Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mehr als 100 Familien kehren in ihre Gemeinden zurück

 

Beobachterkarawane begleitet Zinacantán Vertriebene zurück nach Hause

News vom 27.04.2004
von Alex Contreras Baspineiro, Narco News

  Zinancantán, Chiapas, 25. April, 2004 Die meisten Zapatistengesichter sind verhüllt; durch ihre Skimasken sind nur ihre Augen zu sehen. Manchen rinnt eine Träne aus diesen Augen, andere halten ihren Blick starr nach vorne, und andere sind eindeutig froh. Heute kehren 101 indigene Familien nach Hause zurück, die am 10. April aus ihren Dörfern gewaltsam vertrieben wurden.

Gegen 11:40 Uhr, traf eine Karawane von mehr als 1000 Personen und Dutzende Fahrzeuge im Dorf Pastè, Bezirk Zinacantán ein. Die Menschen hier begrüßten ihre heimkehrenden zapatistischen Brüder und Schwestern mit Blumen und Umarmungen, und begleiteten sie zurück zu den einfachen Landhütten, in denen sie schon immer gewohnt haben.

Die ersten Zapatisten, die nach Hause zurückkehrten, stammten aus der Gemeinde Jechvó, nahe Pasté, und Schauplatz des bewaffneten Angriffes auf zapatistische Demonstranten am 10. April. Der Karawane, die sie auf dem Heimweg begleitete, gehörten auch Angehörige der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) an, zusammen mit vielen Unterstützer aus der Zivilgesellschaft.

Als eine weitere Veranschaulichung der "Kriegsführung niedriger Intensität", die hier im mexikanischen Südosten stattfindet, wurde die Karawane auf der gesamten Strecke von einem Hubschrauber der Öffentlichen Sicherheitspolizei überflogen, während Zivilagenten, die hier als ’orejas’ ("Ohren") bezeichnet werden, jeden einzelnen Teilnehmer dieser friedlichen Mobilisierung filmten und fotografierten.

"Wir möchten unseren Brüder und Schwestern die keine Zapatisten sind und verschiedenen politischen Parteien anhängen sagen, dass wir, die Zapatisten, nicht gegen unsere eigenen indigenen Brüder kämpfen wollen, die aus der gleichen Gemeinde und dem gleichen Bezirk stammen wie wir selbst," erklärte ein zapatistischer Soldat, der ein Kommunique der Junta der Guten Regierung von Oventik vorlas. "Wir wollen niemanden belästigen, wir wollen niemanden beleidigen, sondern wir respektieren alle, ungeachtet ihrer politischen Partei, Organisation oder Religion. Aber wir wollen auch, dass ihr uns respektiert, und unseren Kampf und unseren Widerstand respektiert."

Der Soldat sagte, dass sie sich trotz der Vertreibung aus ihren Gemeinden, trotz Problemen mit Mitglieder gewisser politischen Parteien, oder mit der Bezirks- oder Bundesregierung, weiterhin für ihre Autonomie organisieren würden.

Im Verlauf des Tage, kehrten fast 500 Zapatisten — von 101 Familien — in ihre Heimatgemeinden zurück. 19 Familien stammten aus Elambó Alto, 33 aus Elambó Bajo, 14 aus Apaz und 35 aus Jechvó. Schweigend und anonym, diszipliniert in Kolumnen marschierend, kamen sie nach Hause.

Am 10. April, als die Zapatisten und ihre Unterstützer eine Demonstration im Dorf Pasté abhielten, um ihre Rechte wie Zugang zum Trinkwasser zu fordern, wurden sie von Hunderten Polizisten und Unterstützer der Demokratischen Revolutionären Partei (PRD) angegriffen — die Partei, die diesen Bezirk kontrolliert. An jenem Tag wurden 35 Zapatisten verwundet, einige durch Schusswaffen. Die übrigen waren gezwungen in die Berge zu fliehen. Aber in den 15 Tagen, die sie da draußen überlebten, organisierten sie sich und kehrten heim, um ihr Land zurückzufordern.

Unterstützung der Zivilgesellschaft

Die Karawane zur Unterstützung der Zapatisten begann ihre Prozession heute in den Vororten von San Cristóbal de las Casa gegen 9:00 Uhr vormittags. Journalisten aus Mexiko und der ganzen Welt, Aktivisten, Menschenrechtsarbeiter, Umweltschützer und andere Unterstützer, schlossen sich den EZLN Repräsentativen an um die Vertriebenen zu begleiten.

Eine Stunde später auf der Zacualpa Ranch, wurden Dutzende zapatistischer Kinder, Frauen, Männer und Alte, die versteckt geblieben waren in mehrere Fahrzeuge verladen, um nach Hause gefahren zu werden.

Die Mitglieder der Junta der Guten Regierung von Oventik, bekannt als das "Zentrale Herz der Zapatisten vor der Welt", führten die Prozession an. Die Angehörige der Zivilgesellschaft gaben ihnen ihre bedingungslose Unterstützung. Als die Karawane vorbeizog, war die Autobahn von Indigenas und Polizisten umsäumt, die schweigend zusahen.

Lola, eine Aktivistin, die hier war um die Karawane zu unterstützen, sagte Organisationen von außerhalb unterstützten die EZLN wegen der Herausforderung, die sie dem Neoliberalismus und Imperialismus gestellt haben.

In dem mehrteiligen Kommunique "Chiapas: Die 13. Stele", die von den Zapatisten im letzten Sommer veröffentlich wurde, erkannten sie an, dass alle Verbesserungen auf zapatistischem Gebiet nicht nur das Ergebnis ihrer eigenen Bemühungen waren, sondern auch die Arbeit der Zivilgesellschaft.

Eine Friedensaktivistin beschrieb das Verhältnis zwischen Zivilgesellschaft und EZLN wie eine Brücke. Die Brücke, sagt sie, führt in beide Richtungen, so wie Vorschläge und Antworten zwischen ihnen hin und her wechseln. Die Zapatisten haben die Arbeit der mexikanischen Bevölkerung bei der Erschaffung eines internationalen Graswurzel-Unterstützungsnetzwerkes Anerkennung gezollt.

Dieses Netzwerk versorgte die heutige Karawane nicht nur mit den Fahrzeugen für den Transport der vertriebenen Zapatisten, sondern auch mit Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente.

Tausende Vertriebene

Obwohl niemand genau weiß, wie viele Zapatisten in Chiapas im Lauf der Jahre vertrieben worden sind, schätzen viele ihre Zahl auf mehr als 10.000 ein. Der Hinterhalt bei Pasté ist nur eine weitere Misshandlung, die sie in ihrem Kampf für eine bessere Welt erleiden mussten. Die Zapatisten sahen sich auf ihrem gesamten Gebiet Konfrontationen gegenüber. Sie erduldeten Schläge, Drohungen der Vertreibung aus ihren Gemeinden, ungerechte Festnahmen und die Zerstörung ihrer Häuser und Familien.

Als Narco News das Dorf Pasté am 21. April besuchte, erzählte uns eine Zapatista, dass sie nicht länger "wie eingesperrte Tiere" leben würden, dass sie nicht an die Ideologie der PRD oder irgendeiner anderen Partei glaubten, und nur die EZLN unterstützen würden. Es ist diese Haltung gegen das Parteiensystem, das so viele Probleme für sie geschaffen hat.

Juan, ein alter Zapatista aus Elambó Alto, sagte, dass die Zapatisten trotz der erlittenen Menschenrechtsverletzungen weiterhin ihren Kampf für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit für alle fortsetzen wollten.

"Wir wollen eine neue Gesellschaft erschaffen", sagte er uns.

In dieser Gegend sind die Zapatisten immer noch eine Minderheit, aber sie haben bereits eine autonome Klinik, eine Schule, und ihr eigenes Gerichtssystem errichtet, das auf ihre indigenen Bräuche gründet. Das Gesetz der mexikanischen Regierung existiert für sie nicht; sie haben ihre eigenen Regeln und Lebensstandards.

Roberto, ein Repräsentant der Junta der Guten Regierung von Oventik sagte, dass die Zapatisten, die heute in ihre Gemeinden zurückkehrten, weiterhin ihre autonomen Bezirke hier im Bundesstaat Chiapas stärken würden. Alles was sie von der lokalen Regierung bekommen haben, sind gebrochene Versprechen.

"Die Regierung will uns weiter betrügen, und hat nicht den Willen die San Andrés Abkommen umzusetzen", sagte er. (Die San Andrés Abkommen waren ein Friedensabkommen, das von der Regierung und den Zapatisten in 1996 unterzeichnet wurde, und später von der Regierung zurückgewiesen wurde.) "Deshalb werden wir als Zapatisten weiterhin kämpfen und dem Willen der Bevölkerung folgen."

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben