pérez Torres, Cristóbal Pérez Gómez und Jorge Pérez Pérez. "Sie sind alle Mitglieder der paramilitärischen Organisation Paz y Justicia", wird in der Bekanntmachung ergänzt. "Bei der Zerstörung des Hauses wurden auch die Habseligkeiten der Familien zerstört : Kleidung, Hängematten, Geschirr und Werkzeuge. Außerdem nahmen sie Äxte und Macheten mit. Diese Gewalt wurde in Anwesenheit ihrer Mutter Pascuala und der zweis Schwestern Josefa und Ana Pérez Pérez verübt." "Das Motiv dieser Grausamkeiten ist der Fakt, dass es Unterstützungsbasen der EZLN sind und dass sie im Widerstand leben." Man konnte auch erfahren, dass die Angreifer damit drohten, die vor knapp einem Jahr aufgebaute Autonome Schule zu zertören. Die JBG verweist auf den Chef der PRI im Dorf, Roberto Pérez Sánchez, als intellektuellen Urheber "dieser Gewalt", "der schon seit einiger Zeit Todesdrohungen an die Zapatistas richtet. Deswegen fürchten die Compañeros, dass er seine Drohung wahrmacht, obwohl sie schon geflohen sind." Die rebellischen Autoritäten der nördlichen Zone übergeben Präsident Vicente Fox Quesada, dem Gouverneur von Chiapas, Pablo Salazar Mendiguchía, sowie dem Präsidenten des Landkreises, Jesús Méndez Gutiérrez die Verantwortung für die physische und moralische Integrität der betroffenen Familien. "Wir fordern die sofortige Reparierung der Schäden, da sehr klar zu erkennen ist, dass diese Verletzung der individuellen und verfassungsmäßigen Rechte vorsätzlich sowie mit Heimtücke und Vorteilsnahme geschehen ist. Und wir fordern die Bestrafung der Täter", schließt die JGB.

Hermann Bellinghausen, Entsandter

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Januar 2018 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31