Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Argentinische Wissenschaftler*innen berichten in Mexiko zu Gensoja

Poonal vom 21.11.2016
Von Gerold Schmidt

  (Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Die argentinische Wissenschaftlerin Alicia Massarini von der Universität von Buenos Aires zeichnete in Mexiko ein verheerendes Bild von 20 Jahren Gensoja in ihrem Land. Auf dem Forum „Wissenschaft, Technologie und Macht“, veranstaltet von der Organisation ETC und der Vereinigung Gesellschaftlich Engagierter Wissenschaftler*innen UCCS (Unión de Científicos Comprometidos con la Sociedad), beschrieb sie die Folgen für Umwelt, Ernährungsproduktion und Beschäftigung. Der Anbau von Gensoja, der auf einer Fläche von 1 Million Hektar begann, beanspruche inzwischen 22 Millionen Hektar.

Anbau von Gensoja: kurzfristig rentabel – mit langfristigen Folgen



Der großflächige Anbau benötige nur wenige Arbeitskräfte und habe zum Sterben kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe beigetragen. 300 Dörfer auf dem Land seien aufgrund weggefallener Arbeitsplätze aufgegeben worden. Die Nahrungsmittelproduktion würde verdrängt, da die ausschließlich für den Export bestimmte Gensoja rentabler sei. Der Soja-Boom weite auch die Agrargrenze zu Lasten des Waldes und andere Ökosysteme aus. „Bald werden diesen Böden nicht mehr für die Landwirtschaft taugen und die Wälder sind verloren.“

Jahr für Jahr gehe der Anbau der Gensoja mit dem Versprühen von 250 Millionen Litern von Agrargiften, vor allem von Glyphosat, einher. Der Boden werde so erschöpft, die Menge der Nährstoffe nehme ab. Gleichzeitig produzierten die Agrargifte starke Gesundheitsprobleme im Zentrum Argentiniens, wo 12 Millionen Menschen leben. Glyphosat und andere Gifte würden praktisch über der Landbevölkerung, nur wenige Meter von den Wohnstätten entfernt, versprüht. Die Krebsrate betrage das Dreifache des nationalen Durchschnitts.

Argentinische Studie von Damián Verzeñassi kritisiert Glyphosat-Anwendung



Auf dem erwähnten Forum wurde zum Thema Gesundheitsfolgen auch eine Studie des Arztes und Forschers Damián Verzeñassi von der Universität von Rosario vorgestellt. Sein Team interviewte etwa 100.000 Personen an 26 Orten in der zentralen Sojaregion Argentiniens, die die Provinzen Santa Fe, Córdoba, Entre Ríos und Teile von Buenos Aires umfasst. Dabei stießen sie auf gehäufte Erkrankungen der Schilddrüse, Atmungsprobleme und Fehlgeburten über die in nationalen Statistiken laut Studie so nicht berichtet wird. Das Forscher*innenteam sieht die massive Anwendung von Glyphosat in der Region als wahrscheinliche Ursache für die gehäuften Krankheitsbilder an.

Bereits vor Jahren hatte der 2014 verstorbene argentinische Molekularbiologe Andrés Carrasco auf die Gesundheitsgefahren von Glyphosat und anderer Pestizide aufmerksam gemacht. Wie damals Carrasco wird auch Verzeñassi für seine Forschungen und seinen Aktivismus angefeindet. Als er Mitte Oktober nach einem Auftritt beim in Den Haag durchgeführten „Monsanto-Tribunal“ nach Argentinien zurückkehrte, fand er seine Büroräume an der Universität von Rosario mit einer Kette verschlossen vor. Zudem sah er sich einem Verfahren gegenüber, mit dem sein Dekan offenbar seine Entlassung erreichen wollte. Es gab eine internationale Solidaritätsaktion. Der Rektor der Universität wies den Dekan vor wenigen Tagen an, jegliche Maßnahmen gegen Verzeñassi einzustellen.

Mexiko: Behörden genehmigten Anbau von Gensoja – Maya-Gemeinden wehren sich



Der Vorfall hinderte den Arzt jedoch daran, persönlich nach Mexiko zu kommen. In Mexiko wird seit Jahren kontrovers über den Anbau von Gensoja und die damit einhergehende massive Anwendung von Glyphosat diskutiert. Die Regierungsbehörden hatten 2011 den kommerziellen Gensoja-Anbau in sieben Bundesstaaten auf einer Gesamtfläche von 253.500 Hektar genehmigt. Besonders auf der Halbinsel Yucatán mit den drei Bundesstaaten Yucatán, Campeche und Quitana Roo wehren sich die Maya-Bevölkerung und zahlreiche Organisation aber bisher erfolgreich gegen das Vorhaben

(Hinzugezogene Quellen: http://www.jornada.unam.mx/2016/11/14/sociedad/045n1soc, http://www.jornada.unam.mx/2016/11/09/sociedad/040n1soc ).

cc by-sa Argentinische Wissenschaftler*innen berichten zu Gesundheits- und Umweltfolgen von Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/poonal/argentinische-wissenschaftlerinnen-berichten-zu-gesundheits-und-umweltfolgen-von-gensoja/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben