Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Es stinkt zum Himmel und auf Erden

Poonal vom 15.11.2017

  (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden Leichenschauhaus. Diese Einrichtung hat nach dem Bericht des La Jornada-Journalisten Sergio Ocampo eine Kapazität für 200 Kadaver. Tatsächlich stapeln sich dort mindestens 600 Leichen, viele seit 2015. Eine Kühlkammer soll seit zwei Wochen nicht mehr funktionieren. Die Beschäftigten drohten damit, solange nicht an ihre Arbeitsplätze zurückzukehren, bis der Gouverneur und das Gesundheitsministerium einen neuen Standort für die Leichenhalle zusagen.

Es ist nicht anzunehmen, dass die Halle in absehbarer Zeit weniger ausgelastet sein wird. Guerrero, wo vor inzwischen mehr als drei Jahren die 43 Studenten von Ayotzinapa verschwanden, ist einer der gewalttätigsten Bundesstaaten Mexikos. Ganze Regionen sind unter Kontrolle der organisierten Verbrechens und der Drogenkartelle. Immer wieder werden Regierungsbehörden der Komplizenschaft angeklagt. Von Januar bis Oktober 2017 gab es in Guerrero mehr als 1.900 Morde, die in Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen gebracht werden. Vielfach sind die Leichen verstümmelt, was ihre Identifizierung schwierig macht. Ocampo berichtet über Aussagen der bei der Staatsanwaltschaft Beschäftigen, dass die Vorgesetzen die Mitarbeiter*innen zurück an den Arbeitsplatz zwingen wollen. Die höheren Funktionär*innen verfügten jedoch als einzige über Klima-Anlagen in ihren Büros und seien von dem Geruch nicht so betroffen.

cc by-sa Es stinkt zum Himmel und auf Erden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/poonal/es-stinkt-zum-himmel-und-auf-erden/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31