Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Berlin Freitag 21. Juli ab 18 Uhr »Huellas De La Memoria«

 

Abschlussveranstaltung

Veranstaltungshinweis vom 20.07.2017

  Huellas de la Memoria (Spuren der Erinnerung) − Gewaltsames Verschwindenlassen in Mexiko und weltweit



abschliessende Podiumsdiskussion am 21. Juli um 19 Uhr
letzte öffentliche Führung am 21. Juli um 18 Uhr

11. Juli - 22. Juli 2017, geöffnet Montags bis Samstags von 12 bis 20 Uhr

Podiumsdiskussion

Gegen Gewalt: Strategien zur Rückeroberung des öffentlichen Raums



Extreme Gewalt – wie das massenhafte Verschwindenlassen von Menschen in Mexiko – wird zu gesellschaftlicher Lähmung. Der brutalste Effekt solcher Gewalt ist die Gewöhnung: der Ausnahme- wird zum Normalzustand.

Wie lässt sich eine solche Normalisierung des Terrors unterlaufen? Der mexikanische Künstler Alfredo López Casanova und die Kulturwissenschaftlerin Anne Huffschmid diskutieren über die Möglichkeiten der Kunst als Strategie gegen die Gewalt. Gibt es ein Wechselverhältnis zwischen Kunst und Menschenrechten? Und wie kann die allgemeine – auch internationale – Empörung politisch wirksamer werden?

Mit:
− Anne Huffschmid (LAI/Berlin)
− Alfredo López Casanova (Künstler/Mexiko-Stadt)

Moderiert von Deniz Utlu (Deutsches Institut für Menschenrechte)
Die Veranstaltung findet auf deutsch und spanisch statt.

Laut dem letzten Bericht des Nationalkomitees für Menschenrechte in Mexiko (CNDH) gelten bis heute ca. 30.000 Menschen im Land als verschwunden. Offizielle Zahlen zu den Opfern von Verschwindenlassen gibt es kaum, was das Ausmaß des Problems deutlich macht.

»Huellas de la Memoria« ist ein Kunstprojekt, das die Opfer von Verschwindenlassen in Mexiko und anderen Staaten Lateinamerikas in den Mittelpunkt stellt und ihnen ein Gesicht gibt. Mit seiner Arbeit will das Kollektiv Huellas de la Memoria die Öffentlichkeit über fehlende Justiz und Straflosigkeit aufklären. Das Kunstprojekt ist eingebettet in die informative Ausstellung »Wo sind sie? Kein Mensch verschwindet spurlos«, freundlicherweise zur Verfügung gestellt durch die Amnesty International Länder-Koordinationsgruppe für Mexiko und Zentralamerika. Die Materialien bilden den Hintergrund des Themas ab und beschreiben die Dimensionen von gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko, sowie als weltweites Verbrechen.
?
Eine Ausstellung durchgeführt von neurotitan, dem Netzwerk Gewaltsames Verschwindenlassen und Amnesty International
weiterführende Informationen zum Thema unter

www.gewaltsames-verschwindenlassen.de
www.casa-amnesty.de

neurotitan, Rosenthaler Str. 39, 2. Hof, 1.OG, 10178 Berlin

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


geöffnet Mon - Sa 12 – 20 Uhr

www.haus-schwarzenberg.org
www.neurotitan.de

Hinweis: chiapas.eu garantiert nicht für die Richtigkeit der Karten.

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr