Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Ein gelesenes Video - Teil VII

 

Sieben Tage auf zapatistischem Gebiet

La Jornada vom 27.08.2004
übersetzt von Dana

  Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

MONTAG: im Caracol von Morelia

Wir trafen die Campamentistas F und W, die hier im Caracol IV waren; sie erzählten, sie hätten in den Tagen hier viel gelernt, und dass sie in ihren Ländern, nach Spanien und Italien, zurückkehren würden um dort zu kämpfen; sie tragen die Blume des Wortes und des Kollektivs.

Dreizehn Lehrer, Kollegen aus verschiedenen Bezirken, trafen sich hier im Caracol IV, wo sie übten die Konsonanten zu unterrichten: L — CH — B — K — N — R — W — X — Y. Dies waren die Buchstaben, die studiert wurden um natürliche und künstliche Objekte, Worte und Erklärungen einzuführen, um die Silben jedes Buchstabens zu identifizieren. Das nächste Treffen wurde für den 20. und 21 angesetzt, im Bezirk Miguel Hidalgo.

Drei Compañeros begaben sich als Komitee zum Bezirk Che Guevara, um die Probleme zu untersuchen, die in diesem Bezirk durch den Anbau von Marijuana entstanden waren, um zu sehen, ob das nicht möglicherweise am Schauplatz der Vorfälle im Ort "X" geschehen war. Zwei Compañeros wurden wegen dieser Provokation im Bezirksgefängnis von Guevara festgenommen, um für ihre Fehler zu zahlen. Die Compañeros mit der Videokamera nahmen das Geschehen auf, sie werden das Video der Junta vorlegen. Die Autoritäten dieses Bezirkes werden einen Erlass für das Erscheinen der Festgenommenen vor Gericht aufstellen, und eine Kopie an die Junta der Guten Regierung senden. Die Festgenommenen tragen die entstandenen Ausgaben des Junta Komitees in Höhe von 600 Pesos.

Wir trafen Señor I, aus Algerien, der vorbeikam um für uns Couscous zu kochen, in Begleitung eines Solidaritätskomitees aus Frankreich.

DIENSTAG: Im Caracol Roberto Barrios

Wir trafen Schwester N, aus der Schweiz, von der Organisation Z, und sie überbrachte eine Spende von 57,790 Pesos für die bedürftigen Gemeinden in der Nördlichen Zone, das sind 6229 Pesos für jeden der 10. Bezirke. Die Rechnung stimmt nicht ganz, weil wir noch hinzugefügt haben, was ein Bruder aus DF gegeben hat, und dann stimmt es wieder.

Treffen des Komitees um das Logo des Autos zu besprechen, das Resistenter Mais hieß, auf Chol, ’P’atal ba ixim’ und auf Tzeltal, ’Tulan ixim’. Die Assistenten aus Semilla del Sol brachten zwei Wörterbücher, zwei Weltkugel und eine Weltkarte mit.

Wir trafen uns mit den Brüdern aus Japan, von einer zapatistischen Solidaritätsorganisation, die an Murale arbeiten möchte. Ein Brief wurde an die Organisation aus Holland geschrieben, bezüglich des Projektes für neun Apotheken, drei Gesundheitshäuser, Training und eine Ambulanz.

MITTWOCH: im Caracol von La Garrucha

Compañero Benito, aus dem Dorf"X", im Bezirk Francisco Gómez, stellte sich vor. Die Angelegenheit: ein Problem um Holz mit ARIC-Oficial. Aufgrund dieses Holzproblems hatten die Frauen eine Auseinandersetzung in der Kirche, ein Mann von ARIC schlug eine zapatistische Frau; ein Basis Compañero hatte auch eine Konfrontation mit einem Artemio von ARIC-Oficial. Während dieses Kampfes, zog sich eine "PRIista" Frau vor allen Anwesenden aus, um zu sehen ob sie jemand vergewaltigen würde. Das führte zu keine größeren Probleme, und der Compa Benito rechnete nicht damit, dass dieser Anführer am Tag des letzten Treffens erscheinen würde.

Señor B und Señor A stellten sich vor. Die Angelegenheit: ein Bericht über das zurückgehaltene Taxi. Der Koordinator des regionalen Transportwesens von Ocosingo sagte, das beschlagnahmte Taxi könnte wieder mitgenommen werden, aber sie müssten ein Papier unterzeichnen, mit dem sie sich verpflichteten das Taxi nicht mehr für Arbeit einzusetzen. Die JBG sendete ein weiteres offizielles Schreiben an den Koordinator und dem Delegierten der Staatsregierung, um sie zu ersuchen das Taxi sofort freizugeben, denn wenn sie ehrliche Arbeit nicht respektierten, werden die Menschen zu Verbrecher oder Politiker, oder die Armen werden sich zusammentun und einen bewaffneten Aufstand machen, wie die Zapatisten am 1. Januar 1994, und dann würden sie ihre Arbeit als Taxifahrer respektieren.

Personen von der PRD Organisation in Ocosingo stellten sich bei der JBG vor, um den Diebstahl von neun Pferde, vier Satteln und einer Kettensäge zu melden. Die JBG leitete die Untersuchung weiter an den Autonomen Zapatistischen Bezirk in Rebellion Francisco Gómez, und als sie die Diebe ausfindig machten, wendeten sie sich an die Besitzer um ihnen ihre Tiere und ihre Sachen zurückzugeben. Sie nahmen das Geld, das ihnen für die Sachen angeboten wurden nicht an, und sagten den Dieben, sie sollten nie wieder stehlen, oder sie würden ins Gefängnis gehen.

Señora Tránsita stellte sich der JBG vor; die Angelegenheit betraf ein Landproblem mit den Unterstützungsbasen in einem Viertel von Ocosingo, über ein Grundstück von 8 x 15 Hektar befreites Land. Die JBG ersuchte sie um die Urkunden für das Land, und sie antwortete sie hätte keine Besitzdokumente. Die JBG untersuchte das, und es stellte sich heraus, dass das Land von jemanden verkauft worden war, der auch nicht der Besitzer war, und deswegen zerstörten die Compas und die übrigen Bewohner des Viertels das Haus, und sie schrieb vier Klagen an das Ministerium, drei für die Unterstützungsbasen und dem Delegierten des Viertels, der kein Compa ist. Nach verschiedenen Verhandlungen, schlug die JBG vor, dass das Land und die Materialien zurückerstattet sollten, wenn die vier Klagen zurückgezogen werden. Ihre Sachen wurden bereits zurückerstattet, aber sie hat eine der Klagen nicht zurückgezogen, die gegen den Delegierten, der kein Compa ist, weil er schlechte Dinge über sie herumerzählt hätte. Die JBG bestand darauf, dass die Vereinbarung eingehalten werden, ganz gleich was der Delegierte gesagt habe oder nicht. Die Erfüllung der Vereinbarung steht immer noch aus.

Die Autoritäten der Gemeinde X sprachen vor, um das Problem einer Vergewaltigung und einer Konfrontation über ein Landkonflikt zu lösen, und sie erhielten drei Vorschläge, die sie als Autoritäten in Einigung unterzeichneten: 1. Das Problem der Vergewaltigung wird den offiziellen Behörden übernommen werden, 2. Die Vertriebenen sollen an ihren Heimatort zurückkehren, und 3. Alle Probleme sollen durch eine friedliche Einigung gelöst werden.

Von 21 Fällen wurden 16 gelöst, vier stehen in der Schwebe, und ein Fall wurde nicht gelöst.

DONNERSTAG: Im Caracol von Oventic

Ofelia kam mit dem Doktor, um Erlaubnis einzuholen einige Öfen zu demonstrieren, die kein Feuerholz verbrauchten, und wir erteilten die Erlaubnis.

Einige Leute kamen vom Magazin Rebeldía, und dann von der FZLN um Geld von einer Kampagne namens "20 und 10, das Feuer und das Wort," zu überbringen, das für die Juntas der Guten Regierung bestimmt ist, und von der EZLN geschickt wurde, um unter allen Juntas gleichmäßig aufgeteilt zu werden. Die Jugend für Alternativen Widerstand aus DF kam ebenfalls aus dem gleichen Grund.

Wir trafen die Leute von Enlace, bezüglich des Projektes für Zementblockherstellung in Polhó.

Die Autonomie von San Andres Sakamchen ersuchte darum 10.000 Pesos ausleihen zu dürfen, um die Autos der Bezirksregierung reparieren zu können.

Wir trafen uns mit den Menschen, die sich um die Bedürfnisse der Vertriebenen von Zinacantán kümmern: von CIEPAC, von DESMI, aus Deutschland, aus Granada, von den Ärzten für die Welt, vom Zivilen Gemeindeverband, von den Fußballspieler der Mannschaft Milan International, aus den Vereinigten Staaten, und von Einzelpersonen, kamen insgesamt 616.302, 26 Pesos zusammen.

FREITAG: Im Caracol von La Realidad

Eine Dame aus Ciudad de Carmen, Campeche, kam um uns ein Problem vorzulegen, den sie mit einem Herren aus der Stadt Comitán hat. Er versprach ihr, er würde ein Hypothekenkredit für sie aushandeln, und als Garantie für die Vereinbarung, sollte sie ihre Hausdokumente der Bank schicken. Es stellte sich heraus, dass das Geld nicht geliefert wurde, und daher forderte sie die Dokumente von der Bank zurück. Sie gaben sie nicht zurück, weil das Geld in der Tat an den Agenten ausbezahlt worden war, aber nicht an sie. Die JBG riet ihr, es wäre besser sich an eine Menschenrechtsorganisation zu wenden, weil die Angelegenheit eine Verletzung ihrer Rechte betraf. Sie empfahlen ihr Frayba. Zu diesem Zeitpunkt wissen wir nicht, ob sie dorthin gegangen ist oder nicht.

Die Personen in Solidarität, die die Turbine in La Realidad gebaut haben, kamen um zu sehen wie sie funktionierte, und kamen wieder um sich mit der JBG zu unterhalten.

Personen in Solidarität kamen aus Australien, um über die Autonomía und das gehorchende Regieren zu lernen. Wie erklärten es ihnen ausführlich, und sie schienen sehr erstaunt, und sagten, sie würden die Botschaft in ihr Land tragen und verbreiten. Sie kamen auch aus Argentinien, Frankreich, Kanada und Polen, um über die Autonomía zu lernen.

Leute aus dem Baskenland kamen um sich über die Projekte zu unterrichten, die sie unterstützen. Sie gingen zufrieden, weil sie sahen, dass die Vereinbarungen eingehalten werden.

Studenten von der UNAM, der UPN und der Poli kamen um zu reden, damit wir ihnen erklärten was das gehorchende Regieren ist und über die Autonomía.

SAMSTAG: In einem zapatistischen Dorf

Ich kam mit Rolando an um Doña Julia hallo zu sagen. Ich betrat ihr Haus-Wohnzimmer-Esszimmer-Küche-Schlafzimmer. Sie schenkte mir Kaffee ein, guineo. Sie unterhielt sich mit mir. Über ihre Kinder, ihre Enkelkinder, über ihre Urenkel, über damals als sie den Soldaten begegnete und "Ich starrte ihnen direkt in die Augen, genau so (und sie hob ihre weißen Augenbrauen) und ich sagte ihnen: ’Nur zu, zieht eure Waffen und erschießt mich, nur zu’, aber sie taten es nicht, und wenn sie es getan hätten, dann könnte ich Ihnen das jetzt nicht erzählen." Sie erzählte weiter, von damals als ihr Sohn sich davongestohlen hatte um Tostadas zu den Aufständischen in den Bergen zu bringen, von dem Treffen der Gemeinden als sie für den Krieg abstimmten, als alle in die Stadt zogen um zu kämpfen, und der Widerstand begann, und die Autonomías gegründet wurden, und die Caracoles gegründet wurden. Ich war gerade dabei meine Pfeife und meinen Tabak herauszuholen als sie plötzlich abbrach und mich fragte: "Kommen Sie mit dem Sup zu sprechen?" Ich sah mich nach Rolando um, der sich am Schnurbart kratzte um sein Lachen zu verbergen. Ich ließ meine Pfeife und mein Tabak im Rucksack steckten. "Ja," sagte ich ihr. "Ach, wenn Sie ihn sehen, grüßen Sie ihn von mir und geben Sie ihm mein Segen. Weiß der Teufel wo er ist, denn er ist seit Tagen nicht mehr gekommen", sagte sie, und sie gab mit ein paar Tamales,"für den Sup". Wir verabschiedeten uns. Sobald wir auf der Weide waren sagte ich zu Rolando: "Wenn Du jetzt lachst, kommst Du nie wieder hierher." "Natürlich, wie werden alle sterben", sagte er lachend und ging voraus. Sobald er in sicherer Entfernung war schrie er mir zu: "Vergiss nicht den Sup zu grüßen " . Jetzt, in der Hütte der Comandancia, betrachte ich mich selbst in dem kleinen Spiegel und sage mir immer wieder und wieder: "Wir sind nicht mehr die, die wir mal waren ", und ich seufze .was sonst kann ich tun?

SONNTAG: Irgendwo in den Bergen des mexikanischen Südostens

Dämmerung. Ich traf Moy, der auch nicht schlafen kann. Die Truppen haben sich schon vor einiger Zeit zur Ruhe zurückgezogen. Nur der Schatten der diensthabenden Wache zeichnet sich ab. Moy und ich reden über die Toten, unsere Toten. Ich sage ihm, dass sie alle besser waren als ich. Dass Eleazar uns jetzt verlassen hat, und es noch so aussah, als könnte Eleazar noch gerettet werden, und dann starb er plötzlich. Denn der Tod hier kommt niemals langsam, er taucht mit einem Knall auf, und man bleibt nur zurück, ohne ihre Schritte zu sehen, und man denkt, es wäre besser gewesen, wenn ein anderer genommen worden wäre, und nicht gerade er, der Tote. Eleazar war besser als ich, genau wie Pedro, und Hugo, und Fredy, und Alvaro und all die Namen, die ich für mich behalte, denn wozu sollte man Tode vermachen? Eleazar, der auch im Bett noch stramm stehen und militärisch grüßen wollte, und der am Morgen um Musik bat. Moy sagt mir, mein Gesicht sei feucht. Er macht Anstalten mir die Tropfen vom Gesicht zu wischen, und ich sage: "Es ist der Regen." Moy zündet sich eine Zigarette an, ich meine Pfeife. Der Himmel über uns, betrübt von so vielen Sternen, weint nicht, er blickt nur in den dunklen Spiegel des Mondes.

Echtheitszertifikat

Das Vorhergegangene vollständig gesagt, gesehen und gehört, nicht im Vollbesitz meiner geistigen Fähigkeiten, und mehr oder weniger im Besitz meiner Körperlichen, bestätige ich, dass alles was in dieses "sehr andersartige" Video gezeigt wurde, und was ich über die zapatistischen Gemeinden erzählt habe, wahr ist, nachprüfbar, und gegebenenfalls verwerflich. Das einzige, was auf Fantasie oder Vorstellungskraft beruht, bezieht sich auf die Existenz des Verfassers, denn bekanntlich sind Geister nichts anderes als idem, bis — ich weiß nicht wer das sagte — wir sterben um zu leben. Ich bezeuge.

Dieses Video wurde in der gesamten Galaxis ausgestrahlt, aus dem südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas, im vierten Jahr des 21. Jhds., 20 Jahre nach der Geburt und 10 seit dem Beginn, während der August dahinschmachtet und Hoffnung das Land, das uns umfängt, schmerzt (weil Bush der ganzen Welt im Allgemeinen Schmerzen zufügt)

Achtung: Dieses Video hat kein Copyright, und kann in seiner Gesamtheit oder teilweise reproduziert werden, wann auch immer, sooft auch immer, und mit wem auch immer das erwünscht wird. Wenn Sie also aufmerksam zuhören und konsistent arbeiten, könnten Sie ins Gefängnis kommen, aber der Verleiher dieses Videos, der wie schon gesagt, das Zapatistische Intergalaktische Fernsehsystem ist, übernimmt diesbezüglich keine Verantwortung.

Vale. Salud und was fehlt, fehlt. Wenn man es braucht.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.
Subcomandante Insurgente Marcos

Mexiko, August 2004. 20 und 10.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben